Candy Girl: Charlie Breda

8. Oktober 2014 von in

Glaube ich zumindest, denn bisher durfte ich Charlie nur auf den Laufstegen live in Kopenhagen beobachten oder auf Fotos internationaler Designer. Das aufstrebende skandinavische Model hat sich sofort in mein Herz katapultiert und das nicht nur wegen ihrer sympathischen Art oder ihrem auffällig schönen Gesicht. Auch stiltechnisch beweist Charlie Breda ein sicheres Händchen. Für mich hat sich jedenfalls Ikonen-Potenzial, weshalb sie in die sorgfältig ausgewählte Candy Girl-Reihe mit aufgenommen wird!

Instagram: @isitcharlie
Fotocredit:@isitcharlie
Agentur: Unique Models
Facebook: Charlie Bredal

Alle Candy Girl’s.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

7 Antworten zu “Candy Girl: Charlie Breda”

  1. Hmm, ich finde sie leider gar nicht schön, wenngleich sie putzig und sympathisch schaut.
    Ihre Augen finde ich sehr gewöhnungsbedürftig und erinnern mich an Kermit, der ja auch sehr sympathisch ist.
    Aber wer heute alles Model sein kann, verstehe ich sowieso nicht.
    Hauptsache, sie sind gross und dünn, Gesicht egal.
    Da gibts sicher bessere „Candies“, doch über Geschmack lässt sich ja streiten ;)

    • Da bist du nicht allein, ich finde sie zwar auch sympatisch (soweit man das von Menschen, die man noch nie live erlebt hat, behaupten kann), aber wirklich alles Andere als schön. Diese Augen bzw. Tränensäcke (?).. irgendwie gruselig oO

  2. Juhuu, endlich mal wieder ein Candy Girl! Auch wenn ich die bisher vorgestellten Frauen interessanter fand, ich freue mich das es mal wieder was neues von meiner Lieblingsreihe gibt! Super!

  3. Ich mag die Serie.

    An die beiden kommentatoren marta und corinna gerichtet: ja schönheit liegt im auge des betrachters, das ist aber noch lange kein grund beleidigend zu werden, insbesondere, wenn es um äusserlichkeiten eines menschen geht.

    • Beleidigend?? Ich habe die Dame nicht direkt angesprochen. Aber wenn du meinst.

      Man darf sich aber sicher offen wundern, wohin das Schönheitsideal ausgewandert ist und dass interessanterweise, sobald jemand Model geworden ist, dies für eine breite Masse automatisch als Synonym für „schön“ zu gelten scheint.
      Ich frage mich einfach, wieviele Menschen das jeweilige Model noch so sehr schön finden würden, würde diese als Putzfrau allabendlich einen Bürokomplex reinigen.
      Durch Medien & jeweiligen Bekanntheitsgrad wird eine eigene Wahrnehmung sicherlich bei manchen ein wenig gefiltert.

    • Mir wird etwas vorgesetzt und als schön verkauft, ich stimme dem nicht zu- das ist noch lange keine Beleidigung und wenn du das so empfindest, dann liegt es an dir und nicht an der Natur des Kommentars selbst. Muss man heutzutage alles loben und sich bei der kleinsten Kritik als Hater bezeichnen lassen?

      Übrigens ist die Dame Model, also die Personifizierung von Äußerlichkeiten. Was wenn nicht Äußerlichkeiten ist da kritikfähig.

Schreibe einen Kommentar