München: Espace Louis Vuitton präsentiert Sheila Hicks‘ „Predestined Colour Waves“

7. Oktober 2015 von in ,

Louis Vuitton steht für Mode, erst heute zeigte Nicolas Ghesquière seine vierte Kollektion als Nachfolger von Marc Jacobs für das große Modehaus. Doch Louis Vuitton steht auch für München – und für Kunst. Seit der Eröffnung des Espaces Louis Vuitton in München bietet das Modehaus als unabhängige Galerie zeitgenössischen Künstlern, die Möglichkeit ihre Werke auszustellen. Ziel ist es, in allen Espaces – neben München gibt es noch Galerien in Tokio, Venedig und Peking, Künstler darin zu unterstützen, neue Arbeiten zu kreiieren und sie einem anderen Publikum zugänglich zu machen.

Ab morgen zeigt das Münchner Espace Louis Vuitton unter dem Titel Predestined Colour Waves die wunderbaren Arbeiten von Sheila Hicks. Wir waren schon vorab in der Ausstellung und sind begeistert. Die bereits 81-jährige Künstlerin widmet sich in ihren Arbeiten dem Umgang mit Textil und Stofflichkeit. Auch setzt die Amerikanerin vor allem auf kraftvolle Farben, die sie in ihren Werken auf besondere Art und Weise kompositioniert und oftmals mit kleinen poetischen Elementen versieht.

Besonders sind beispielsweise ihre aus Baumwolle und Leinen mehrfach gewickelten Bündel, die sie Trésors & Secrets nennt. In ihnen verarbeitet Sheila Hicks verborgene Gegenstände – manche sind Kilo schwer, manche federleicht. Doch was wirklich in den Bündeln drin ist, verrät die Künstlerin nicht: „Es ist zu persönlich.“ Mein wahrscheinlich liebstes Ausstellungsstück.

Ebenfalls sehr persönliche Arbeiten, die im Espace zu sehen sind, sind die Minimes von Sheila Hicks. Hierbei ahndelt es sich um kleine, an einem tragbaren Webstuhl hergestellte Webteppiche, die wie Seiten eines handgewebten Tagesbuchs wirken. In ihnen verarbeitet die Künstlerin Elemente, die sie an dem einen Tag beeinflusst haben. Was genau hinter den Teppichen steckt, verrät sie nicht. Der Besucher kann nur rätseln, aus welchen Gründen die Künstlerin die Dinge eingearbeitet hat.

Am imposantesten ist dennoch wahrscheinlich das Atterissage-Objekt, welches die Mitte des Raumes einnimmt. Imposant hat Sheila Hicks hier 2014 Farbigkeit wie Material zu einem großen Ganzen verarbeitet. Der Spielraum für Interpretationen und Deutungen ist riesig. Ich persönlich finde es einfach beeindruckend schön.

Meine liebste Geschichte der Ausstellung neben den Trésor et Secrets: die Wandskulptur La Femme Principale Bluma aus dem Jahr 2015. Diese ist eine Auftragsarbeit von einem Mann – es soll ein Geschenk für seine Frau Bluma sein. Sie weiß noch nichts von der Skulptur und wird sie im Espace Louis Vuitton das erste Mal sehen. Hach – wie romantisch.


Neben all diesen Werken sind in der Schau verschiedene ältere Werke sowie neue Objekte zu sehen. Bisher stellte Sheila Hicks nur einmal in Deutschland aus – 1970. Definitiv an der Zeit für eine neue Werkschau. Ich empfehle: Wer in der Münchner Innenstadt ist, sollte vorbeischauen.

Die Ausstellung läuft von morgen bis 23. Januar 2015.
Maximilianstr. 2a
Montag-Freitag von 12 bis 19 Uhr geöffnet, Samstag von 10 bis 18 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Fotos: Courtesy  Galerie Frank Elbaz, Paris, Photocredit: Zarko Vijatovic (3) / Courtesy of the artist and Espace Louis Vuitton, Photocredit: Christian Kain (3)

Alle Beiträge zum Thema München/Kunst

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

3 Antworten zu “München: Espace Louis Vuitton präsentiert Sheila Hicks‘ „Predestined Colour Waves“”

Schreibe einen Kommentar