Caudalie

Review: Nachtöle von Caudalie

10. Oktober 2014 von in

Je kälter es wird, desto mehr liebe ich Gesichtsöle. Wenn man sich abends das Gesicht gewaschen hat, fühlt man sich sofort ins persönliche Day-SPA versetzt, wenn man sich anschließend ein duftendes und pflegendes Öl in die Haut einmassiert. Seit Jahren kommen immer ausgefuchstere Gesichts-Trockenöle auf den Markt, die die Haut nicht nur reichhaltig pflegen, sondern auch die natürliche Ölproduktion regulieren. So können sie nicht nur bei trockener, sondern auch bei unreiner Haut helfen. Caudalie, eine der Topmarken in puncto Gesichtspflege, hat diesen Monat zwei neue Produkte auf den Markt gebracht: Die Nachtöle Vinosource und Polyphenol.

Das Vinosource-Öl im roten Flakon enthält den typischen Caudalie-Wirkstoff Traubenkernöl speziell für trockene und empfindliche Haut – ideal für die kältere Jahreszeit, in der man immer wieder trockene Stellen im Gesicht bekommt. Das Traubenkernöl ist angereichert mit Sesam- und Jojobaöl, Rosmarinextrakt und ätherischem Rosen- und Palmarosaöl und es riecht wunderbar nach Rose. Es ist vor allem für empfindliche Haut geeignet, die sofort beruhigt und intensiv gepflegt wird.

Weil meine Haut nach dem Sommer ohne Unreinheiten gerade wieder eine kleine Schwierigkeitsphase durchmacht, ist aber vor allem das Polyphenol-Öl interessant für mich, denn es ist ein tief reinigendes Detox-Öl. Es soll die Zellerneuerung anregen, gestresste Haut beruhigen und von Schadstoffen und freien Radikalen befreien. Neben Traubenkernöl enthält es Neroli-, Petrigrain-, Mandel- und Moschusrosenöl. Durch ätherisches Karotten-, Lavendel- und Santalöl riecht es außerdem frisch und ein bisschen zitronig. Wie auch das Vinosource-Öl fühlt es sich auf der Haut eher an wie ein leichtes Serum als eine schwere, ölige Pflege und es zieht auch nach einigen Minuten ein.

Über die Langzeitwirkung kann ich noch nichts berichten, da ich die Öle erst seit zwei Wochen benutze. Aber meine Haut fühlt sich mit beiden gleichzeitig intensiv gepflegt als auch sehr beruhigt an – anders als bei anderen, zu reichhaltigen Pflegeprodukten, die sonst bei mir schnell zu Unreinheiten führen. Die Öle, besonders das Polyphenol-Öl, helfen zuverlässig gegen trockene Stellen und auch Rötungen oder Unreinheiten beruhigen sich und verschwinden vor allem mit dem Polyphenol-Öl schneller wieder. Die Öle sind also ideal für Problemhautkinder wie mich, die gleichzeitig mit trockener, als auch zu Unreinheiten neigender Haut gesegnet sind!

Habt ihr die Caudalie-Öle auch schon ausprobiert? Oder einen anderen heißen Gesichtsöl-Tipp?

Hier gehts zu allen Beauty-Reviews

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

15 Antworten zu “Review: Nachtöle von Caudalie”

  1. Vielen Dank für die tolle Inspiration – ich suche gerade für den Winter wieder eine reichhaltige Pflege. Eins von beiden werde ich wohl auch mal testen.
    Liebst, Bina

  2. Im Prinzip ist das genau das was ich suche: gegen trockene aber gleichzeitig unreine Haut.
    Nur leider sind die Caudalie Produkte von den Inhaltsstoffen nicht so ideal (kann man bei codecheck.info prüfen), oft ist z.B. Silikonöl enthalten.
    Also bleibe ich weiter auf der Suche ;-)

  3. Das Clarins Huile Lotus und das berühmte Rosehip Oil von Pai sind meine Favoriten (habe normale Haut mit gern mal ein paar Unreinheiten, die sich in trockene Stellen verwandeln).
    Ansonsten „wenn du dich traust“ gibt es noch im koreanischen Sortiment sehr viele sehr gute Öle für alle Bedürfnisse und für einen schmalen Preis.

    • Hallo Marta,
      das koreanische Sortiment interessiert mich auch. Magst Du vielleicht mal ein paar Produkte oder Firmen nennen, die es da gibt?
      VG Andrea

  4. Die Öle hören sich sehr interessant an. Ich mag vor allem das „Sérum Multi-Réparateur Restructurant“ von Clarins. Offiziell zwar ein Serum, aber von der Konsistenz her ein Öl. Das rettet mir immer den Winter.

  5. Ich finde man muss bei den Ölen immer aufpassen, dass man nicht zu viel nimmt. Es stimmt schon, dass sie die hauteigene Produktion regulieren aber zu viel ist in dem Fall dann doch „zu viel“. Kannst du dazu schon was sagen? Welche Menge benutzt du?

Schreibe einen Kommentar