James Read Gradual Tan

Review: James Read Gradual Tan H2O Mist

21. Juli 2016 von in

Den Hype um kühlende Gesichtssprays, die aus nichts als Mineralwasser bestehen, habe ich nie wirklich verstanden. Klar, sich an einem heißen Tag einen leichten Wasserfilm ins Gesicht zu hauchen ist erfrischend, und das Make-up mag sich dadurch gelegentlich auch besser mit der Haut verbinden. Trotzdem habe ich Wassersprays für mich in der Schublade „nett, aber unnötig“ verstaut.

Dann kamen die Toner-Sprays. Gesichtswasser also, die pflegen und oder klären, wie die guten alten Toner eben, allerdings zum Aufsprühen, was die Sache leichter, schneller und Wattepads unnötig macht. Und die Erfrischung gibt’s oben drauf – so langsam hat die Angelegenheit für mich Sinn ergeben und ich tatsächlich Gefallen an pflegenden Gesichtssprays gefunden, zum Beispiel am Hydrating Facial Mist von Luxsit.

Und dann kam die Krönung. All das und noch mehr – mit dem kleinen aber feinen Zusatz, dem Ganzen noch eine Prise Selbstbräuner beizumischen. Die Tanningspezialisten von James Read haben genau das getan und das James Read Gradual Tan H2O Mist auf den Markt gebracht, das zum Beispiel über Niche Beauty zu haben ist. Und es ist tatsächlich der beste Multitasker, den man sich im Sommer vorstellen kann: Mit Zaubernusswasser, Damaszenerrosenöl, Aloe Vera und Kamille erfrischt und pflegt es die Gesichtshaut und verleiht ihr gleichzeitig nach und nach (und vor allem nicht zu schnell!) genau den Teint, den man sich das ganze Jahr über herbeiwünscht: den leicht gebräunten Sommerteint, der Rötungen und Unregelmäßigkeiten verschwinden lässt und die Sonne ins Gesicht zaubert.

Mit dem Eau Hâlée von Guerlain, flüssigen Bronzertropfen, kam ich diesem Effekt zum ersten Mal abseits des Sonnenbadens näher, das James Read Gradual Tan Spray setzt diesem Effekt aber noch die Krone auf. Denn nicht nur funktioniert die Anwendung noch einfacher, sondern der Effekt ist auch länger vorhanden – regelmäßig angewendet hat man schließlich dauerhaft etwas vom Selbstbräuner. Und für alle, die jetzt erschrecken: Streifen und Flecken sind wirklich Schnee von gestern, denn das Spray verteilt sich mühelos im ganzen Gesicht und enthält einen nur so leichten Selbstbräuner, dass es vielmehr ein schleichender Effekt ist, als eine wirkliche Bräune nach einer Anwendung. Man kann also gar nicht viel falsch machen – und dafür ganz viel richtig, denn schöner jetzt im Juli und mit diesem Spray oben drauf wird der Teint nicht mehr. Und wer jetzt noch in die Sonne geht, der macht endgültig alles richtig!

3 Antworten zu “Review: James Read Gradual Tan H2O Mist”

Schreibe einen Kommentar