München: „Visionen“ mit Juri Gottschall

12. Mai 2014 von in

96_park0001
Parkhäuser haben eine seltsam faszinierende Anziehungskraft. Sie stehen oft mitten in der Stadt, an den schönsten Plätzen, und wenn man erstmal die Beton-Tristesse der einzelnen Stockwerke überwunden hat, eröffnet sich einem auf dem Dach ein wahnsinns Panorama. Gerade im Sommer werden die tristen Orte aus architektonisch pragmatischen Zeiten zum Schauplatz lauer Abende oder unerlaubter Spontanparties mit Blick über die Stadt. In der Enge der Straßen eröffnen sich in einem Parkhaus auf einmal weite Flächen, Treppen und Plattformen, die ein Gefühl von unbeobachteter Freiheit vermitteln.

Die Parkhäuser stehen wie architektonische Sonderlinge im Stadtbild, und was in der zweiten Mitte des 20. Jahrhunderts noch innovativ und nützlich war, verliert heute immer mehr an Bedeutung. Die Beton-Ungetüme machen Einkaufszentren und anderen Bauprojekten Platz und verschwinden nach und nach aus der teuren und engen Innenstadt.

Juri Gottschall ist freier Fotograf in München und begeistert mich seit Jahren mit seinen Ideen und Umsetzungen. Er geht mit einem offenen Blick durch die Stadt und schafft es immer wieder, selbst die bekanntesten Orte so zu fotografieren, wie man sie noch nie gesehen hat – und natürlich, die besonderen Orte abseits des Bekannten zu finden. In den letzten Jahren hat er die Parkhäuser Münchens aufgespürt, herausgekommen ist eine Bilderserie, die es nicht nur als Buch gibt, sondern die ab diesem Freitag im Münchner Goethe Institut zu sehen ist. Seine strengen Kompositionen zeigen die Klarheit der reduzierten Parkhaus-Architektur, teilweise im Kontrast zu klassischen Bauwerken der Stadt. Die Szenerien sind einsam, ohne Menschen oder Autos und wirken unreal und wie im Film. Die kalten Betonflächen strahlen Kälte und Anonymität, aber gleichzeitig auch Freiheit und Ordnung aus.

Jetzt gibt es also die Möglichkeit, die Bilder nicht nur klein auf dem PC-Bildschirm, sondern in großen Abzügen zu sehen. Juris Parkhausserie ist von 16. Mai – 30. Juli zusammen mit Arbeiten von Rosanna Graf und Alexander Jesipow im Goethe Institut München, Sonnenstraße 25 zu sehen. Öffnungszeiten: Mo-Do 8-20 Uhr, Fr 8-17:30 Uhr.

Alle Beiträge zum Thema München/Kunst

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Schreibe einen Kommentar