Cherry Picks #48

4. Dezember 2016 von in

Endspurt – der Dezember ist da. Nur noch wenige Wochen, dann ist 2016 Geschichte. Bevor wir uns aber in Jahresrückblicke, Weihnachtstrubel und Silvesterplanung schmeißen, gibt es hier die ersten Cherry Picks des Dezembers.

Stilikonen habe ich eigentlich nicht, aber Frauen, die mich modisch inspirieren. Eine davon ist Lena Lademann. Die Mit-Gründerin des Blogger-Bazaar-Kollektivs wandelt nun auf eigenen Pfaden und hat einen eigenen Blog gelauncht! Ich freue mich auf alles, was noch kommt!

2016 bin ich nach Island gereist. Die Reise kommt mir schon wieder 100 Jahre her vor, einen wunderbaren Eindruck von dem zauberhaften Land bekommt man auf der Seite Thisisice.land. Wunderschön und auch unglaublich, dass ich tatsächlich selbst an all diesen Orten stand. Fürs Tagträumen!

Tipps für einen Einstieg ins Thema Fair Fashion und Zero Waste gibt uns Madeleine von DariaDaria. Wäre doch ein guter Vorsatz für das neue Jahr!

Whoop! Eines unser liebsten Onlinemagazine, die Girls von Femtastics, haben einen eigene Schmuckkollektion mit Stilnest kreiiert. Und sie ist wunderschön! Mein Lieblingsteil: der Girl-Ganz-Button! Unbedingt vorbeischauen – und das ein oder andere Teil zu Weihnachten wünschen!

Und zu guter Letzt ein Thema von This is Jane Wayne, das auch mich und mein Umfeld beschäftigt: Wie sehr beeinflusst uns Social Media und die dort dargestellten Luxus-Lifestyle? Die Nähe zu Influencern scheint näher als zu Hollywoodstars, das Gefühl des „Will ich auch“ ist stärker. Vor allem für junge Frauen, Anfang 20. Erst kürzlich unterhielt ich mich mit einem Mädchen, dass sich beim Betrachten der Instagram-Bilder schlecht fühlt. Unzufriedenheit, Körperkomplexe und der Wunsch nach Designersachen würden ihr zu schaffen machen.
Wie sehr beeinflusst uns also Social Media? Und wie bekommen wir den Abstand hin? Nike hat das ganze Thema wundervoll verpackt – und ich kann ihre Worte nur unterstreichen.

 

 

Eine Antwort zu “Cherry Picks #48”

  1. Schöne Auswahl, aber dieser Girl Gang Button nervt mich. Gefühlt wird hier Feminismus, wie aktuell oft zu beobachten (grade im Modeblogger*Innenbereich) als cooler Trend aufgegriffen ohne sich tatsächlich Gedanken zu machen. Konkret stört mich die Verwendung der Begriffs GIRLS. Wir sind Mitte/Ende 20 und keine 14 mehr, damit ist man auch kein MÄDCHEN mehr, sondern eine FRAU. Die ständige Verniedlichung von erwachsenen Frauen als „Mädchen“ oder „Girls“ und der Druck der mit der Verwendung dieses Begriffs einhergeht jung auszusehen, jung zu bleiben und sich jung zu geben, muss von Menschen die durch ihre Produkte Frauen stärken wollen kritisiert und nicht weitergeführt werden.

Schreibe einen Kommentar