Mann meets Wunderland

8. März 2016 von in

Verzeihung, ich glaube, ich habe mich verlaufen. Alles so komisch hier. Ein bisschen wie im Wunderland. Überall Taschen und Lippenstift. Da liegt eine Schlaghose, und dort drüben läuft ein weißes Kaninchen. Ein Hauch von Pfirsich-Avocado-Shampoo weht an einem Schuhregal vorbei über die Schaumkrone einer riesigen Badewanne. An den Wänden hängen *insert girly* Emojis, viele davon pink. Die meisten habe ich im Leben noch nie angefasst. Und Fotos. Überall Fotos. Mit tausend *insert herz emoji* darunter. Weiter vorn hängt ein Bild von Brüsten, vor dem ich kurz stehen bleibe.

„Du bist ein Mann auf einem Frauenblog,“ kichert mir eine grinsende Katze aus der Badewanne entgegen, „Hier interessiert sich niemand für WD40 und Holzhacken. Du bist die Maus am Kratzbaum, verstehst du? Auswärtsspiel. Du bist hier falsch.“ „Aber… aber warum?“, entgegne ich vorsichtig, „Braucht man mit Penis jetzt ein Visum? Seit wann ist das Wunderland nur für Frauen? Macht es nicht mehr Spaß mit uns?“ Die Grinsekatze beginnt ein leises Kichern, das immer lauter und lauter wird, bis sie mit einem hysterischen Glucksen im Schaum verschwindet und mich etwas verwirrt neben einem Rezept für Fruit Bowl stehen lässt.

Fieses Ding, denke ich. Dabei wollte ich ihr noch erzählen, dass mir diese Welt gar nicht so neu ist. Ich schrieb ja schon Dinge, die Frauen lesen, da war diese Katze noch gar nicht auf der Welt. Aber jetzt ist sie weg. Interessiert eh niemanden, was du für die Gala und die Glamour und für Nivea, die Vice oder deine eigene Seite schreibst. Du bist jetzt im Wunderland, Nils. Ich weiß auch nicht, warum tendenziell mehr Frauen meine Stories lesen. Das ist einfach so passiert. Vielleicht lesen Frauen einfach lieber. Männer gucken lieber Bilder. Am liebsten Bilder mit Brüsten drauf, damit kann man uns eine Zeit lang beschäftigen. Frauen gehen ein bisschen tiefer. Das ist einer von vielen Gründen, warum wir euch so schätzen.

Manchmal gehen Frauen auch nicht so tief: Nach meiner letzten Story zum Beispiel haben mich 80 retweetende Radikalinnen mit Mistgabeln und brennenden Fackeln durch Twitter gejagt, weil sie irgendetwas gelesen hatten, was da nicht stand. Sie wollten mich vor eine Rakete schnallen und irgendwo ins All schießen. Wirklich, die wussten nicht einmal, wie ich heiße, und wollten mich schon ins All schießen. Das war nicht so ladylike. Ich würde zumindest vorher nach dem Namen fragen, bevor ich jemanden ins All schieße, einfach aus Höflichkeit. Aber hey, Berufsrisiko. Wer kann schon behaupten, er hätte einen kleinen Shitstorm überlebt. Wir dürfen nur nicht vergessen, ab und zu über uns selbst zu lachen. Dann wird alles gut.

Und wie ich hier so in eurem Wunderland stehe, wäre mir nichts auf der Welt lieber, als mir ein pinkes Handtuch um die Brust zu wickeln und in diesen Berg von Schaum in der riesigen Badewanne zu steigen. Darf ich kurz das Shampoo… mhh, Pfirsich-Avocado, danke. Und dann lege ich mir zwei Gurkenscheiben auf die Augen und kurz bevor ich im Schaum versinke, murmele ich noch: „Ladies,“ murmele ich, während ich ein paar *insert badewanne + avocado + pfirsich* in mein weißes Smartphone tippe, „ich könnte euch Stories erzählen, bei denen es euch die Beinhaare aufstellt, glaubt mir. Wenn ihr mich nur ein bisschen in eurem Wunderland verweilen lasst, natürlich.“

Happy Frauentag! Auf dass wir den eines Tages nicht mehr brauchen!

12 Antworten zu “Mann meets Wunderland”

  1. Super Schreibe, super Kolumne ! Vielleicht öffnest du auch bald den Spalt einer chromglänzenden Tür für uns, hinter der es nach Rasierwasser riecht, ein Boxsack hängt und es Gin und Bier in rauen Mengen gibt ;-)

  2. Ach, lustig! Frauenklischees am Weltfrauentag, hihi.
    Auch wenn das hier wohl ironisch gemeint ist: Ich kann den Quatsch über das „wie wir Frauen ticken“ (Mode, Beauty, Gefühle) nicht mehr hören.
    Wir haben 2016, auch Frauen können Holz hacken.

    • Sei nicht albern. Natürlich können Frauen Holz hacken. Da steht auch nirgends, dass sie es nicht können oder sollen. Und trotzdem scheint das Publikum dieses Mode, Beauty, Gefühle Blogs vorallem Frauen anzuziehen. Einfach mal darüber lachen, dass wir alle viel mehr Klischee sind, als wir es wollen.

    • wie könnt ihr den auf eure leserinnen loslassen? ist das das frauenbild, das ihr am weltfrauentag vermitteln wollt? nicht, dass es an jedem anderen tag weniger ärgerlich und langweilig sein würde. frauen: pink, schaum, pfirsichduft, schuhregal und männer: starren auf brüste. so ärgerlich! und gegen humor ist nichts einzuwenden, aber der muss sich ja irgendwie mit der debatte auseinandersetzen und nicht so tun, als hätte es nie eine gegeben.

      • Liebe Jules, wir lassen niemand auf euch los. Wir haben absofort einen Mann im Boot, der mit Klischees spielt und sich über sie lustig macht. Unser Blog sieht nach außen einfach erst mal rosa aus und der Blog dreht sich um Mode. Weshalb Nils hofft, dass es irgendwann keinen Frauentag mehr braucht? Weil er genauso für Gleichstellung der Geschlechter ist wie wir alle. Und wie du schon meintest: ein bisschen Humor darf auch mal sein. Wenn dieser Artikel deinen nicht getroffen hat, dann ja vielleicht der nächste.

  3. Ich finde es toll, dass endlich mal ein Mann in die rosarote Welt der Fashionbloggerinnen eintritt und ein bisschen Schwung in die Bude bringt. Bin gespannt, was noch von dir kommt, Nils! ;)

  4. Ich glaube, Nils sind zwei/drei der Twitter Radikalinnen bis hierher gefolgt.
    Gibts ja nicht, wie wenig Humor manche Frauen (!) hier haben. Und wie man sich aufhängen kann an Dingen, die genau nicht da standen; Stichwort: nicht Holz hacken zu können.
    Schwer zu verstehen war die Ironie hinter der short story ja nicht, aber man kann sich schliesslich auch schon bei Einzeilern missverstehen.
    Sein letzter Satz hat doch in meinen Augen alles aufgeklärt, sofern das vorherige Ernst zu nehmen gewesen wäre.

    Weiter-so-Grüsse & lass dich nicht beirren; sagt eine Frau, die Pfirsichduft im Bad liebt genauso wie pinke Nägel, holzhacken; hardcore xboxen und manchmal selber auf Brüste starrt*

Schreibe einen Kommentar