Wardrobe Essentials: Der schwarze Blazer

12. Oktober 2013 von in

Brauche ich ein kleines Schwarzes im Kleiderschrank? Eine weiße Bluse? Und vielleicht auch ein Paar High-Heels? Geht es nach  der Meinung der einschlägigen Frauenmagazine, lautet die Antwort definitiv: ja! Wer gewisse Sachen nicht im Kleiderschrank hängen hat, gilt  als modisch völlig unausgestattet. Doch was steckt hinter den seit Generationen weitergegebenen Tipps der Kleiderschrank-Basics? Braucht frau sie wirklich alle? In Wardrobe-Essentials gehen wir den Dingen auf den Grund. Nehmen quasi die Basics, die jede Frau im Kleiderschrank haben sollte, unter die Lupe!

Eines dieser Essentials ist wohl der klassische schwarze Blazer.

Die Liebe zu dem klassischen schwarzen Blazer musste bei mir erst wachsen. Während viele meiner Freundinnen bereits mit 16 Jahren Blazer liebten, war ich skeptisch. Für mich war die klassische Jacke eher der Inbegriff von Spießigkeit, das Kleidungsstück von Bewerbern und Bankmitarbeitern. Ich jedoch wollte cool sein und trug lieber Hoodies und Strickjacken (und ich bezweifle heute sehr stark, dass ich damit cooler aussah – haha.)

Mein Kleidungsstil änderte sich und ich entwickelte einen ganz neuen Blick auf Mode und Kleidungsstücke. Und so wanderte irgendwann eben doch ein Blazer – von dem ich dachte, er wäre nicht so spießig – in meinen Kleiderschrank. Und er ist geblieben. Bis heute hängt immer mindestens ein klassischer schwarzer Blazer bei mir. Wichtig ist mir hierbei, dass er modisch ist und mehr an Vogue-Eleganz, als an Büro-Kostüm erinnert. Die Folge: Ich liebe Oversized- oder Boyfriend-Blazer. Ich denke, dieses Modell passt am besten zu mir und meinem Stil. Die taillierten und enger geschnittenen Blazer meide ich bis heute, an anderen finde ich sie jedoch richtig kombiniert oft toll.
(Genauso wie ich es toll finde, wenn Mädels jeden Tag super elegant im Business-Outfit ins Büro gehen. Das sieht oft richtig sophisticated und toll aus. Nur an mir mag ich das nicht – und bei meinem Job muss man das ja auch nicht.)

Mein Oversized-Blazer ist für mich also der perfekte Begleiter an Tagen, an denen ich schick und gleichzeitig cool angezogen aussehen will. Und er ist so praktisch – denn: Mit einem Blazer ist man einfach sehr schnell sehr gut angezogen. Und so lange man statt enger weißer Bluse ein lässiges Tshirt oder Top drunter kombiniert, ist das Bewerber-Syndrom auch eher weit entfernt.

Fun-Fact: Der klassische Blazer – gerade für Herren – ist eigentlich Navyblau. Das liegt daran, dass Blazer vor allem im 19. und 20. Jahrhundert von der britischen Marine getragen wurden. Hierbei war es wichtig, dass er zwölf goldene Knöpfe hatte und das Wappen trug. Bis heute kämpft der Blazer – gerade in der Herrenmode – um Anerkennung für schicke Anlässe. Ihm haftet immer noch mehr der „Freizeitjacken“-Stempel an. Das Jackett ist hier der schicke Begleiter.

Uns Frauen soll das aber gar nicht stören. Für uns ist der Blazer wirklich eine gute Alternative zu Cardigans oder Pullovern.

Gehört ein klassischer schwarzer Blazer in den Kleiderschrank einer jeden Frau? Ich persönlich denke ja. Ein besser kombinierbares und für jeden Stil passendes Modell findet man nur selten. Und wenn man die Redakteurinnen der französischen Vogue auf den Fashion Weeks sieht, erübrigt sich die Frage sowieso: So simpel und gut sieht man eben nur mit schwarzen Blazer aus. Ganz abgesehen davon, dass ein weißer, blauer oder andersfarbiger Blazer auch nicht schaden kann. Ich mag meinen Blazer – und nenne ihn definitiv ein Wardrobe-Essential.

Was meint ihr? Besitzt ihr einen klassischen schwarzen Blazer im Kleiderschrank?

Alle unsere Wardrobe-Essentials findet ihr hier auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

9 Antworten zu “Wardrobe Essentials: Der schwarze Blazer”

  1. Auf jeden Fall gehört ein schwarzer Blazer in den Kleiderschrank einer Frau! Ich bin mir sicher, dass meine schwarzen Blazer die Teile sind, die ich mit Abstand am meisten trage, allerdings bevorzuge ich im Gegensatz zu Dir die taillierten, schmalen Schnitte und freu mich jetzt, dass ich genau heute ein Outfit mit meinem liebsten schwarzen Blazer gepostet habe :)

    http://www.dressedwithsoul.blogspot.de

  2. Hallo Antonia,

    meine Antwort, ob ein klassischer Blazer in die Basisgarderobe gehört, lautet eindeutig: JA!

    Ich finde es toll, dass Sie auch beim Blazer Ihren persönlichen Stil gefunden haben. Das ist nämlich auch aus meiner Sicht das Entscheidende: Der Blazer muss nicht schwarz sein, er kann auch eine andere Farbe haben, wenn diese Farbe eben besser zum Farbtyp und zur restlichen Garderobe passt. Und er muss nicht der klassische, taillierte „Business-Blazer“ sein, sondern kann kurz, lang, weit, eng, gerade, tailliert, oversized, androgyn oder weiblich sein – je nach Figur und Stiltyp. Wenn Sie Ihren idealen Blazer gefunden haben, bemerken Sie das spätestens daran, dass Sie ihn gar nicht mehr ausziehen möchten, Sie darin einfach immer perfekt angezogen wirken (auch wenn darunter nur eine Jeans und ein T-Shirt ist), er zu wirklich allem kombinierbar ist und viele, viele Jahre in Ihrem Kleiderschrank ein zu Hause hat… :-)

    Eine schöne Vorstellung!

    Herzliche Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Ja aber sowas von. Der Blazer ist das kleidungstechnische Pendant zum roten Lippenstift! Kein anderes Kleidungsstück macht innerhalb von einer Sekunde aus einem Luschi-Look ein Outfit. Wenn Sonntag ist und alles außer einer Jeans, eines T-Shirts und Chucks irgendwie zu anstrengend ist- Blazer drüber und man ist „angezogen“.
    Bei mir in mehreren Farben, tailliert und etwas länger geschnitten damits nicht tussig ist.

  4. An sich finde ich, dass ein schwarzer Blazer ein wirklich guter Allrounder ist, aber so doof das vielleicht klingt: Blazer stehen mir einfach nicht! Ich habe schon wahnsinnig viele verschiedene Modelle von vielen verschiedenen Herstellern (teuer, günstig) probiert, aber nichts! Ich sehe bloß immer aus wie ein „Kasten“ (bin relativ klein) und zwar auch, wenn sie an den Schultern kein bisschen gepolstert sind.

    Also Mädels, wem es genauso geht wie mir und/oder wer einen Tipp hat, immer her damit ;)

    Ansonsten sage ich ganz klar: So toll ein Teil auch ist, wenn es meinem Typ nicht schmeichelt, fühle ich mich auch mit dem elegantesten Stück nicht gut gekleidet!

Schreibe einen Kommentar