Packing my Bento Box: Gesunde Snacks für den Tag

2. Juni 2017 von in

Wer sich viel mit sich beschäftigt, den Weg der Achtsamkeit einschlägt und versucht, Ruhe wieder mehr Raum in seinem Leben zu geben, landet früher oder später beim Essen. In meinen stressigsten Phasen habe ich einfach vergessen zu essen, ich bin ein Nicht-Esser bei Stress. Erst wenn der Magen knurrt, sodass es alle anderen hören, wird gegessen. Was bei Stress zur Folge hat: Muse und Zeit für Kochen ist dann meist nicht mehr, also lieber Kekse oder etwas, was schnell geht. Die Folge: viel zu unregelmässiges Essen und oftmals nicht gerade gesund. Für jemanden, der seit Kinderbeinen lieber zur Rohkost als zur Torte greift, irgendwann ein Faktor, der – ja ihr erratet es selbst – stresst. Also wurde alles umgekrempelt – und meiner Ernährung wieder mehr Raum eingeräumt.

Mittlerweile gilt so ein bisschen: Du bist, was du isst. Je gesünder ich esse, umso besser fühle ich mich. Nicht nur, dass es mir mein Körper und Wohlfühlgefühl danken, viel mehr fühle ich mich fitter und auch ausgeglichener. Schließlich ist ein knurrender Magen mit einem anschließend überforderten Magen nicht gerade entspannend. Außerdem bin ich so heikel bei Essen, dass eine eigene Zubereitung immer besser ist, als zu hungern oder doch irgendwas zu kaufen.

Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, ich würde irgendwann Meal Prep betreiben, hätte ich ihn ausgelacht. Nichts kam mir stressiger vor, als morgens eher aufzustehen, und Snacks für den Tag vorzubereiten. Man wird weiser mit der Zeit, und so stehe ich jetzt morgens früher auf, um mehr Ruhe zu haben, um bisschen Obst oder ein Brot zu frühstücken und dann ein paar gesunde Snacks für den Tag vorzubereiten. Hierfür ist eine Bento Box bei mir eingezogen. Nicht des Hypes wegen, sondern weil ich sie schöner finde, als die klassischen Aufbewahrungsmöglichkeiten. Und ich hatte tatsächlich bislang keine Mitnehmbox zu Hause.

Natürlich esse ich mittags wie abends ganz normal – aber zwischendrin brauche ich immer mal wieder kleine gesunde Snacks. Gerne zeige ich euch demnächst meinen gesunden Lunch oder auch mein Abendessen. Denn mittlerweile bin ich wieder back in the kitchen – und das mit viel viel Freude.

Zwischen Frühstück und Mittag esse ich gerne ein bisschen Gemüse – hierfür packe ich gerne Gurke, Karotte, Radieschen, Kohlrabi oder auch kleine Tomaten in den unteren Teil der Bento Box. Am besten ist Gemüse, das nicht sofort weich wird!

Oben packe ich dann gerne ein paar Nüsse für den Nachmittag, auch wenn ich zugeben muss, dass ich nicht zu den Menschen gehöre, die sich wahnsinnig gern Nüsse hineinstopfen. Eine Handvoll und mir reicht es auch schon wieder. Dafür mag ich umso mehr Obst – Apfel, Erdbeeren oder auch Himbeeren, Birne, all das lässt sich gut in die Bento Box packen!

Was packt ihr in eure Bento Box? Kennt ihr gute Foodblogs?

 

11 Antworten zu “Packing my Bento Box: Gesunde Snacks für den Tag”

  1. Angenehm geschrieben und die Bentobox ist auch schön, aber dann hab ich nicht doch kurz gefragt, was der Sinn dieses Artikels ist.. Rohkost ist gesünder als Kekse und Obst und Nüsse lassen sich ganz toll als Snack mitnehmen? Also, ich bezweifle, dass das nicht jeder Leser eh schon gewusst hat, oops..

    • Liebe Julia,
      tatsächlich sollte das so ein bisschen der Auftakt von Artikeln für gesundes Essen sein -und tatsächlich bekommen wir auch immer wieder Fragen zum Thema Ernährung/Snacks. Ist sicherlich keine Weltneuheit – aber ein Feel-Good-Artikel. Wir haben ja auch noch viele andere Artikel mit mehr Tiefe :)
      Liebe Grüße!

  2. Irgendwie kann ich mit dem Design nichts anfangen, das ist mir dann doch zu verspielt bei einem Produkt, das (für mich!) an aller erster Stelle funktionell sein sollte….wie der Fiat 500 einer meiner Freundinnen, der lustigerweise die fast gleiche Bonbonfarbe wie Deine Box hat. Und dessen Anschaffung sie mittlerweile nach 4 Jahren auch sehr bereut, da das Auto mit Baby nun eher unpraktisch ist…. wobei ich die Aufteilung der Bento Box jetzt recht gut finde. Aber ich denke doch, dass das Risiko meine Tasche durch Auslaufen durch meine (vielleicht nicht so schicke) Klippverschlussbox von Emsa (gibts auch von anderen Marken) viel geringer ist. Auch wenn da Suppe mit der Box richtig durchgeschüttelt wird, passiert dabei nichts…Abers ich arbeite jetzt auch nicht in einem Umfeld, in dem die Menschen fast schon erwarten, dass nicht nur meine Kleidung wie auch sonstigen Produkte auch stylisch sind…liebe Grüße

    • Liebe Caterina,

      tatsächlich stimme ich dir ein bisschen zu. Die Farbe ist recht anfällig, beim nächsten Box-Kauf würde ich eine dunklere Farbe nehmen. :) Ansonsten mag ich es, wenn die Dinge, die ich benutze, ästhetisiert sind. Das geht aber sicherlich mit meinem Job/Umfeld im kreativen Bereich einher :) Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar