#letmeworkit: Meine liebsten Kochbücher

7. Februar 2018 von in

Ich bin wahrscheinlich der komplizierteste Mensch der Welt, wenn es ums Essen geht. Seit Kinderbeinen an bin ich wahnsinnig heikel, auch Konsistenzen und Geruch sind bei mir extrem ausschlaggebend für „Geht gut“ oder „Geht leider gar nicht“. Während ich als Teenie oftmals nichts wirklich ausprobiert habe und im Italien-Urlaub einfach 14 Tage lang Spaghetti Pomodori oder Pizza Margherita gegessen habe, bin ich mittlerweile weitaus experimentierfreudiger. Gesundes Essen schmeckt mir schon immer besser, trotzdem gab es in den vergangenen Jahren immer wieder stressige Zeiten, in denen ich lieber Kekse aß, als noch eine ganze Mahlzeit zu kochen.

Mit meinem Sportpensum wuchs aber wieder das Verständnis für gesunde Ernährung – und vor allem für die Wichtigkeit von regelmäßigem Essen. Mein größtes Manko, denn ich habe oft das Essen einfach vergessen. Die Folge: völliges Ausgehungert-Sein, keine Zeit mehr für Kochen, Kekse. Ein Teufelskreis. Mittlerweile wird also brav gefrühstückt, mittags und abends was gegessen – und natürlich zwischendrin auch mal gesnackt.

Geholfen haben mir vor allem Kochbücher, um das Kochen an sich als Auszeit zu sehen und nicht nur als Mittel zum Zweck. Manche kennt ihr vielleicht schon, andere sind neu. Alle Kochbücher, die ich euch heute vorstelle, haben ihren eigenen Fokus und sind gut für die gesunde Küche geeignet.

Buddha Bowls

Der Trend aus – ja woher eigentlich. Gefühlt isst halb Los Angeles nur Bowls, auch auf Hawaii und Bali sind die Bowls angesagt. Ich persönlich kam das erste Mal mit Bowls im vegetarischen Café Tushita in Kontakt – und liebte sie. Mittlerweile sind Bowls aber auch an stressigen Tagen meine Rettung für Zuhause. Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte hat man eben doch meistens irgendwie zu Hause. Mit ein bisschen Einfallsreichtum schafft man so ein schnelles Abendessen.
Frühstückbowls sind so gar nicht meins, ich mag keine breiigen Sachen und trinke auch keinerlei Smoothies oder Milchgetränke. Dafür liebe ich die Lunch- und Dinnervarianten. In Buddha Bowls findet ihr für jede Tageszeit Rezepte.

Geeignet: für schnelle und kreative Köche, für Leute, die es schnell und einfach mögen

Epifood

Das Buch Epifood habe ich euch hier schon genauer vorgestellt, der Fokus hier liegt auf der sehr gesunden Küche – ohne Kuh-Milch, ohne Zucker und ohne Gluten. Tatsächlich sehr spannend, sehr inspirierend für das tägliche Kochen, gleichzeitig für mich aber nicht jeden Tag umsetzbar.
Auf Milch (jede Art – auch Soja, Hafer etc) kann ich gut und gerne verzichten, auch Zuckerverzicht schadet hin und wieder nicht, aber auch noch auf Gluten aka Brot und Nudeln? Zumindest nicht jeden Tag. Aber das ist ja das Gute: Epifood liefert jede Menge Ideen, und die Rezepte lassen sich auch gut abwandeln.

Geeignet für: alle, die auf Milch, Zucker und Gluten verzichten wollen – oder das Ganze hin und wieder ausprobieren wollen

Eat Beautiful

Schönheit kommt von innen – das ist auch unser Mantra. Und auch das Kochbuch „Eat Beautiful“ setzt seinen Fokus auf die Nährstoffe und wie sich diese je nach Jahreszeit auf den Körper auswirken. Hier gibt es verschiedene Rezepte mit Zutaten, die beispielsweise der Haut gut tun, den Alterungsprozess verhindern oder die Haare kräftigen. Ein ganz anderer Ansatz für die Ernährung – aber ein toller Ansatz, der die Komplexität unserer Ernährung darstellt. Essen ist eben nicht nur Mittel zum Zweck, sondern gibt uns ganz viel Energie. Was wir unserem Körper Gutes tun, wirkt sich eben aus. Abgesehen davon: Ich habe selten ein schöneres Kochbuch gesehen.

Geeignet für: alle, die ihrem Körper Gutes tun wollen, die gesund essen wollen und gleichzeitig mehr über Zutaten und ihre Wirkung wissen wollen

Deliciously Ella

Auch die Rezepte von Food-Bloggerin Ella Woodward sind zum größten Teil zucker- wie glutenfrei, auch sind alle Gerichte vegetarisch sowie vegan. Delicously Ella war mein erstes Kochbuch, dass ich mir bewusst gekauft habe, um wieder mehr Inspiration in der Küche zu bekommen. Und das funktioniert bis heute. Immer, wenn ich ratlos dastehe, blättere ich durch – ersetze aber nicht immer den Zucker mit Agavensaft. Nennt es kreative Freiheit beim Kochen.

Geeignet für: Fans der veganen und vegetarischen Küche, die etwas Anregung brauchen

Happily Healthy

Kein reines Kochbuch, aber eines für Einsteiger in die gesunde Küche und die Achtsamkeit-Lehre. Lea Lou ist selbst Bloggerin und beschäftigt sich mit den Themen Achtsamkeit, erfülltes Leben, Yoga und natürlich Ernährung. Ich finde, alle Themenbereiche – und vor allem unsere Ernährung – laufen am Ende mit dem Thema Achtsamkeit zusammen. Wer nur schnell nebenbei schlingt, gleichzeitig den Feed durchscrollt und zur U-Bahn hetzt, nimmt Essen nicht mehr bewusst und schon gar nicht als Auszeit wahr. Die Rezepte sind alle sehr lecker, sehr einfach und vor allem auch gesund.

Geeignet für: alle, die nicht nur gesünder essen wollen, sondern grundsätzlich bewusster leben wollen

Könnt ihr noch Kochbücher empfehlen?

 

4 Antworten zu “#letmeworkit: Meine liebsten Kochbücher”

  1. Ich mag die Kochbücher von Katharina Seiser (www.esskultur.at), insbesondere Österreich/Deutschland/Italien Vegetarisch und Immer schon vegan (obwohl ich weder Vegetarierin noch Veganerin bin), weil sie auch die Jahreszeit bzw. die Region, in der man die jeweiligen Rohstoffe bekommt, berücksichtigt.

    • Deutschland vegetarisch hätte ich jetzt auch vorgeschlagen und mag ich auch gern, besonders wegen der saisonalen Gliederung. Mich stört nur etwas der (gefühlt?) häufige Einsatz von Milchprodukten, da ich ebenfalls keine Kuh-, Getreide- oder Nussmilch trinke. Aber mit ein bisschen Kreativität kann man den gut umgehen und zur Inspiration bei akuten „Ich weiß nicht was ich kochen soll“-Phasen nutze ich das Buch sehr oft.

  2. Ich liebe liebe liebe Veggie for Family von Dagmar von Cramm. eigentlich als vegetarisch/veganes Kochbuch für die Familienküche konzipiert, ist es mittlerweile mein absolutes Lieblingskochbuch.
    die Rezepte sind einfach aber absolut abwechslungsreich. ich habe noch nie so viele Rezepte ausprobiert, wie aus diesem Buch.

Schreibe einen Kommentar