Processed with VSCO with hb1 preset

#letmeworkit: 5 Tipps, wie du Sport in deinen Alltag integrierst

3. Oktober 2016 von in

Seit über zwei Monaten mache ich regelmäßig Sport. Fast jeden Tag schaffe ich es, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und loszulegen. Ich kann es wirklich kaum glauben, aber es scheint, als hätte ich es geschafft, Sport in meinen Alltag zu integrieren, sodass es kein notwendiges Übel ist, sondern Spaß macht. 20 Minuten finden sich sowieso immer, sodass so ein bisschen Bewegung jederzeit möglich ist. Wie ich es geschafft habe, wieder nachhaltig Sport in meinen Alltag zu integrieren? Hier kommen meine fünf Tipps.

Finde deinen Sport
In meiner Jugend war ich dank Ballett und Jazzdance ziemlich sportlich, mit dem Umzug nach München waren es immer nur Phasen, in denen ich Sport machte. So richtig drangeblieben bin ich nie. Jetzt habe ich aber zwei Sportarten gefunden, die mir in der Kombination wirklich Spaß machen: Yoga und Joggen. Yoga bringt mich runter, dehnt mich und macht mich flexibel. Das Joggen powert mich aus, meist hänge ich noch ein paar Übungen wie Planks und Situps dran. Beides kann 60 Minuten dauern, aber auch 20 Minuten reichen völlig aus, um ein gutes Gefühl zu haben. An müden, faulen Tagen mache ich gern Yoga, an stressigen, arbeitsintensiven Tagen ist Joggen genau das, was meinen Kopf durchpustet. Und an manchen Tagen mache ich nichts. Denn die Hauptsache ist, Sport macht Spaß!

Setz dir realistische Ziele
Ich finde immer noch, Sport soll in erster Linie Spaß machen und nicht zu einem Muss werden. Insofern setze ich mir realistische Ziele, die mich nicht frustrieren, sondern eher motivieren. Hauptsache, ich bewege mich. Es müssen nicht die acht Kilometer sein, es reichen auch drei. Auch 20 Minuten an der frischen Luft sind schon super, vor allem wenn im Alltag auch gar nicht mehr Zeit ist. Wenn ich mich zu schlapp fühle zum Laufen, gehe ich spazieren. Und laufe ich dann doch mehr als geplant, freue ich mich. Meine Empfehlung hier übrigens: Die App Moves – sie zeichnet nämlich nicht nur unsere Schritte und das Laufen auf, sondern auch das Radfahren.

Finde deine Uhrzeit
Ich kann morgens nicht joggen gehen. Ich versuche es immer wieder, aber nach wenigen Metern streikt mein Körper. Ob mit oder ohne Frühstück. Dabei wäre der morgendliche Lauf so praktisch. Also gehe ich nur abends laufen, oftmals sehr spätabends, weil ich nach der Arbeit erstmal Hunger habe. Nach einem Abendessen habe ich genug Energie und laufe wie am Schnürchen. Yoga hingegen geht zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der spätabendliche Lauf sowie das morgendliche Yoga passen jetzt perfekt in meinen Alltag. Aber auch das musste ich erst rausfinden.

Verbinde es mit angenehmen Dingen
Okay, jetzt kommt meine heimliche Leidenschaft: Ich liebe Hörspiele. Nur meist fehlt die Zeit, dann ist doch das Buch oder Netflix spannender. Bis ich bemerkte, dass es auf Spotify jede Menge Hörspiele gibt. Aus irgendeinem Grund kann ich nämlich ohne Musik viel besser laufen, mit Hörspielen geht es aber gut. Mittlerweile höre ich beim Laufen nur noch die Drei Fragezeichen ??? oder TKKG. So wird das Joggen zur absoluten Auszeit.

Belohne dich danach
Gehe ich abends laufen, schlafe ich so viel besser. Allein das ist eigentlich schon Grund genug, öfter die Joggingklamotten anzuziehen und loszulaufen. Aber auch die Badewanne danach, die Lieblingsserie oder der Lieblingssnack lassen mich den Sport durchziehen. Auch das gute Gefühl nach dem Sport, das es leider tatsächlich gibt, ist mittlerweile mein Antrieb und meine Belohnung. Das Aufraffen fällt schwer, das Danach ist aber so gut. Denn ich mache Sport vor allem als Ausgleich.
Und dann wäre da noch die langfristige Belohnung: Ich bin schon wieder so viel biegsamer und flexibler, habe weniger Rückenschmerzen und fühle mich grundsätzlich sehr viel wohler und im Einklang von Körper und Geist. Das ist vielleicht die beste Belohnung.  Wie belohnt ihr euch nach dem Sport?

4 Antworten zu “#letmeworkit: 5 Tipps, wie du Sport in deinen Alltag integrierst”

  1. Das wichtigste ist denke ich den inneren Schweinehund zu überwinden. Ich habe großen Respekt davor, dass du es tatsächlich schaffst jeden Tag Sport zu machen. An die Idee vielleicht zwei Arten von Sport zu kombinieren, wie du je nachdem wie fit man ist – daran habe ich gar nicht gedacht :D
    Bei mir hingegen ist es so, dass mich die Musik beim Sport total antreibt. Ich muss den restlichen Tag immer konzentriert sein und da kann ich meine Lieblingsmusik leider nicht so gut hören. Darum freue ich mich beim Sport um so mehr darauf :-)

  2. Gerade als Ausgleich, wenn man viel am Schreibtisch sitzt, ist joggen einfach super praktisch. Ich wohne zudem auch noch in einer Gegend, in der man perfekt joggen gehen kann! Oder soll ich sagen könnte? Ich finde so oft eine Ausrede, aber an manchen Tagen zwinge ich mich einfach dazu und das Gefühl danach ist (leider) wirklich toll. Auch wenn ich super fertig bin, eben gerade weil ich mich nicht zu sehr regelmäßigem Sport aufraffen kann. Dass ich morgens nicht laufen kann, musste ich leider auch schon mehrfach feststellen – egal, wie oft ich es schon probiert habe, es ging einfach nicht! Bei mir ist es am besten, wenn ich mir keinen wirklichen Sportplan mache. Daran halte ich mich sowieso nicht, wenn ich eine Woche vorher sage, dass ich an Tag X zum Yoga gehe. Warum auch immer, aber das klappt einfach nicht. Besser ist es, wenn ich spontan sage: Jetzt musst du raus laufen! Dann geht es viel einfacher :) Wie sieht das bei dir aus?

    • Liebe Kristina,
      ja, morgens joggen geht bei mir wie gesagt auch gar nicht. Ich mache mir auch keinen Sportplan a la Montag das, Dienstag das. Vielmehr entscheide ich tagesabhängig, worauf ich Lust habe :) Und manchmal zwinge ich mich dann auch einfach raus – das Gefühl danach ist sowieso am besten!
      Liebe Grüße!

  3. Ich mache sehr, sehr gerne Ausdauersport, jogge etwa 40 km in der Woche und habe mir vorgenommen, jedes Jahr einen anderen Marathon zu laufen :) Überwinden oder zwinge muss ich mich nicht, ich neige eher dazu, zu ehrgeizig zu sein und mehr zu machen als eigentlich gut für meinen Körper wäre.
    Und ja, ich höre auch super gerne Hörspiele und Hörbücher beim Laufen :D Ich kann dir auch die Sherlock Holmes Hörspiele bei Spotify empfehlen!

Schreibe einen Kommentar