Wardrobe Essentials: Der klassische Cardigan

20. Dezember 2013 von in

Brauche ich ein kleines Schwarzes im Kleiderschrank? Eine weiße Bluse? Und vielleicht auch ein Paar High-Heels? Geht es nach  der Meinung der einschlägigen Frauenmagazine, lautet die Antwort definitiv: ja! Wer gewisse Sachen nicht im Kleiderschrank hängen hat, gilt  als modisch völlig unausgestattet. Doch was steckt hinter den seit Generationen weitergegebenen Tipps der Kleiderschrank-Basics? Braucht frau sie wirklich alle? In Wardrobe-Essentials gehen wir den Dingen auf den Grund. Nehmen quasi die Basics, die jede Frau im Kleiderschrank haben sollte, unter die Lupe!

Heute dreht sich alles um den Cardigan.

Sie sind meist flauschig, eng oder oversized, haben Knöpfe und sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Modeindustrie: Strickjacken – oder auch Cardigans. Um ehrlich zu sein: Ich hatte Strickjacken jahrelang trotzdem nicht auf dem Schirm. Zu angestaubt war mir das Image. Zuletzt trug ich in der Schule hin und wieder Cardigans, aber niemals zugeknöpft – und wenn nur in coolen Farben (ja, damals fand ich bunte Farben gut!). Twinsets gruseln mich bis heute.
Und so verabschiedete ich mich nach und nach von den Cardigans. Hin und wieder zogen riesige Strickjacken ohne Knöpfe bei mir ein, die klassischen Varianten wurden aber galant umschifft.
Erst in diesem Jahr stolperte ich bei COS über eine Oversized-Strickjacke mit Knöpfen in schwarz, schlüpfte hinein und fühlte mich sofort geborgen. Kuschelig, warm und einfach riesig: Die perfekte Jacke für entspannte Tage. Und ich fragte mich: Wie konnte ich so lange ohne Oversized-Cardigan leben? Kurzerhand kam meine erste richtige Strickjacke seit Jahren mit nach Hause.  Witzigerweise trage ich sie jetzt immer nur zugeknöpft. Die Zeiten ändern sich.

Den Namen Cardigan haben die Strickjacken übrigens – wie so vieles – aus Großbritannien.  James Thomas Brudernell, Earl of Cardigan, kurbelte die Strickjacken-Produktion für seine Soldaten im 18. Jahrhundert extrem an. Kurzerhand benannten die Unternehmen ihre wärmenden Jacken nach Brudernell. Bis heute hat sich der Cardigan also gehalten – auch wenn wir ihn glücklicherweise im Alltag zu modischen Zwecken tragen.

Braucht man einen Cardigan? Nein, definitiv nicht. Für mich ist eine Strickjacke kein Wardrobe Essential. Schließlich gibt es heutzutage so viele andere Möglichkeiten: Lederjacke, Blazer, Pullover, grob gestrickte Jacken, Ponchos etc. Eine klassische Strickjacke muss nicht zwingend in einem Kleiderschrank hängen. Ich muss aber zugeben: Ich liebe meinen Oversized-Cardigan regelrecht. An Tagen, an denen die Sonne kaum scheint, es trist und grau ist, greife ich schnell zur Lederleggings, einem Shirt und schmeiße mir den Kuschelcardigan über. Nie bin ich schneller gemütlich angezogen. Und eine Art „Flausch-Garantie“ im Alltag kann nie schaden. Heißt: Momentan will ich meine klassische Strickjacke keinesfalls missen.

Wer von euch trägt gerne Strickjacken? Welche Farben, zu welchem Anlass? Und wer kann mit dem klassischen Cardigan so gar nichts anfangen?

Alle unsere Wardrobe-Essentials auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

11 Antworten zu “Wardrobe Essentials: Der klassische Cardigan”

  1. die letzten 2 winter habe ich die cos cardigans geliebt & sie mir gleich in 3 farben zugelegt, diesen winter kann ich mit cardigans überhaupt nichts anfangen….so ändern sich die geschmäcker. dinge die man sowieso nicht trägt, sollten einem nicht den kleiderschrank verbauen :)

  2. Unbedingt! Ich habe jede Menge davon im Schrank. Leider allesamt nicht von bester Qualität oder der Qualität, die ich mir vorstelle. Diese Liebe hält schon ewig, schon zu Schulzeiten war ich ein Cardigan-Fan. Da galten die heutigen Must-Haves aber eher als Oma-Jacke. Ein Vorsatz fürs neue Jahr: Unbedingt zu COS und neue Strickjacken/Cardigans einkaufen.

    Katharina // Katinka

  3. Cardigans trage ich seit der 11. Klasse und habe damals die Zaravarianten für mich entdeckt.
    Meine Mädels verdrehen immer die Augen, wenn ich mir noch eine neue Strickjacke zulege, denn mittlerweile habe ich mehr als 20 Stück und die haben sich innerhalb der letzen 5 Jahre angesammelt^^

Schreibe einen Kommentar