Jahresrückblick 2017: Trang

9. Januar 2018 von in

Wenn ich so darüber nachdenke, dann werde ich in 10 Jahren bestimmt die Jahre 2016, 2017 und 2018  als recht aufregende Wendepunkte in meinem Leben bezeichnen. Denn ich und mein (scheinbar recht homogener) Freundes-und Bekanntenkreis sind plus minus 26 Jahre alt und die allermeisten haben ihr Studium nun endlich abgeschlossen. Ziemlich aufwühlend ist das, dieser Wechsel zum Arbeitsleben. Manch einer wurde mit der harten Realität konfrontiert, zum Beispiel, dass eine Jobsuche sich ziehen kann oder dass die Löhne nicht so richtig zum Lebensplan passen. Oder schlimmer noch: dass der Weg, den du gegangen bist, eine Sackgasse ist. Der Druck, zu lernen, um bei der nächsten Prüfung zu glänzen, verwandelt sich in einen ganz anderen Druck: Druc,k genug Geld zu verdienen, die Karriereleiter zu erklimmen und endlich Verantwortung über das eigene oder andere Leben zu übernehmen. Und dann vielleicht dazu noch die ganze Welt zu entdecken, den perfekten Partner finden und bald Kinder zu machen. Schließlich rennt einem die Zeit weg und die angsterregende 30 naht… ist die Zeit nun gekommen, um wirklich erwachsen zu werden?

2017 war … viel zu schnell vorbei! Und war gespickt mit ganz vielen, für Millenials üblichen „fomo“ (fear of missing out) Momenten.

In diesem Jahr habe ich erkannt, dass Work-Life Balance sehr wichtig ist – und ich auf gar keinen Fall aufstehen, zur Arbeit gehen und abends meine Freizeit mit Tupperboxen kochen und bügeln verbringen will, nur um den nächsten Arbeitstag halbwegs gut überstehen zu können. Kann doch nicht sein, dass man unter der Woche nur arbeitet oder sich auf die Arbeit vorbereitet…

Daher an dieser Stelle auch meine Vorsätze: Nach Feierabend nicht auf dem Sofa versauern! Montags zB. ins Kino gehen, das verlängert das Wochenende. Schon Donnerstags ausgehen, Vernissagen und Events unter der Woche nicht aus Faulheit ausfallen lassen und Restaurantbesuche etc. nicht auf das Wochenende schieben.

Mein liebstes Instagramfoto ist das hier. Ich liebe Pink und Bordeaux zusammen!

Pink + dark red is my favorite color combo right now.

Ein Beitrag geteilt von trang_invitus (@trang_invitus) am

Der schönste Trip: New York im goldenen Oktober. Eigentlich selbsterklärend, oder?

Das Lied, das ich 2017 am meisten gehört habe war laut Spotify der 70s Disko Klassiker „Ring my Bell“ von Anita Ward. Kein Wunder, bei dem Song bleibt keiner sitzen!

Das habe ich 2017 zum ersten Mal gemacht: Vier Wohnungen für Fotos und Besichtigungen eingerichtet bzw. gestylt. Das war ziemlich anstrengend, fast wie 4x Umzug! Es war aber ein riesiger Spaß, die Möbel und Accessoires auszusuchen und zu drapieren – manches war auch nur „fake“, wie das Bett hier: das bestand einfach aus 6 großen Umzugskartons. Und stolz war ich dann auch, als die ersten Wohnungen weggingen, weil sich die Käufer dank meines Stylings ihr Leben in der Immobilie viel besser vorstellen konnten.

#workworkwork #interiorstyling

Ein Beitrag geteilt von trang_invitus (@trang_invitus) am

Ein Ort, den ich 2017 neu entdeckt habe:  Rom! Aber nicht, weil ich noch nie da war, sondern eben auf eine ganz andere, intimere Weise neu entdeckt – auf einer Vespa! Nicht nur, dass man so auch die etwas entlegeneren Ecken besuchen konnte und den Alltag der Einwohner besser kennenlernen konnte: Es war einfach ein riesiger Spass, der einem Zeit, Schweiß und schmerzende Füße ersparte und dafür wunderschöne Aussichtspunkte und duftende Zitrusblüten-Brisen bescherte. 

Hier gehe ich 2017 wieder Essen: Da Augusto in Trastevere in Rom. Sooooo gut!

Ein Kauf, an dem ich noch lange Freude haben werde: Ein sündhaft teurer Teppich, der allerdings Wohnlichkeit und Gemütlichkeit um Faktor 1000 verbessert hat!

Tone-on-tone #coziness and the return of #orchids

Ein Beitrag geteilt von trang_invitus (@trang_invitus) am

 

Mein liebstes Buch: Zig Reiseführer, die ich für vergangene und zukünftige Reisen verschlungen habe. Einfach das beste Mittel gegen Fernweh!

Liebste drei Artikel auf amazed: Die „Bedroom Plisses“, der DIY Spiegel Paravent und meine Review von „The Ordinary“

Menschen, die mich in diesem Jahr bereichert haben: Ich wurde im Sommer nach einer dramatischen Nacht zum ersten Mal Tante: Wir sind nicht durch Blut, sondern durch ganz viel Liebe verwandt.

Was ich viel zu lange nicht gemacht, und unbedingt mal wieder machen will: Tennis spielen! Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Weg nach Berlin finden, werde ich Tennisröckchen, Schweißband und meine armen Freunde einpacken und ein paar Runden spielen – darauf freue ich mich schon sehr!

3 Dinge, wofür ich dankbar bin:

  1. für unseren wunderschönen kleinen grünen Hofgarten und die vielen Grill- und Gartenparty trotz eines verregneten Sommers
  2. für viele „Friends“ Momente: meine besten Freunde sind in unser Haus 2 Stockwerke über uns eingezogen – ein fast unerfüllbarer Traum in Berlin!
  3. für Sitzheizung im Auto, beheizbare Unterdecken, heiße Badewannen, Daunenjacken, fluffige Hausschuhe, Kaminfeuer…mit meinem 26. Geburtstag wurde ich zu einer richtigen Frostbeule. Kann man das irgendwie medizinisch erklären?

Worauf ich 2018 verzichten kann:

Auf diese „I bims“ und „Vong“ Geschichten. Ich bin wahrscheinlich zu alt um diesen Spaß zu verstehen.

4 Antworten zu “Jahresrückblick 2017: Trang”

  1. Nähere Informationen zu dem Teppich würden mich auch interessieren, Hersteller und Bezugsquelle wären mega hilfreich!
    Gibt es den auch noch in anderen (neutralen) Tönen und ist er sehr empfindlich?
    Vielen Dank schon mal und viele Grüße.

  2. Ihr Lieben, der Teppich ist ein ganz schlichter Viskoseteppich http://www.benuta.de/teppich-donna-viscose-cream.html . Ich habe ihn in der größten Größe und der Farbe Cream. Viscoseteppiche sind ziemlich strapazierfähig, allerdings sieht man schon nach kurzer Zeit die „abgetrampelten Pfade“ – die sind aber beim nächsten Mal Staubsaugen wieder weg. Zu Flecken etc. kann ich (zum Glück!) noch nichts sagen, wir haben keine Kinder und Haustiere und trinken eher selten Rotwein! :D

    • Danke Dir für die schnelle Rückmeldung!
      Lustigerweise ist genau dieser Teppich schon seit ein paar Tagen in diversen (Nicht-) Farben als Muster auf dem Weg zu mir- konnte mich nicht zwischen Donna und Dolce bzw. für eine Farbe entscheiden. Mal schauen, was genau da der Unterschied ist…Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar