Outfit: The Tourist

12. April 2017 von in ,

Jeansjacke – Pull & Bear, Streifenshirt – & other stories, Jeans – Topshop, Sonnenbrille – thanks to Weekday, Tasche – thanks to Matt & Natt, Espadrilles – No Name (ähnliche hier), Schmuck – Saskia Diez, All about Articus

Mein letzter richtiger Städtetrip liegt gut zwei Jahre zurück. Viel zu lange, wenn ihr mich fragt, denn eigentlich liebe ich es, stundenlang mich durch eine Stadt treiben zu lassen. Gar nicht mal so sehr die Pflichtpunkte abzuhaken, die man oft bei einem ersten Besuch auf dem Schirm hat, beim zweiten oder dritten Mal dann aber vernachlässigen kann. Dann beginnt eigentlich erst der richtige Städtetrip, man lässt sich durch die Straßen treiben, bleibt abseits der Touristenspots hängen und stolpert über ganz andere Besonderheiten einer Stadt.

In der eigenen Heimatstadt ist es oft umgekehrt, irgendwann hat man seine liebsten Spots, die Sehenswürdigkeiten lässt man dann oft aus. Meine Empfehlung deshalb: Unbedingt einmal eine Stadtführung oder Sightseeing-Tour durch die eigene Stadt machen. Macht Spaß, und gibt auch neuen Input für die eigene Stadt.

Ebenfalls zu empfehlen: einfach mal das Viertel wechseln. Ich bin ein Isar-Kind, treibe mich am liebsten entlang der Viertel an der Isar entlang. Neuhausen oder das Westend sehen mich eher selten, dabei sind auch diese Viertel wunderschön. Also habe ich am Wochenende mal mein Rad geschnappt und eine neue Richtung eingeschlagen. Und siehe da: Entdeckt wurden schöne Ecken, neue Menschen und neue Orte, die ausprobiert werden wollen. Öfter mal die Perspektive wechseln – definitiv ein Must-Do in 2017 für mich.

Für mein kurzes Touristen-Dasein in der eigenen Stadt habe ich zu einem mehr als bequemen Frühlingsoutfit gegriffen. Streifenshirt und Jeansjacke plus Sonnenbrille – so würde ich auch durch Rom, Paris oder Amsterdam hüpfen. Zerrissene Hosen sind mittlerweile wirklich vorbei, las ich kürzlich, mir egal, sie sind bequem. Das selbe gilt für Espadrilles. Und eine kleine Umhängetasche – hier die Halbmond-Tasche Opia von Matt & Nat – ist als Touristin ja Pflicht.

Schreibe einen Kommentar