Cherry Picks #15

23. April 2017 von in ,

Das ist wahrscheinlich der inspirierendste Artikel, den ich seit langer Zeit gelesen habe. Immer wieder hinterfrage ich mein Verhältnis zur Mode und zur Kleidung. Dieses zwiegespaltene Verhältnis habe ich schon immer. Was früher die neuesten H&M Trend und Concious Kollektionen waren, ist heute Streetwear, die mich in ihren Bann zieht. High Snobiety hat diese Szene und dessen Faszination für Streetwear auf den Punkt getroffen – ein absolutes Lese-Muss für alle Modeinteressierten da draußen.

„Streetwear is so diverse now that there are enough dope brands out there to keep you stylish and inspired for the rest of your life without having to go anywhere near Kanye or Supreme.“

„On an individual level, it’s the responsibility of the older guys in the scene to get over their cynicism and engage with anyone who’s interested in our world — no matter their age, gender, or knowledge level — and treat them like adults. We need to support young creatives, and people need to know that there’s a lot more going on than a red logo and some weird knitted sneakers. The scene needs to welcome cultures from all over the globe. It needs to embrace women, and portray them in a meaningful way beyond eye candy and clickbait (by the way, quick tip for any brands considering the “naked girls in streetwear” lookbook cliché: just don’t. It’s embarrassing).“

Verdammt, Nike. Das dachte ich mir, als ich angefangen hatte, ihren Artikel zu lesen. Zunächst etwas empört, fing ich allerdings im Laufe der Zeit an, mir einzugestehen, dass sie recht hat und dass meine Laune sehr wohl von meinem Uterus abhängt. Nicht immer. Aber es kommt vor – und nicht nur beschreibt sie unseren Zyklus sehr treffend, sie hat großartige Ansätze, um klassischen PMS-Streits aus der Welt zu schaffen. Oder wenigstens zu minimieren.
Well done, Corinna! Die Fernsehmoderatorin kritisierte eine unverschämte Unterwäschenwerbung und erntete daraufhin Kritik zu ihrem Körper. Nur, weil sie nicht so eine tolle Figur hätte, wie die auf dem Foto gezeigten Models, solle sich Corinna Milborn doch nicht so anstellen. Ihre Reaktion auf diesen Angriff ist lobenswert. Applaus für dieses Video! 

Wo sind eigentlich die Pyjamas hin? Seit ich denken kann trage ich zum Schlafen ein altes T-Shirt und an kälteren Tagen eine Leggings. Spätestens nach der neuesten Kollaboration zwischen Muun und Fyne überlege ich mir, meiner Schlaf-Garderobe ein neues Kleid zu verpassen. Zum Beispiel diesen wunderschönen Morgenmantel, den man problemlos auch in der Öffentlichkeit tragen kann.

Schreibe einen Kommentar