Cherry Picks #30

6. August 2017 von in ,

Es mag am Sommer liegen, wahrscheinlich aber auch an tiefer gehenden Überlegungen, aber plötzlich dreht sich mein Schönheitsideal mal wieder um, und statt falscher Wimpern finde ich den natürlichen No-Wimpern-Look immer schöner. Das Makeup-Tutorial von Powder Paper unterstreicht genau das, und ich kann plötzlich keine falschen Wimpern mehr sehen…

Die besten Sommer-Snacks bestehen aus nicht viel mehr als Tomaten und Basilikum. Die schönste Variante von Tomatenbrot, die ich seit Langem gesehen habe, ist diese: Tomato Garlic Toast with Basil whipped Feta. Geht es besser?

„Wir wollen alles, wir brauchen nichts“: Wie Marken es schaffen, unser Begehren zu wecken, absurde Hypes zu kreieren oder uns ständig wieder auf den „Bestellung absenden“-Button drücken zu lassen – und vor allem, was das Internet dabei für eine Rolle spielt, das hat die Zeit in diesem Artikel sehr gut analysiert: „Wir kaufen, weil es sich gut anfühlt. Und weil wir mit Kleidern, Kosmetik und anderen Luxusgütern potentielle Intimpartner anlocken wollen. Wir begehren, um begehrt zu werden.“

Immer, aber auch wirklich immer nach mehr Geld fragen – das empfiehlt Michèle Loetzner in diesem Artikel und erklärt, warum: In ihrem Berufsleben war sie auf beiden Seiten, die freie Journalistin und die, die externen Autoren Aufträge vermittelt und bezahlt. Und aus eigener Erfahrung kann sie sagen: fast jeder Mann fragt nach mehr Honorar, fast keine Frau tut es. Es ist eine einfache Umstellung, zu der auch sie sich überwinden musste. Nach mehr Geld zu fragen, bedeutet allerdings niemals, zu betteln. Es bedeutet, seinen eigenen Wert zu kennen und wirtschaftlich zu denken. Und das müssen Frauen sich genauso angewöhnen wie Männer.

 

Schreibe einen Kommentar