love fool

Love Fool: Die Liebe, sie wird lockerer

21. April 2017 von in

Foto: Maren Wesp (rechts) gemeinsam ihren Geschäftspartnerinnen 

Beziehungsunfähig, bindungsunfähig und sowieso niemals auf der Suche nach der großen Liebe. Medial gesehen können wir in Liebesdingen einpacken: Wir sind die Generation Beziehungsunfähig, die sich auf Tinder tummelt und die große Liebe nur noch aus Hollywoodfilmen oder von Erzählungen der Omi kennt. Falsch, haben wir uns gedacht: Warum verunsichern uns Medien und stellen ein Bild dar, dass so gar nicht existiert? Denn es gibt sie, die großen wie kleinen Lieben. Die Menschen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Die Frauen und Männer, die an die Liebe glauben und das auch leben (wollen). Deswegen haben wir uns auf die Suche gemacht und mit Menschen gesprochen, die uns anders als Michael Nast & Co. nicht die (Liebes-)Welt erklären wollen, sondern ihre Erfahrungen schildern – und vor allem zeigen: Ja, es lohnt sich an die Liebe zu glauben

Wie ein Sahne-Baiser im Tüllkleid oder doch die perfekte Instagram-Braut mit dem Hashtag #bridegoals? Bei Hochzeitskleidern scheiden sich die Geister – viele Läden wirken angestaubt und als die wahrgewordene Satin-Tüll-Hölle. Doch nicht bei Hey Love Munich. Der kleine Laden nahe des Isartors ist die Anlaufstelle für moderne Frauen, die zwar heiraten wollen, das ganze aber eher casual und leicht angehen. Gegründet wurde der wunderschöne Laden von Maren Wesp und zwei Freundinnen. Was Maren über die Liebe gelernt hat, habe ich zwischen den schönsten Kleidern herausgefunden:

Maren, wie kam’s zur Eröffnung von Hey Love Munich?
Hey Love Munich gibt es mittlerweile seit drei Jahren. Die Idee entstand damals im Januar 2014 bei einem Abendessen bei Wein und gutem Essen mit meinen Freundinnen Maren Beil und Viola Mazza. Wir hatten alle in den vergangenen Jahren geheiratet, aber irgendwie nie so ganz das richtige gefunden. Irgendwie fanden wir, das Thema Hochzeit ist so angestaubt, auch die Brautkleid-Läden sind so oft so schlimm. Also haben wir kurzerhand unsere Köpfe zusammengesteckt und ein Konzept geschrieben. Wenige Wochen später haben wir mit Labels verhandelt, die es bislang nicht in Deutschland gab, und standen kurzerhand bei unserer GmbH-Gründung vor einem Notar, der uns sagte, dass wir zu den einen Prozent der Frauen gehören, die gründen (Sidenote: Mädels, mehr gründen!). Ein halbes Jahr später haben wir unseren Laden eröffnet – und hier sind wir: stolz und total glücklich.

Wie finden die Frauen denn zu euch?
Mittlerweile kommen die meisten unserer Kundinnen über Facebook und Instagram. Andere lesen von uns in Magazinen oder Blogs. Und da es uns jetzt schon drei Jahre gibt: natürlich langsam auch über Empfehlung, was uns natürlich sehr freut.

Wie würdest du den Stil eurer Kleider beschreiben?
Ich würde sagen, wir sind schon nah am Bohemian Chic. Das heißt aber nicht, dass unsere Kleider nur für Boho Hochzeiten oder den Hippie-Chic gedacht sind. Wir sehen unsere Kleider auch urban, als modernen Chic für die Frau. Unsere Kundin heiratet als moderne modische Frau.

Und was für Frauen kommen zu euch?
Frauen, die nicht das typische, klassische Brautkleid suchen. Die meisten sind Anfang 30 und haben kein konservatives Herz. Sie sind eher hip, haben einen Freiheitsdrang und sind modisch wie mutig. Sie wollen definitiv was anderes machen und gehen hier auch oft gegen die Konventionen der eigenen Familie. Es sind alles sehr moderne junge Frauen, die ihren Platz im Leben gefunden haben, die selbstbewusst im Leben stehen und ihren eigenen Stil haben.

Entspricht dies auch dann dem Stil der Hochzeiten?
Auf jeden Fall. Die wenigsten unserer Kundinnen heiraten beispielsweise kirchlich. Meistens sind es freie Trauungen oder standesamtliche Hochzeiten. Danach folgt dann die Party, quasi das Fest der Liebe. Die Hochzeiten sind Feiern mit Familie und Freunde. Es sind keine pompösen Hochzeiten, sondern viel eher Feste mit viel Liebe und Individualität. Das Eheversprechen steht nicht so sehr im Vordergrund. Ich denke, man könnte sagen, sie haben alle Bock auf eine große Party.

Und was für Kleider sind diese Saison besonders beliebt?
Am beliebtesten sind derzeit Zweiteiler, also ein Oberteil mit Rock. Das wirkt cool, locker und bequem. Das ist uns auch sehr wichtig: Alle unsere Kleider sind bequem, man kann gut mit ihnen feiern. Außerdem lassen sich viele Zweiteiler gut mit Jacke oder einem groben Strickcardigan kombinieren. So wirkt der Look lässig und über den Tag auch anders.

Merkt man denn einen Generationsunterschied zwischen Müttern und Töchtern, wenn es bei euch im Laden um die Wahl des Kleides geht?
Ohja, ich könnte tatsächlich ein Buch über Mütter und Töchter schreiben. Man lernt wahnsinnig viel über das besondere Verhältnis. Für die meisten Mütter ist es etwas ganz besonderes, wenn die Tochter heiratet. Unser Stil der Brautkleider ist für die meisten dann erstmal komisch, aber natürlich wollen sie, dass es der Tochter gefällt. Lustigerweise gefällt es oft den Omis. Sie sind oft mutiger und offener dafür, aber vermutlich auch, weil sie einen ähnlichen Stil hatten. Die Brautkleider der Omas waren eben oft in Spitze und vintage like.

 

Und was habt ihr in all den Jahren über die Liebe gelernt?
Ich habe gelernt, dass die Liebe viel lockerer wird. Das ganze Thema Hochzeit ist heute nicht mehr so verkrampft. Es finden zwei junge Leute zusammen, die Bock darauf haben, zusammenzusein und ihre Liebe feiern wollen. Die Liebe muss heute auch gar nicht mehr so perfekt sein. Klar, hier bei uns erzählen alle strahlend von ihrem zukünftigen Ehemann und natürlich hoffen alle, dass sie nur einmal heiraten. Aber jeder ist total realistisch, da schwebt niemand in irgendwelchen Sphären. Die meisten Paare haben auch eine sehr enge Beziehung. Da ist der Partner auch der beste Buddy. Das geht sogar so weit, dass manche Frauen sogar ihre Bilder vom Kleid dem Mann zeigen  (lacht). Aber die Beziehungen sind heute eben oftmals so freundschaftlich. Es sind coole Beziehungen auf Augenhöhe, oft mit sehr konkreten Lebensplänen. Sehr modern, sehr selbstbewusst.

Was lässt dich an die Liebe glauben?
Ich glaube, wir alle brauchen die Liebe um zu leben und zu überleben. Ich habe das große Glück, schon lange meine Liebe gefunden zu haben. Wir alle von Hey Love Munich haben tolle Lieben, und deswegen können wir das hier auch so gut machen. Uns lässt jeden Tag an die Liebe glauben, weil wir hier glückliche Menschen sehen, die sich auf ein großes Fest freuen und die total optimistisch sind und an die Liebe glauben – trotz alle realistischer Widrigkeiten. Wir sehen glückliche Menschen, wie sie zusammenkommen, wie sie ihren Lebensweg zusammen bestreiten wollen. Sie geben sich gegenseitig Kraft und unterstützen. Wir glauben an die gute ungezwungene Liebe, die sich freiwillig findet.

Glaubst du, es ist heute schwieriger geworden, die Liebe zu finden?
Ich glaube schon, dass es schwieriger ist, die Liebe zu finden. Wir haben alle endless Optionen – und es gibt immer noch die Frage: Gibts nicht doch was besseres? Niemand will sich mehr richtig zu einem Partner committen. Dabei ist es wirklich sauschwer, jemanden zu finden, mit dem man es den ganzen Tag aushält. Ich finde es total schade, dass man immer denkt, es gibt vielleicht doch noch was besseres. Wieso immer nach mehr streben? Und dann kommt noch der Druck von außen hinzu. Woher wollen denn andere wissen, ob ich mit jemanden zusammenpasse oder nicht? Daher plädiere ich wirklich dafür, dass man auf sich selbst hört und zu sich findet.
Tatsache ist aber auch: Wir sind alle egoistischer geworden, wir sind alle so durchgetaktet und durchgeplant. Dabei ist Liebe einfach nichts, was man planen kann. Liebe ist keine realistische Entscheidung. Hier muss man einfach mal loslassen, Kompromisse eingehen. Das Perfekte gibt es nicht. Man muss auch mal für die Liebe kämpfen. Man darf nicht gleich aufgeben, wenn es Probleme gibt und das nächst bessere suchen. Nein, kämpft und schätzt das wert, was ihr habt.

Wenn du drei Schlagworte für eine gute Beziehung nennen müsstest, wären das?
Ehrlichkeit und Vertrauen sind klar. Und dann glaube ich ganz stark an Anziehungskraft. Ich gucke meinen Mann jeden Tag an und denke mir, wie cool, dass er bei mir ist. Es geht gar nicht darum, wie er aussieht, sondern eine magnetische Anziehung für denjenigen. Wenn das gegegeben ist, hat man schon mal eine gute Basis.

Hey Love Munich findet ihr in der Liebherrstraße 10 sowie im Internet, auf Facebook und Instagram.

Die ersten Folgen von Love Fool gibt es hier, den Auftaktartikel hier. 

 

Eine Antwort zu “Love Fool: Die Liebe, sie wird lockerer”

  1. Ach, ich liebe diese Interview. Da bekomme ich sofort Lust aufs Verlieben und Heiraten!
    Und deine Interviewpartnerin wirkt irre sympathisch und das Konzept des Landes sowieso :)

Schreibe einen Kommentar