Rainy Days: 8 Gründe, warum wir die Sommerpause genießen

11. August 2017 von in

In den Poesiealben heißt es immer so schön „Weine nicht, dass schöne Tage vorüber sind, sondern freue dich, dass es sie gab“. Auch wenn ich Abschiede hasse und so ungern an das Ende des Sommers denke, freue ich mich vor allem, dass der Sommer bisher so schön war, und ganz langsam mischt sich zugegebenermaßen auch so eine leichte Herbstvorfreude unter. Nach wochenlanger Hitze macht der Sommer gerade eine kleine Pause, der Regen prasselt gegen die Scheiben und ich gebe es ehrlich zu: Ich finde das gar nicht so schlecht.

Während es uns bei 30 Grad den ganzen Tag und die halbe Nacht nach draußen zieht, wir jede freie Minute mit Freunden verbringen, unsere Wohnung nur ein Umschlagbahnhof für die nächsten Aktivitäten ist und vieles liegen bleibt, haben wir bei einer Sommerpause wieder mehr Zeit für andere Dinge. Statt über das Wetter und die Sommerpause zu meckern, heißt es also immer schön positiv bleiben und die Vorteile sehen – hier kommen also unsere 8 Gründe, warum Regentage im Hochsommer fabelhaft sind.

1. Endlich wieder Zeit, durchzuatmen
Immer auf dem Sprung, permanent auf Achse: Bei 30 Grad und Sonnenschein scheint jede Sekunde Ruhe wie verlorener Spaß. Also sind wir dauernd unterwegs, hüpfen von Veranstaltung und Veranstaltung und haben positiven Freizeitstress. Zwölf Wochen permanent kann man das aber nicht durchhalten, und so sind die Regentage die perfekten Tage, um durchzuatmen und Energie zu tanken. Jetzt heißt es: Waschmaschine anstellen, Tee kochen und ohne schlechtes Gewissen den ganzen Tag auf dem Sofa lümmeln.

2. Offline shoppen macht so viel mehr Spaß (Online-Shoppen auch)
Es regnet den ganzen Tag, keiner hat Zeit, aber nur rumlümmeln ist auch nichts? Dann ab in die Stadt. Verregnete Tage im Sommer sind die schönsten Tage zum Offline Shoppen. Die halbe Stadt tummelt sich am italienischen Strand, sodass man sich trotz Regenwetter nicht durch die Massen schlagen muss. Der Sale ist in der Endrunde, die ersten Herbstkollektionen trudeln ein. Zu keiner Zeit des Jahres macht Shoppen so viel Spaß. Wer doch lieber auf dem Sofa lümmelt: Stundenlang durch die Onlineshops surfen, ist natürlich auch eine fabelhafte Idee!

3. Im Museum abhängen
Ihr kennt das, im Gespräch mit Freunden kommt man auf Ausstellung x – und mindestens einer sagt: „Oh, da wollte ich auch noch unbedingt hin.“ Nur: Dann kommt der Sommer, und der Gedanke, in ein Museum zu gehen, scheint mehr als weit weg – und eher man sich versieht, ist nicht nur der Sommer um, sondern auch die Ausstellung vorbei. Doch jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man seine Freunde zusammentrommelt und die Ausstellung endlich ansieht, bevor sie plötzlich vorbei ist. Gemeinsam durch die Gänge schlendern, sich weiterbilden und darüber diskutieren, macht Spaß. Danach noch eine Tasse Tee im Lieblingscafé – und der Regentag ist wunderbar! Für Münchner empfehle ich die Peter Lindbergh Ausstellung in der Kunsthalle!

4. Netflix, here I come!
Mein Freundeskreis dreht derzeit durch – die neue Staffel von Game of Thrones ist angelaufen. Während ich permanent gefragt werde: „Na, hast du endlich angefangen?“, frage ich mich: „WANN DENN?“. Ganz ehrlich, im Hochsommer gibt es so viel tolles zu tun, außer vor dem Fernseher abzuhängen. Vielleicht bin ich aber auch einfach nicht Fan genug. Jetzt aber ist die Zeit gekommen, wo man hemmungslos Netflix anschmeißen kann und Folge für Folge der Lieblingsserie konsumiert. Beim nächsten Mal an der Isar kann ich also endlich sagen: „Na, kennst du Serie xy schon?“. Meine Empfehlungen neben Game of Thrones derzeit: Gypsy, Glow, Master of None, Bojack Horseman.

5. Im Buchladen versumpfen
So gern ich lese, bei 30 Grad setzt mein Hirn aus. Dann lese ich die Süddeutsche Zeitung und das Internet – für große Romanliteratur muss mein Köpfchen warten. Aber eine meiner liebsten Beschäftigungen bei Regen ist das Versumpfen in Buchhandlungen. Reinmarschieren, die neusten Bücher entdecken und sich in ein Sofa fläzen und schmökern. Meistens verlasse ich den Laden dann fünf Kilo schwerer, aber so habe ich schon mal Lesestoff für den kalten Herbst! Unsere liebste Buchhandlung in München ist übrigens Blattgold – der Buchladen von Amelies Mama!

6. Kleiderschrank Make Over
Der Kleiderschrank ist gestopft voll, der Überblick längst verloren? Dann alles raus damit und einzeln überprüfen. An Regentagen ist DIE Gelegenheit, auszumisten! Welche Klamotten will ich behalten, was kann weg? Wie man richtig ausmistet – und vor allem was man mit den meist noch sehr schönen Klamotten machen kann, lest ihr hier. Meine Empfehlung: Ab zu Ebay – oder spenden!

7. Back in the kitchen
Salat, kleine Häppchen, dafür umso mehr Sommerdrinks: Im Sommer wird unsere Küche vernachlässigt, so richtig Hunger hat man bei der Hitze sowieso nicht. Doch manchmal träumt man auch bei 30 Grad von einer leckeren Suppe oder einer deftigen Gemüselasagne. Ihr ahnt es bereits: Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich in die Küche zu stellen ohne vor Hitze umzufallen. Der Backofen feiert sein Comeback – und statt Grill-Partys gibt es jetzt endlich wieder lecker selbstgekochtes! Für Rezeptinspirationen bitte hier entlang.

8. Sommerputz 
Ziemlich unsexy, aber dringend notwendig: Die Wohnung wieder auf Hochglanz bringen. Häufchen hier, Häufchen da, gewischt wurde das letzte Mal vor zwei Wochen, und das Bad könnte auch wieder mehr glänzen. An heißen Tagen hat man auf alles mögliche Lust, nur nicht auf so unnötige Dinge wie den Hausputz. Das verschieben wir auf Tage wie diese. Also Die drei Fragezeichen ??? anschmeißen, laut aufdrehen und los geht’s! In einer sauberen Wohnung relaxt es sich umso schöner. Alle Tipps zum Thema Frühjahrsputz (oder auch Sommer-, Herbst- oder Winterputz) findet ihr hier.

Ärgert euch nicht, genießt die Regentage – der Sommer kommt sowieso zurück, versprochen!

Photocredit: Illustration, Regenfoto, Pflanze, Muster 1, Muster 2

3 Antworten zu “Rainy Days: 8 Gründe, warum wir die Sommerpause genießen”

  1. Ich bin so so neidisch! Die warme (also alles ab ~23 Grad), sonnigen und regenlosen Tage kann man diesen Sommer in Hamburg an einer Hand abzählen. Irgendwie fühlt man sich ein wenig um den Sommer betrogen.

    • Liebe Gesa,
      ja – da fühle ich auch mit. Wir in München hatten echt viel Glück dieses Jahr :) und sind dann ums Regenwetter auch mal froh. Wenn es natürlich nur regnet (so war es letztes Jahr hier) ist das ultra ätzend. Da hilft dann nur Urlaub! <3

  2. […] Regen ist manchmal famos. Da setzt man sich aufs Sofa, mümmelt sich so richtig schön ein und träumt von Herbst, Duftkerzen, Tee und jede Menge Kekse. Das habe ich das letzte Wochenende in vollen Zügen genoßen, nebenbei liefen Serien, und ich habe vor allem eines gemacht: Outfitinspirationen für den Herbst auf Pinterest gesucht. Im Sommer wird meine Modelaune nämlich dank Hitze überstrapaziert, irgendwann geht eben nur mehr Rock plus Tshirt, oder ich experimentiere plötzlich, weil irgendwie ist ja Sommer, alles so leicht und modeverrückt. Aber damit ist jetzt Schluss: Für den Herbst bin ich meine Pinnwände durchgegangen und habe mal wieder gemerkt: Basics sind es, die mich glücklich machen. […]

Schreibe einen Kommentar