Serientipp: Mad Men

madmencast

Wir amazed-Mädels lieben Serien. Es gibt viel zu viele gute Serien da draußen. Und deswegen gibt’s jetzt einen Serien-Tipp! Ich gucke  beispielsweise oft ganz viele Serien nebeneinander her. Oder exzessiv alle Staffeln einer Serie innerhalb einer Woche. Momentan bin ich Mad Men verfallen.

Okay, das ist jetzt nicht die neuste Serie – und womöglich bin ich da ein absoluter Spätzünder, aber ich musste erst andere Serien wie Breaking Bad, Pretty Little Liars und Revenge ansehen.
Und um ehrlich zu sein: Der Plot hatte mich auch nie wirklich gekickt. Eine Serie über Menschen in einer Werbeagentur in den 60er-Jahren. Okeee, nicht unbedingt mein Thema. Ich mag mehr Grusel, Abgründe und Crime. Aber gut, nachdem ich dann eben doch alle aktuellen Serien bis zum Ende durchgeguckt hatte, blieb die Frage: Welche Serie jetzt? Und da Freunde von Mad Men so schwärmten, gab ich der Kultserie also  eine Chance.

Also schnappte ich mir die DVDs und begann mit Mad Men. Kurz umrissen geht’s um den Werber Don Draper, der in der Agentur Sterling Cooper in den 60er-Jahren in New York arbeitet. Er ist verheiratet mit dem ehemaligen Model Betty, hat zwei Kinder und genießt das Leben in vollen Zügen. Whiskey, Zigarre, Frauen gehören zu ihm wie der Anzug und das weiße Hemd. Die Serie gibt nach und nach Einblick in die Werbeagentur und das Leben der Protagonisten.

Zu Beginn war mir Don Draper – beziehunsgweise eigentlich ist er es bis heute  – extrem unsympathisch (aber er sieht  gut aus). Die Vorstellung mit einem Mann verheiratet zu sein, der mich betrügt, immer nur arbeitet und nur wenig Rücksicht auf meine Berufswünsche nimmt, gefällt mir nicht. Aber gut: Wir sind heute in 2013, damals war die Rolle der Frau eine andere.

Und das führt mich zum eigentlich interessanten Kern der Serie: Nach und nach ist sie für mich zu einem gesellschaftlichen Stück geworden, das mir einen Einblick gibt in eine Welt, die ich so nicht kenne. Die aber meine Mama als Kind und meine Oma als Frau erlebt haben. Und diese Welt ist in vielen Sachen so konträr, so absolut anders zu meiner heutigen Welt, dass es wirklich spannend ist. Die Serie ist extrem eng in den sozialen und kulturellen Kontext der damaligen Zeit eingebettet. Gesellschaftliche Hierarchien, Geschlechterrollen sowie der damalige Lebensstil und wirtschaftlicher Auf- und Abschwung stehen im Mittelpunkt. Und ich liebe es mittlerweile, in diese Welt einzutauchen.
Nach den ersten Folgen habe ich begonnen, mit den Charakteren mitzufiebern, will unbedingt wissen, welchen Weg Don Draper nimmt – und ob es eine der wenigen Frauen doch zur Emanzipation innerhalb der Agentur schafft.

Natürlich ist auch der modische Aspekt nicht zu verachten: Die Kleider der Frauen sind haargenau so, wie meine Oma (auf Bildern!) früher gekleidet war. Besonders Drapers Ehefrau Betty (January Jones) und Sekretärin Joan (Christina Hendricks) fallen mit ihrem eigenen Stil auf. Beide sind auf ihre Art und Weise sehr zeitgemäß, aber immer noch irgendwie sexy gekleidet. Auch wenn vieles für mich persönlich nichts wäre, hat diese Zeitepoche der Mode absolut ihren Reiz. Vieles ist sehr edel, Frauen tragen ihre Kleidung mit Stil und Anmut, wie sie heute nur selten zu finden ist. Klar, es ist eine Serie – und doch: So könnte es gewesen sein.

Ich hätte es nie gedacht, aber Mad Men hat mich gepackt. Deshalb: Wer die Serie noch nicht kennt und bislang wie ich eher kritisch war, angucken! Gebt ihr eine Chance!

Welche Serien schaut ihr am liebsten? Wollt ihr noch mehr Serien-Tipps? Wir hätten da noch ein paar auf Lager.

Photocredit: Universal Pictures Germany

Alles zum Thema Film/Fernsehen/Serien auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

12 Kommentare

  1. Mad Men ist eine großartige Serie. Habe auch gerade angefangen. Bin gespannt, wie sich Don Draper weiterentwickelt.
    Und bitte gerne noch mehr Serien-Tipps!!

    Liebe Grüße,
    Liesa.

    http://www.twentytwo-soundcheck.blogspot.com

  2. Mir ging es ganz genauso. Viel Schwärmereien zu Mad Men mitbekommen, war aber immer skeptisch… bis mein Freund eines Tages spontan die erste Staffel mitbrachte. Nach zwei Folgen hing ich unwiederruflich am Haken – und das bis zum heutigen Tag.

  3. Eine wirkliche großartige Serie!!! Ich erwarte sehnsüchtig die 6. Staffel. Du musst unbedingt weiter gucken, es bleibt so spannend. Die 5. Staffel habe ich zum letzten Weihnachtsfest bekommen. Es hat 2 Tage gedauert, da hatte ich sie durch geschaut und danach war ich wochenlang wie auf Entzug. Diese Mad Men-Charaktere sind so eindrucksvoll, das ich sie im Moment wirklich sehr vermisse. Habe es mit Pan Am versucht, aber keine Chance gegen Mad Men Viele Grüße, Koko

  4. Ich muss bis September eine Hausarbeit zu Mad Men geschrieben haben und ich muss gestehen – die ersten 2 Folgen fand ich gähnend langweilig und weiter bin ich noch nicht. Aber die Frauen (und auch manche Herren) sind glücklicherweise eine Augenweide, sodass ich an wettertechnisch eher schlechten Tagen eventuell wieder etwas Motivation finden kann!

  5. JA JA JA
    ein muss für designstudenten …. und serienjunkies.
    sehr ausführlich review. echt schön geschrieben! :)

  6. Mit einem hast du Recht: ‘Mad Men’ hat eine viel zu lange Anlaufzeit. Ich bin wirklich kein ungeduldiger Mensch und durchaus dazu in der Lage mich auf das Tempo einer Serie einzulassen, aber wenn nach acht Stunden noch immer nichts passiert ist, was mich auch nur im geringsten bewegt, dann hör ich auf.

  7. HOMELAND ! ! !
    :)

    Mad Men hab ich auch die ersten zwei Folgen gesehen, weil alle so begeistert waren, aber ich fands auch nicht so toll. Aber wenn du das selbe erlebt hast, dann geb ich der Serie wohl noch eine Chance :)
    Ansonsten: Homeland bleibt die unangefochtene Nummer 1! Habe aber neulich eine Folge auf Deutsch im FreeTV gesehen, das war schauderhaft…

    • Ja, Homeland ist auch mega. Da warte ich sehnsüchtig auf Staffel 3. Homeland ist definitiv Nummer 1, neben Breaking Bad! Und klar: Originalton ist immer besser:)

  8. Orphan Black.
    Richtig gut und einfach nur wow was die schauspielerische Leistung der Hauptdarstellerin angeht. Leider hat BBC America erst eine Staffel gemacht, aber die zweite kommt nächstes Jahr!

    Nikita.
    Ist glaub im deutschen Fernsehen jetzt auch angekommen, aber leider läuft nächstes Jahr in den Staaten schon die verkürzte letzte Staffel. Aber echt super spannend und hat eine der besten Pilotfolgen die ich sei Fringe gesehen habe, ich wollte sofort weiter gucken, da waren keinerlei Überlegungen ob ich ich die Zeit/Lust dafür habe.

    Suits.
    Ich hab es sonst so gar nicht mit Anwaltsserien, aber da es hier nicht ständig in den Gerichtssaal geht (um genau zu sein so gut wie nie, da genau das zu vermeiden gilt) geht es ohne Probleme. Ich empfehl die Serie besonders gern wegen der starken Frauenfiguren, die sich nicht hinter den Männern verstecken müssen.

    The Borgias und Bomb Girls kann ich sonst noch empfehlen, aber die sind beide abgesetzt und bekommen leider nicht das Ende, dass sie verdienen.
    Aber falls ihr die Zeit habt, die sind auch echt gut.

  9. Bleibt alle dran, es lohnt sich,
    Wie du es beschreibst Antonia am Anfang ist es schwierig. Alle Männer sind irgendwie unsympathisch, die Frauen eigentlich auch. Don ist gemein, Peter hinterlistig, Betty langweilig, Joan eingebildet und Peggy einfach nur ein Mäuschen.
    Am Ende der 5. Staffel habe ich besonders Don, Joan und Peggy geliebt, sie behalten ihre Züge, aber man lernt sie persönlicher kennen und irgendwann denkt man nicht mehr nur: Oh so geht das hier aber nicht, Don.
    Grandiose Serie, habe freiwillig eine Hausarbeit drüber geschrieben :)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Scroll To Top