Wardrobe Essentials: Sneaker

4. August 2013 von in ,

Brauche ich ein kleines Schwarzes im Kleiderschrank? Eine weiße Bluse? Und vielleicht auch ein Paar High-Heels? Geht es nach  der Meinung der einschlägigen Frauenmagazine, lautet die Antwort definitiv: ja! Wer gewisse Sachen nicht im Kleiderschrank hängen hat, gilt  als modisch völlig unausgestattet. Doch was steckt hinter den seit Generationen weitergegebenen Tipps der Kleiderschrank-Basics? Braucht frau sie wirklich alle? In Wardrobe-Essentials gehen wir den Dingen auf den Grund. Nehmen quasi die Basics, die jede Frau im Kleiderschrank haben sollte, unter die Lupe!

Diesmal geht’s um die berühmt-berüchtigen Sneaker.

Fashion Faux-Pas, Trendteil oder Klassiker? Kaum ein Schuhwerk scheidet so die Geister wie Sneakers. Der eine hasst sie und würde nie, nie, nie Turnschuhe im Alltag anziehen außer zum Sport, andere wiederum lieben sie und tragen die Schuhe im Büro, auf Partys oder am roten Teppich.

Ich persönlich bin ein Sneaker-Mädchen. Seitdem ich denken kann, gehören Turnschuhe zu meiner Garderobe. Als Kind trug ich rosane Schühchen, später  die Adidas Superstars mit extra breiten Schnürsenkeln (Wer noch?). Zwischen 18 und 22 hatte ich dann eine (fast) sneakerlose Phase, die damit endete, dass ich mir Sleek High Tops von Adidas kaufte. Von meinen Freunden wurde ich müde belächelt (schließlich war man ja aus dem Sneaker-Alter raus), ich liebte aber die Turnschuhe abgöttisch (bis heute!). Und ab da war sie wieder da, die große Sneaker-Liebe!

Erst wuchs meine Sammlung mit den berühmten Converse Chucks (in weiß, in schwarz, high und low. Doch diese bekommen ein eigenes Wardrobe Essentials), dann kamen New Balance Sneakers, Nike Victoria und Nike Blazer dazu. Man könnte sagen: 2012 und 2013 sind meine Comeback-Jahre in Sachen Sneakers.

Was liebe ich an den Schuhen?
Erstmal: Sie sind bequem. Keine Frage, nach zwei Wochen flacher Sandalen oder Ballerinas sowie High Heel-Tragerei feiern meine Füße die Turnschuhe. Ein weiches Fußbett, ein guter Halt, fast wie auf Wolken hüpfe ich dann die Straße entlang.
Zweitens: Man ist sofort angezogen. Irgendwie sind für mich Sneakers mittlerweile DIE Schuhe, wenn ich mir beim Wetter nicht sicher bin. Scheint die Sonne? Regnets? Genau dann greife ich zu meinen Turnschuhen. Auch machen sie ein Outfit meiner Meinung nach nicht zu schwer, sondern eher lässig.
Drittens: Sie sind vielseitig einsetzbar. Egal, ob Büro oder in der Bar: Mittlerweile sind Sneakers ja überall angekommen. In Chucks ins Büro (außer in erzkonservativen Branchen wie Banken) oder in Nike Schuhen in die Bar ist kein Problem. Im Gegenteil: In manchen Bars markiert man damit sein Hipster-Sein.

Was mich zum einzigen Negativ-Punkt bringt: Sneakers sind hip. So dermaßen, dass ich manches Modell echt nicht mehr sehen kann. Weil es wirklich plötzlich jeder trägt. Ohne Rücksicht auf die Geschmacksnerven.
Denn: Es gibt auch hässliche Turnschuhe. Meiner Meinung nach sind beispielsweise Nike Air Max die wohl unsagbarsten Schuhe dieses Planetens. Ich persönlich habe nämlich ein gewisses ästhetisches Empfinden bei Sneakers. Sie müssen möglichst schmal sein, zu mir als Typ passen und nicht zu krass an meine Joggingschuhe erinnern. Denn nichts ist schlimmer, als sich wie Bugs Bunny zu fühlen.

Gedacht waren Sneakers übrigens erstmal nie als Alltagsschuhe, sondern nur für Sportler gedacht: Die ersten Sportschuhe wurden 1860 in England und in den USA kreiert. 1917  kamen die ersten Kinder-Turnschuhe auf den Markt (von Keds), die den Erwachsenen so gut gefielen, dass sie diese als Tennisschuhe nutzen. Und 1919 folgte der knöchelhohe Converse All Star und wurde über Jahrzehnte zum Inbegriff des Sneakers in Nordamerika.
Erst weitaus später begannen Jugendliche Turnschuhe zu tragen. Mit dem leichten Sportschuh wollten sie sich von gesellschaftlichen Konventionen und der Erwachsenenwelt abheben. Und was passt da besser, als Sport- statt Lederschuh. Bis Sneaker ihren Weg aber von der Straße auf den Laufsteg fanden, dauerte es doch noch eine Weile. Erst in den 70er-/80er-Jahren wurden Sneaker endgültig salonfähig, der erste Mann mit Anzug und Turnschuhen tauchte Ende der 90er-Jahre auf. Heute sind Turnschuhe nicht mehr wegzudenken. Im Abendkleid und Chucks? Kein Problem!

Für mich sind Sneaker eine tolle Alternative zu meinen sonstigen Schuhen. Sind Sneaker ein Klassiker? Ja, definitiv.
Braucht man Sneaker im Kleiderschrank? Das ist – denke ich – eine absolute Typfrage. Ich brauche sie, weil ich sie gerne tragen. Ein Mädchen, dass sich nur in High Heels wohlfühlt, wird Sneaker furchtbar finden.

Und ihr? Liebt ihr Sneaker? Tragt ihr sie? Oder findet ihr die Sportschuhe furchtbar?

Alle unsere Wardrobe Essentials auf amazed auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

16 Antworten zu “Wardrobe Essentials: Sneaker”

  1. Ich trage keine Sneaker, weil sie einfach nicht zu meinem Stil passen. Chucks allerdings sind da noch mal was anderes. Auch wenn sie nicht unbedingt meine Favoriten sind, weil sie mir einfach zu sportlich sind, mag ich sie ab und zu doch ganz gerne mal – und meine Füße auch!

  2. Ich finde diesen Artikel wirklich super. Genau meine Meinung. Sneaker sind einfach super praktisch und ich finde manchmal geben sie dem Outfit erst die gewisse Lässigkeit und Scheiß-Egal-Haltung.
    Generell finde ich es übrigens toll, dass ihr auch wirklich Artikel schreibt. Man fühlt sich bei euch nicht nur visuell sondern auch intellektuell unterhalten.

    Liebe Grüße Marie

  3. Ich hab als Teenie auch immer Sneakers getragen, dann mal kurz nicht mehr, und jetzt wieder. Und für mich sind sie auch ein essential, aus genau den Gründen, die du nennst, also vor allem, weil sie so bequem sind, und bei sehr vielen verschiedenen Wetterlagen einsetzbar. Deswegen sind sie grad fürs Reisen ein „muss“ für mich. Ich trag noch meine Puma und Adidas Sneakers aus der Teeniezeit (die, die gekauft wurden, kurz bevor ich aufgehört hab, sie nonstop zu tragen…), und die gefallen mir – auch weil sie schmal sind – besser, als viele von den Modellen, die man jetzt grad so hat. Bei New Balance überleg ich noch, da gefallen mir nicht alle, und das letzte mal, als ich mich dann doch für ein Paar entschieden hatte, war es ausverkauft…. Ich hab noch 2 Paar Converse und ein Paar Vans, und mag die auch sehr gerne, aber für mich sind sie wesentlich unbequemer und nicht so wetterfest, wie andere Sneakers, daher eher nette Sommerschühchen für nicht ganz so heiße Tage, als Allrounder (sehen sicher sehr viele anders…).

    Die knallbunten, klobigen Laufschuhe, die jetzt viele haben, mag ich aber zB gar nicht, bzw nur zum laufen…. Ich muss auch sagen, dass ich die Bloggerszene ein gutes Stück weniger ernst nehme, seit von einer Sekunde auf die nächste ca. alle, auch die mädchenhaftesten Stöckelschuhdamen, die vorher für Turnschuhe sicher nur Verachtung übrig hatten, plötzlich in Sneakers daher kamen… Ebenjene bunten, klobigen Laufschuhe zu schicken Outfits find ich auch ganz fürchterlich… Sneakers taugen für mich einfach nicht so recht für den Hype…

    Aber jetzt will ich wieder New Balance für den Herbst haben!! LG und Danke für das Posting!!

  4. ich liebe sneaker und über die frage, ob man, wenn man sie trägt, gleich ein bhipster ist, habe ich vor einiger zeit einen blogpost verfasst; http://itshannahgirlandme.blogspot.de/2013/07/meine-neuen-nikes-und-bin-ich-jetzt-ein.htm
    ich selber besitze nike flex und liebe sie abgöttisch. ich mag sie fast so gerne wie meine doc martens, die auch einen festen platz in meiner gaderobe haben. sneaker sind bequem, sehen meist ziemlich cool aus und man kann sie wirklich zu fast allem tragen.
    eindeutig ein wadrobe essential!
    toller post übrigens, ich liebe die wadrobe essentials!
    macht weiter so, denn so seid ihr am besten!
    süße grüße
    hannah
    <3

    http://hannahmythoughstandme.blogspot.de/
    http://itshannahgirlandme.blogspot.de/

  5. Richtige Sneakers hab ich zwar nicht, aber meine Chucks liebe ich abgöttisch! Ich denke aber auch, dass noch ein Sneaker-Paar die nächsten Monate in meinem Kleiderschrank landen.
    Bei den Air Max stimme ich dir aber auf jeden Fall zu 100 Prozent zu! Ich finde die auch ganz furchtbar!

  6. Ich liebe Sneakers auch und ein Leben ohne sie könnte ich mir nicht vorstellen…
    wenn ich morgens nicht weiß, was ich anziehen soll, greife ich einfach zu einem paar Chucks und schon geht es los :)

  7. ich trage gerne ab und an sneaker. ich besitze chucks in schwarz, weiß, und grau. da bevorzuge ich die low variante. ansonsten bin ich schon seit ewigkeiten auf der suche nach den new balance in schwarz-grau in 38. und die nike air vortex haben es mir auch angetan. :-)

    und ja, ich habe damals auch die adidas superstar heiß und innig geliebt. :D

  8. Wirklich toller Beitrag! Ich persönlich bin ein eingefleischtes Ballerina-Girl und greife außer zum Sport nur noch selten zu Sneakers (obwohl ich früher auch NUR die Superstars getragen habe, bis sie auseinanderfielen). Aber wenn ich das so lese, bekomme ich fast Lust, mir mal wieder ein neues Paar Sneakers zuzulegen … Mal schauen ;-)

  9. Ein toller Post und ich kann dir nur zustimmen. Sneakers sind typbedingt Musthaves und für mich gehören sie einfach immer dazu. Vor allem weiße Turnschuhe haben es mir angetan. Sneakers sind nicht nur bequem und lässig, sie spiegeln meiner Meinung nach auch ein ganzes Lebensgefühl wieder. Sicher und doch beschwingt leicht, immer dazu geeignet davon zu laufen und fernab aller Konventionen, die einem vorschreiben wollen, dass Sneakers nicht in die Erwachsenenwelt gehören. Blödsinn, gerade dann, wenn man nicht mehr einige Zentimeter hinzuschummeln muss ;-). Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar