Die weibliche Lust: OMGyes!

23. Februar 2017 von in

Frauen dürfen bumsen, Liebe machen, blasen, lecken, Dreier oder Vierer haben oder Gangbangs. Die weibliche Lust ist kein Tabu-Thema mehr. Wir sind aufgeklärt und haben Sex schon Tausendmal gesehen, gemacht oder darüber gesprochen. Oder? Das mag in der Theorie so sein, doch in der Praxis sieht die Sache sehr oft ganz anders aus. Die weibliche Lust ist nach wie vor ein viel zu unerforschtes Feld und wird meist als „komplex“ abgestempelt und nicht weiter hinterfragt. Forscher*innen von Indiana und dem Kinsey-Institut wollten dies ändern und führten die erste Studie bezüglich der weiblichen Lust durch. Das Ergebnis: Frauen verwenden unterschiedliche Techniken an, um Lust zu verspüren und zum Orgasmus zu gelangen. Diese Techniken überschnitten sich größtenteils. Techniken, für die es bis heute nicht mal Begriffe gibt, um diese zu erklären.

OMGyes ist eine Seite, die sich mit weiblicher Lust auseinandersetzt und jene Studie übersichtlich auflistet. Themen wie „Umspielen“, „Kommunikation“, „Hochschaukeln“, „Dranbleiben“, „Öfter kommen“, „Umkreisen“, und viele mehr finden sich auf der revolutionären Seite für Frauen – und wohl gemerkt auch für Männer, die sich intensiver und womöglich besser mit Frauen auseinander setzen wollen, als sie es bislang getan haben.

Wer sich für eine Kategorie entscheidet, kann sich auf einen Haufen Informationen über das jeweilige Thema freuen – so offenherzig wie möglich aufbereitet. Kurze Textabschnitte geben extrem hilfreiche Tipps, um die Lust zu steigern und in Videos erklären Frauen ihre persönlichen Erfahrungen. Es sind außerdem Videos zu finden, in denen die Frauen in Nahaufnahme ihrer Vagina die genauen Bewegungsabläufe zeigen, damit das anschließende Nachmachen ein garantierter Erfolg für die Interessentin ist. „Welcome to my Vagina“, „I thought that’s it – that’s my orgasm. Now I know differently.“, in den Videos erzählen Frauen humorvoll, offen und ehrlich, wie sie genau ihre Klitoris berührt haben möchten, welcher Berührungsablauf sie in den Wahnsinn treibt und was bei ihrem besten Orgasmus aller Zeiten geschah.

Bildschirmfoto 2017-02-22 um 20.12.45

Eine Touch-Screen-Technologie gibt einem außerdem die Möglichkeit, eine Vagina tatsächlich auf dem Bildschirm zu berühren und die jeweilige Probandin so zum Orgasmus zu bekommen, wie sie ihn zuvor selbsterklärt besonders gerne bekommt. Zunächst ein bisschen Gewöhnungsbedürftig, am Ende aber eine geniale Idee.

Auf OMGyes gibt es keine Tabu-Themen. Mit der Zeit entwickeln sich die Probandinnen unterschiedlichster Herkunft und Alter zu deinen besten Freundinnen, die dir nur das Eine wünschen: großartigen Sex. Sie ermutigen dich, über deine Vorlieben nachzudenken und zu sprechen, dich selbst auszuprobieren und neu kennenzulernen. Deinem Körper zuzuhören und verstehen. Denn eines ist klar: Wer seine Vorlieben und seinen Körper nicht kennt, kann das auch nicht von seinem Gegenüber erwarten.

OMGyes ist genial. Die Seite macht Spaß und wer sich einmal eingelesen hat, möchte gar nicht mehr aufhören. Ich kann OMGyes jedem empfehlen. Wirklich jedem! Mann und Frau.

Die erste Staffel umfasst 12 Episoden und Themen, über 50 Videos und 11 Videos zum Anfassen und Üben. Sie kostet einmalig 29 Euro und ist jeden Cent wert.

4 Antworten zu “Die weibliche Lust: OMGyes!”

  1. Ich habe Emma Watson mal in einem Interview über diese Seite sprechen hören. So richtig anfangen konnte ich damals nichts damit, aber wahrscheinlich eher weil ich das Konzept nicht durchblickte. Nach Deinem Artikel scheint mir alles ein bisschen klarer, und auf jeden Fall einen genaueren Blick wert:)

  2. Was den Qualitätsunterschied zwischen deinen Worten und lieblos hingeklatschten Geldmachereikolumnen angeht, gebe ich den anderen hier recht. Deine Leser sind nicht dumm, sie merken sehr wohl, dass deine Kolumne mit dem restlichen Schmarrn nicht vergleichbar ist. Und die, die sich für den 1€-Mäcces-Burger statt eines ordentlichen entscheiden, musst du einfach weiterziehen lassen (ist auch mMn kein großer Verlust).
    Deine Befürchtung, in einem Atemzug mit den auf den Trendzug aufgesprungenen Influencern genannt zu werden, ist auch nur bedingt berechtigt. Vielleicht kann ich das an einem Beispiel verdeutlichen:
    An welchen Blog denkst du, wenn es um nachhaltigen Lebensstil und fairen Konsum geht? An Die Lieschens Müller, die immer wieder mal einen gesponserten Post zu dem Thema machen und dann wieder in 25 Outfitideen Mango, Zara und Adidassneakers bewerben? Oder doch eher an Dariadaria? :) Und das gleiche zum Thema Feminismus, xyz neuerdings mit Posts über Mooncups&co oder Jane Wayne?
    Du bist Vorreiterin und zeichnest dich durch Qualität, Authentizität und Tiefe aus. Das werden dir auch 300 billige Copycats nicht streitig machen :*

Schreibe einen Kommentar