Outfit: New year, new trousers

8. Januar 2018 von in ,

Lederjacke – H&M (alt, ähnliche hier), T-Shirt – Ethical by DariaDaria, Hose – H&M (ähnliche hier), Sneaker – Puma,Tasche – Céline (ähnliche hier), Kette – Missoma

Und schwups, auch die Outfitfotos sind im neuen Jahr zurück. Seit zehn Jahren bloggen wir, und seit zehn Jahren halte ich auch meine Outfits fest. Im Urlaub habe ich nach langer Zeit wieder einmal alle Outfits der vergangenen Jahre durchgescrollt, mir angesehen, was ich auch nach fünf Jahren noch so tragen würde – und was keinesfalls. Und da gibt es doch einige. Trotzdem war es beruhigend, dass bis auf eben jene modischen Ausreißer mein Stil bis heute relativ klar ist: Farbe nur selten, und wenn als Tupfer, Schwarz, Weiß und Grau werden bevorzugt, genauso wie Basics und Sneaker. Für das nächste Jahr habe ich mir ein paar modische Vorsätze gesetzt, welche es sind, verrate ich euch an anderer Stelle diese Woche. Aber eines verrät schon mal dieses Outfit:

Neben meiner geliebten Skinny-Jeans will ich auch anderen Hosenformen eine Chance geben. Um den Culotte-Trend habe ich bisher einen großen Bogen gemacht, bis ich auf die Hose bei H&M stieß. Hin und wieder gibt es Anlässe, bei denen ich gerne ein bisschen auffälliger gekleidet wäre, dennoch meinem Stil treu bleibe. Diese Hose vereint, finde ich, beides ganz gut. Sie ist schwarz und trotzdem extravagant, lässt sich aber lässig mit Shirt und Lederjacke genauso wie mit einem schwarzen Strickpullover und Boots tragen.


Für den Winter ist die Hose eigentlich nicht so gut geeignet, denn ein langer Mantel sieht meiner Meinung hier fehl am Platz aus. Aber so viel sei verraten: In München hatte es an jenem Tag 12 Grad, so dass ein erstes kurzes Probetragen möglich war. Aber eigentlich sehe ich mich mit dieser Hose bei 25 Grad mit T-Shirt und Heels auf einer schickeren Veranstaltung. Ich wäre also für den Frühling gerüstet, denn eine Culotte reicht dann neben meinen geliebten Skinnyjeans auch im Kleiderschrank. Mal sehen, an was ich mich als nächstes heranwage. 

Sharing is caring

6 Antworten zu “Outfit: New year, new trousers”

    • Liebe Maja,
      in meinem Tictail landet gar nichts mehr :)
      Ich miste immer noch regelmäßig Kleidung aus, vor allem aufgrund des Jobs und des Überkonsums (was man nicht verstehen kann, wenn man diesen Job nicht hat), aber die meiste Kleidung verschenke oder spende ich :)

      Heißt: Sollte diese Hose irgendwann doch nicht mehr zu mir passen, bekommt sie jemand, der sich an ihr sehr erfreuen wird.
      Für mich der nachhaltigste und sozialste Weg, der den Job ermöglicht, gleichzeitig meinen Besitz immer wieder reduziert.

      Außerdem: Mode soll ja Spaß machen – und trotz allem ich meinen Stil klar gefunden habe, möchte ich gerade hier auf dem Blog hin und wieder auch Dinge ausprobieren.

  1. Laß dich nicht entmutigen. Es wäre langweilig mit 30 schon „seinen“ Stil gefunden zu haben.
    Wann, wenn nicht jetzt- alles ausprobieren und mal in eine andere Rolle schlüpfen.

    Ich habe gerade letzten Sommer meine Kleidung komplett ausgetauscht. Völlig neues ist in meinem Schrank gelandet – 99% davon second hand gekauft, weil ich diese Uniformen so satt hatte, die man gerade in Großstädten immer wieder serviert bekommt, weil alle in die gleichen Läden rennen.
    Und zusammen mit der neuen Kleidung ist auch ein neues Lebensgefühl mitgekommen.
    Mag man oberflächlich halten, doch wenn man in den Spiegel sieht und etwas anderes wahrnimmt, als lange Zeit vorher, fühlt man sich auch anders.

    Interessante Erfahrung. Kann ich nur weiterempfehlen.

    LG Ava

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.