Grauer November: 10 Dinge, die man jetzt machen sollte

6. November 2017 von in

N-o-v-e-m-b-e-r. Ich hatte doch erst Geburtstag, und überhaupt, Silvester war doch auch erst. Aber spätestens wenn um 17 Uhr die Sonne untergeht, ist klar: Der Winter kommt, Weihnachten steht vor der Tür. Jetzt heißt es nur, den grauen November überleben, bevor wir mit voller Inbrunst unter Lichterketten „All I want for Christmas“ singen können.

Magisch kann auch der November sein. Weniger mit Vorfreude wie im Dezember, dafür aber gespickt mit Ruhe, ein wenig Langsamkeit und Melancholie. Jetzt ist die Zeit, in der man faul auf dem Sofa liegen kann, und es jeder versteht. Was man sonst noch so tun kann? Ein paar Tipps folgen jetzt!

1. Einen Buzzfeed Unsolved Marathon hinlegen
Okay, ich habe bereits eigentlich meinen Traumberuf. Aber wenn mir jemand die Stelle von Ryan oder Shane bei Buzzfeed Unsolved anbieten würde oder sie eine Frau in ihr Team nehmen würden (here I am), würde ich tatsächlich alles hinschmeißen. Ich liebe ungelöste Verbrechen und paranormale Ereignisse, wollte früher Journalistin oder Detektivin werden, verfolge regelmäßig Aktenzeichen XY und wundere mich manchmal, warum ich nie bei der Mordkommission gelandet bin. Aber derweil bleibe ich in der Mode und dem weniger rätselhaften Journalismus und folge Ryan und Shane auf den Spuren ungeklärter Verbrechen. Die Beiden berichten über rätselhafte Ereignisse, und während Ryan ein Faible für das Mysteriöse hat, bleibt Shane der rationale. Also schnappt euch einen Tee, kuschelt euch auf die Couch und gebt euch einen Abend voller Spannung, ein bisschen Grusel und Gänsehaut!

2. Eichhörnchen füttern
Sie sind so süß und die einzigen Wildtiere neben Vögeln, die man füttern darf: Eichhörnchen. Gerade jetzt sind sie auf der Suche nach Nüssen für den kalten Winter, und freuen sich über jede Gabe. Wer in der Nähe eines Waldes wohnt, braucht nur eine Schüssel mit Nüssen ans Fenster stellen und kann die süßen Tierchen aus der Nähe beobachten. Ansonsten reicht auch ein Spaziergang an Orte, wo sich Eichhörnchen gerne tummeln. In München ist das beispielsweise der Alte Südfriedhof.
Wichtig: Nur Haselnüsse oder Walnüsse verfüttern, Erdnüsse oder Mandeln sind für die Tiere nicht geeignet!

3. Neue Bars ausprobieren
Im Sommer spielt sich alles draußen ab, jetzt zieht es die Leute wieder in die Räume! Jetzt ist die Zeit der Bars, der schönen Abende in schummrigen Licht, einer Weinschorle und guten Gesprächen. Jetzt heißt es: Neue Bars ausprobieren, die man den Sommer über verpasst hat. Vielleicht ein Lokal in einem anderen Viertel, eine Bar mit neuen Drinks. Der Vorteil: Neue Perspektiven, neue Leute und vielleicht die neue Lieblingsbar!
Wir empfehlen trotzdem weiterhin das Cucurucu beispielsweise!

4. Bücher-Neuerscheinungen endlich lesen
Kerze an, Tee daneben und das neuste Buch von Charlotte Link lesen. Jetzt im Herbst erscheinen wieder viele neue Romane (oder es liegen noch viele ungelesene Exemplare herum). Ich persönlich lese aber gerade das Buch „Busy – how to thrive in a world full of too much“ von Tony Crabbe. Ebenfalls zu empfehlen: Das Café am Rande der Welt.
Ebenfalls wunderbar an Herbsttagen: Die Bücher nicht online bestellen, sondern in eine Buchhandlung gehen. Sich in eine Ecke setzen und eine Auswahl treffen. Was natürlich auch geht: in die Bibliothek marschieren! 

5. Kürbis, Kürbis, Kürbis
Halloween ist zwar gerade erst vorbei, doch jetzt ist die Zeit für das beste Wintergemüse: Kürbis! Schnappt euch einen großen Kürbis, Suppengemüse und kreiiert daraus ganz fix eine Kürbiscremesuppe. Ebenfalls super lecker: Kürbis als Ofengemüse! Einfach Kürbis zerkleinern, Süßkartoffel, Zwiebel, Paprika, Fenchel und anderes Gemüse auf das Backblech legen, Feta dazu, ein bisschen Olivenöl und Kräuter – et voila: ein superleckeres, gesundes Dinner!

6. Ohren auf und raus!
Ich werde es nicht müde zu betonen, aber frische Luft und Podcasts sind mein heiliger Gral. Gerade an den grauen Tagen ist es umso wichtiger, sich zu bewegen und frische Luft sowie Licht zu tanken. Also nutzt die Mittagspause oder auch das Wochenende für ausgiebige Spaziergänge – und sei es allein. Aber auch beim Putzen, Ausmisten oder Sport machen sind Podcast wirklich fabelhaft! Unsere Podcastempfehlungen findet ihr hier und hier, hier sind die besten Hörbücher!

7. Spazierengehen mit Schrittzähler
Und wenn wir schon beim Thema Spazierengehen sind: Wie wäre es denn, die eigene Fitness im November einmal zu steigern? Mein Tipp: Spazierengehen mit einem Schrittzähler. Besorgt euch ein Fitbit oder ähnliches und lauft los. Euer erstes Ziel: Jeden Tag 8000 Schritte, dann bald 10.000 Schritte und vielleicht bald auch 12.000 Schritte. Die viele Bewegung tut gut, zwingt einen auch an hundsmiserablen Tagen raus und macht glücklich! Versprochen!

8. Legt einen Spa Day ein!
Schnappt euch eure Freundin an einem tristen Sonntag und legt einen wohligen Spa-Tag ein! Ich liebe es, zur Massage zu gehen und in eine absolute Tiefenentspannung zu kommen. Danach ein Tee und wieder raus in die Kälte. Hach, perfekter geht es eigentlich nicht. Aber in München gibt es auch viele Hallenbäder, Saunen oder auch Day-Spas, in denen man sportlich entspannt den Tag verbringen kann. Für mich die perfekte Winter-Aktivität!

9. Magic Cleaning
Mein liebstes Thema, das nicht jeder verstehen kann, aber ich muss regelmässig ausmisten. Ich finde vollgestopfte Schränke gruselig, ich fühle mich nicht wohl, wenn ich zu viel besitze. Ein bisschen bizarr als Modeblogger, aber demnach freuen sich meine Freunde und Familie immer wieder über Geschenke, genauso wie ich Kleidung an arme Leute spende oder auch Teile verkaufe.

Wenn es draußen stürmt und regnet, tut das Aufräumen in den eigenen vier Wänden mehr als gut. Die Königsdisziplin wäre, am nächsten schlechten Tag gleich noch zu einem In-Door-Flohmarkt zu hüpfen, doch tatsächlich ist das in München mittlerweile schwieriger, als einen Tisch im Lieblingsrestaurant zu bekommen.
Unsere Ausmist-Tipps gibts hier und hier.

10. Mit Freunden essen oder spielen – oder beides
Wie wäre es, einmal alle Freunde zu einem Dinner einzuladen? Sich gemeinsam nicht im liebsten Restaurant zu treffen, sondern daheim in gemütlicher Runde. Bei einem Glas Wein über Gott und die Welt quasseln, die Lieblingssongs hören und vielleicht doch UNO oder die „Siedler von Catan“ rausholen und analog mal ganz klassisch spielen. Ich finde, solche Abende in trauter Runde finden viel zu selten statt.

4 Antworten zu “Grauer November: 10 Dinge, die man jetzt machen sollte”

  1. Ein wunderbarer Beitrag. Bei mir ganz wichtig im grauen November… Kerzen und Lichterketten in der Wohnung. Da kommt einem alles gleich viel wärmer vor. Und Brett-/Kartenspiele gibt es bei uns im Kreis der Familie jeden Samstag – vermehrt in der kühlen Jahreszeit aber auch in der wärmeren. Und Tee ist auch ganz wichtig, und heiße Schokolade… und diesen Herbst bzw. November will ich mich endlich dem Projekt Handlettering und dem Projekt Postcrossing.com widmen.

Schreibe einen Kommentar