Mario Kart to go: mit Nintendo Switch in den Sommer

21. Juni 2017 von in

Vier Stunden Spiele ausprobieren, Mario Kart Rennen fahren und die Switch zum Zauberstab umfunktionieren – ein bisschen skeptisch war ich schon, als diese Presseevent-Einladung bei uns eintrudelte. Aber ein Blick in das begeisterte Gesicht meines Freundes und die Vorstellung, ihn beim Mario Kart zu überholen (oder mir das zumindest zu wünschen) reichte, um zuzusagen. Zum Glück, denn meine Erwartungen wurden ganz unerwartet ziemlich übertroffen von dem, was da so auf uns wartete.

Vorgestellt wurde die neue Konsole aus dem Hause Nintendo: Die Switch lässt sich, wie der Name schon sagt, flexibel benutzen – entweder ganz klassisch zu Hause am Fernseher, oder aber überall dort, wohin man sie mitnehmen will. Alles, was man dafür tun muss, ist, sie aus der Halterung zu ziehen, und schon wird aus der Wohnzimmerkonsole ein Teil für unterwegs, für Sommerabende voller Renn-Battles mit Freunden, für einen langen Flug oder eine Zugfahrt in die Ferien, fürs Badehandtuch im Schatten, den Autositz auf der Rückbank oder den Liegestuhl im Sommerloch.

Die Switch besteht aus einer Ladestation, die man an den Fernseher anschließt, und der Konsole selbst: Ein Bildschirm in der Mitte mit zwei abnehmbaren Controllern links und rechts. Lässt man sie aufgesteckt, kann man die Switch in der Hand halten und alleine spielen, zieht man sie ab, werden daraus zwei kleine Controller fürs Spielen zu zweit. Benutzt man die Switch am Fernseher, steckt man die beiden kleinen Teile einfach auf eine Vorrichtung auf und hat damit einen klassischen, großen Controller. Wer mag, kann sich auch noch kleine Lenkräder dazukaufen, denn ein Spiel-Highlight für die Switch ist kein anderer als der Klassiker Mario Kart!

Mario Kart 8 Deluxe ist vom Prinzip her genau wie der N46-Klassiker, den wir alle kennen. Und doch so viel schöner: Die letzten 20 Jahre haben nicht nur eine bessere Grafik mit sich gebracht, sondern auch zusätzlich zu den Altbekannten einen Haufen neuer Level und über 40 Charaktere wie den Baby-Bowser oder die Katzen-Peach.

Und für alle, die vor Mario Kart genau solche Hemmungen haben wie ich vorm Kicker spielen in der Gruppe: Mario Kart 8 kann wirklich jeder spielen, denn alle, die so oft links oder rechts herausfallen wie ich, stellen einfach die neue Schlausteuerung an, und bleiben in der Spur. Sogar Gas geben muss man nicht mehr selbst, wenn man nicht will, und kann sich so auf den Teil konzentrieren, der wirklich Spaß macht: Münzen und Würfel einfangen, Bananen auslegen und Schildkrötenpanzer auf alle anderen abfeuern.

Auf einer Konsole zu spielen war für mich eine Aktivität, die ich mein Leben lang ziemlich ausgeblendet habe – nur ein paar Klassiker wie Mario Kart machten dann doch Spaß. Und zwar sogar ziemlich viel Spaß. Mich stundenlang vor den Fernseher zu setzen, um Rennen zu fahren, würde ich auch jetzt nicht machen. Aber die Switch einfach mitzunehmen und mit den Freunden da zu spielen, wo auch immer man ist, ist eine ganz andere Sache – nicht nur meine männlichen Freunde sind plötzlich ganz heiß darauf, sondern vor allem meine Freundinnen!

Nimmt man die Switch mit nach draußen, lässt sie sich einfach aufstellen und man kann spielen, egal wo man ist. Zum Beispiel am Friedensengel, wo man momentan jeden Tag den wahrscheinlich schönsten Sonnenuntergang Münchens erleben kann. Man klappt dazu einfach nur eine Halterung an der Rückseite heraus und die Konsole steht auf jeder ebenen Oberfläche. Spielen kann man mit vollgeladenem Akku dann bis zu acht Stunden – oder sie zusätzlich mit einer Powerbank laden.

Ein ziemlich schönes Sommerteil, diese Switch – und weil wir so viel Spaß damit haben, gibt es das Paket aus der Nintendo Switch und Mario Kart 8 Deluxe auch noch für einen von euch zu gewinnen!

Um mitzumachen, kommentiert ihr wie immer auf Instagram unter dem Switch-Foto und taggt denjenigen, den ihr am liebsten bei Mario Kart besiegen würdet. Das Gewinnspiel geht von heute bis nächsten Dienstag- viel Erfolg!

– in Zusammenarbeit mit Nintendo –

Schreibe einen Kommentar