Processed with VSCO with hb1 preset

#letmeworkit: 30 Days of Yoga Challenge

4. August 2016 von in

Gerade aus der Redaktion raus, hetze ich zum nächsten Termin. Ein bisschen Smalltalk hier, ein Häppchen da, Networking. Gegen 22 Uhr bin ich endlich zu Hause. Jetzt noch Sport? Och nee, lieber noch ne Serie auf Netflix, dann ab ins Bett.

In den vergangenen Monaten habe ich es nur sehr selten zum Sport geschafft. Motiviert war ich immer, aber dann kam doch mein turbulenter Arbeitsalltag dazwischen. Zwischen Terminhetze, tollen Events und noch tolleren Projekten blieb leider eines auf der Strecke. Der Sport. Dabei pustet der doch gerade so schön den Kopf durch – vor allem in Zeiten von Stress. Ich wurde immer unzufriedener, schaffte es alle zwei Wochen mal zum Laufen, und grummelte nur noch grantig in mich hinein, wenn ich wieder zu müde oder ausgelaugt war, und der Schweinehund sich in den Weg stellte.

Bis es mir vergangene Woche reichte. Ich arbeite seit Anfang des Jahres an Stressreduzierung, denn gerade als Freiberufler muss man sich die Zeit gut einteilen, Auszeiten schaffen und auf sich Acht geben. Und nach dem vergangenen anstrengenden Jahr bin ich nach und nach an meine Grenzen gekommen. Im Auszeiten nehmen bin ich mittlerweile ziemlich gut – aber dann bleibt der Sport auf der Strecke? Das kann eigentlich nicht sein, sagte ich mir. Von einen auf den anderen Tag habe ich also beschlossen, dem Sport wieder Zeit einzuräumen – vor allem für mich.

Yoga ist mein Sport. Für den Körper und Geist. Ich will endlich wieder beweglicher sein, einen Handstand sowie das Spagat wieder ohne Probleme hinbekommen und Entspannung spüren. Seit über eine Woche stehe ich also um 7 auf, schnappe mir meine Yogamatte und praktiziere Yoga an der frischen Luft draußen. Zwischen einer halben sowie ganzen Stunde.

Ich kann jetzt schon sagen: Es geht mir so viel besser. Das ist genau das, was mir in meinem Alltag gefehlt hat. Eine Sportroutine, die ich ohne Probleme einbauen kann. Die ich zur Not auch noch abends nachholen kann. Die aber morgens Kraft gibt und Spaß macht. Laufen gehe ich auch, aber nur wenn es zeitlich und launenmäßig bei mir reinpasst.

Zum Reinkommen und zum Entwickeln einer Routine habe ich mir die 30 Days of Yoga Challenge rausgesucht. Bei Vicky von Bikinis & Passports entdeckte ich zwei gute Yoga-Videos, und der Einstieg war geschafft. Gerade mache ich die 30 Days of Yoga Challenge von Adrienne auf YouTube und bin begeistert. Ich bin bei Tag 9 (offiziell mache ich aber seit 12 Tagen jeden Tag Yoga) und immer noch motiviert. Die Challenge läuft jeden Tag unter einem anderen Motto wie beispielsweise Create, Embrace oder Alive.

In einem Studio war ich lange Zeit, aber das lässt sich mit meinem Arbeitsalltag so schlecht vereinbaren. Kein Tag ist gleich, dauernd kommen Termine dazwischen und so verpasse ich eher Stunden, als das ich welche besuche. YouTube ist also meine Rettung! Mit Adrienne und der 30 Days of Yoga Challenge bin ich gerade sehr glücklich, würde aber gerne im nächsten Monat auch andere YouTuber ausprobieren.

Und da kommt ihr ins Spiel: Welche Videos könnt ihr empfehlen? Welche Yoga-Pros auf YouTube mögt ihr? Gibt es Apps, die ihr empfehlen könnt?

Dass ich einmal freiwillig um 7 Uhr morgens aufstehe, um Sport zu machen, hätte ich auch niemals gedacht. Aber ich glaube, ich war die letzten 12 Tage so motiviert und glücklich wie lange nicht mehr. Und ich glaube, Yoga ist daran zum größten Teil schuld.

In einem Monat werde ich euch ein Update geben, wie ich die 30 Days of Challenge durchgehalten habe, wie meine Fortschritte sind und ob ich immer noch happy bin. Aber im Moment fühlt sich das alles sehr richtig an.

 

 

17 Antworten zu “#letmeworkit: 30 Days of Yoga Challenge”

  1. Finde ich total toll! Bei mir leidet der Sport auch seit Juni sehr unter meinem Alltag und deshalb habe ich mir jetzt auch vorgenommen jeden Tag 30 Minuten Sport zu machen. Beim Fitnessstudio hab ich auch eher Termine verpasst, als welche wahrzunehmen.
    Da Yoga nicht so mein Ding ist, gehe ich lieber Joggen, mache etwas Pilates oder Dehne mich ausgiebig mithilfe meiner BlackRoll.

    Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg – das Timing dieses Beitrages passt grade ganz perfekt!

    xx Ana http://www.disasterdiary,de

  2. Hallo Antonia,
    Ich kann dir die liebe Anna von baliflowyoga empfehlen. Die macht das richtig super find ich. Ausserdem kommt sie auch aus München und man kann (falls Zeit) auch mal in echt mit ihr Yoga machen.
    Kannst dir ja mal die Seite anschauen:
    http://www.baliflowyoga.com/

    Liebe Grüße :-)

  3. Liebe Antonia,
    wie toll, dass du so früh aus den Federn kommst. Ich habe leider keinen Tipp für dich, finde aber die 30 Days of Yoga Challenge so cool, dass ich morgen damit starte! Merci also Dir für den Tipp!
    Liebe Grüße
    Elina

  4. Cool! Noch jemand, die Yoga with Adriene macht :) ich hab noch nicht diese 30 days challenge gemacht, nur die andere von Adriene. Ich bin auch schon am gucken. Kino Yoga (YouTube) macht einige Videos (sagt mir persönlich aber nicht zu 100 % zu) und eine deutsche Youtuberin habe ich auch gefunden, die das auch ganz gut macht: Mady Morrison. Yoga with Kandice habe ich auch abonniert, aber sie hat nicht so viele Sequenzen. Vielleicht findest du unter „Yoga“ in Youtube ja noch jemanden, der dir sympathisch ist. Es braucht halt Zeit, bis man herausgefunden hat, ob die der Stil der Yoga-„Lehrer“ einem gefallen. Daher schaue ich gleich noch in meinen offenen Tab, wo einige deutsche Yoga-Blogs gezeigt werden. Vielleicht ist da auch was gutes dabei!

  5. Ich habe Yoga auch schon mal im Fitnessstudio ausprobiert und mir hat es eigentlich gut gefallen, allerdings schaffe ich es irgendwie auch nie zu den Zeiten wiederzukommen. Yoga mit Adrienne habe ich auch schon mal angefangen, allerdings habe ich – gerade bei Yoga – ein bisschen Angst davor, dass ich einige Übungen falsch mache… Da ist das mit einem Trainer doch noch besser.

    • Liebe Kristina,
      wenn man Yoga noch nie gemacht hat, bietet es sich auf jeden Fall an, ein Studio zu besuchen. Aber gerade Anfänger-Videos sind ziemlich einfach bei Yoga und im Grunde baut das Ganze auch auf Übungen auf, die man aus dem Gymnastikbereich ja kennt. Aber ich habe auch jahrelang Ballett und Tanz gemacht, sodass vieles für mich nicht so neu ist.
      Wenn du unsicher bist, besuche auf jeden Fall lieber Stunden mit einem Trainer.

  6. Oh, ich liebe Adriene, sie ist toll. Durch sie habe ich wieder total Spaß gefunden an Yoga. Habe das Yoga Camp von ihr gemacht, auch 30 Tage. 30 Days of Yoga will ich auch noch machen, aber ich mache seitdem sowieso mehrmals die Woche Yoga mit Adriene. :-)

  7. Mir geht’s ähnlich und ich hab mir für das neue Jahr auch vorgenommen, mir wieder mehr Zeit für Sport zu nehmen. Ich hoffe ich setze das dann auch um. Ich kann dir die Videos von yogamour.de nur empfehlen, ein deutschsprachiges Yoga-Podcast. Bärbel Miessner, die die Videos macht, unterrichtet glaube ich auch in München. Es sind meist etwas kürzere Sequenzen, die man gut mal zwischendurch machen kann.

  8. Ich liiiiiiebe die Yoga Youtube Videos von Mady Morrison. Sie hatte auch erst eine 4 Wochen Challenge am Laufen! Sie erklärt einfach so gut und auch als Anfänger versteht man alles!
    Yoga with Adriene ist natürlich auch super. Ich mag es nur lieber auf Deutsch, da kommt einfach mehr bei mir an und ich kann mich besser entspannen.

Schreibe einen Kommentar