Cookie Cutter #11

31. März 2014 von in


Cookie-Cutter sind Keksausstecher beziehungsweise eine Plätzchenform. Was es damit auf sich hat? Ein Keksausstecher sorgt dafür, dass alle Kekse gleich aussehen. Nicht umsonst heißt die Zweitübersetzung auch “identisch”. Künftig wollen wir euch in dieser Rubrik regelmäßig fast identische Alternativen zu Kleidungsstücke oder Accessoires von großen Labels zeigen. Genauso wie auch Beauty-Dupes hier ihren Platz finden werden. Denn: Wir alle wollen ja unseren Geldbeutel schonen – und trotzdem gerne einen Hauch Marant & Co spüren.

Diesmal die gehypten Celine Mules – und ihr Pendant von Zara.

Jaja, die Mules – sie sind wohl das Modephänomen der Saison. Während ich sie immer noch ziemlich unschön finde, fahren die Streetstyle-Fashionistas auf den Hype-Schuh ab. Ob zur Jeans oder schlichten Crop-Hose: Ohne Mule geht in den Modemetropolen momentan gar nichts. Besonders das schlichte Celine-Modell hat es Elin Kling & Co. angetan.

Wer sich ebenfalls in diesen Schuh verliebt hat, wird jetzt bei Zara fündig: Die Copycat der Highstreet-Ketten hat ein fast identisches Modell entworfen – für einen Bruchteil des Preises. Für Fans des Mules eine gute Möglichkeit, den Trendschuh für eine Saison auszuprobieren. Wenn es wahre Liebe ist, lohnt es sich auch  ein hochwertigeres Exemplar zu kaufen.

Alle unsere Cookie Cutter auf amazed gibt’s hier auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

7 Antworten zu “Cookie Cutter #11”

  1. ich mag euer blog sehr und ich bin normalerweise auch keine der ‚haterinnen‘, aber diese kategorie finde ich schon seeeehr deplatziert. ihr bewerbt dreiste copycats, anstatt sie zu entlarven. natürlich, man soll es nicht so eng nehmen, die designer können wir uns nicht leisten, wir möchten aber trotzdem gern mit dem verweis, man könne sich später ja die originale zulegen… wie wäre es dann beispielsweise mit schönen vintage-alternativen oder mittelpreisigen labels? aber zara und co in einer eigenen kategorie auch noch für ihre design-dumpingmodelle zu pushen, finde ich für ein differenziertes modeblog, das ihr doch eigentlich sein wollt, sehr schade!

    • Liebe Juli,
      ich kann deine Meinung nachvollziehen – ich stecke da auch immer ein bisschen im moralischen Zwiespalt. Andererseits muss ich sagen: Nicht jeder kann sich eben die hochpreisigen oder mittelpreisigen Labels leisten und gerade Trendartikel wie beispielsweise Mules findet man auch eher schwierig am aktuellen Second-Hand-Markt.

      Dass Zara & Co. schwierige Produktionsbedingungen haben, wissen wir alle. Wir thematisieren dies auch immer wieder auf dem Blog und setzen uns damit kritisch auseinander. Gleichzeitig wollen wir aber eben auch die breite Palette der Mode abdecken – dazu gehört eben auch, dass man vl. ein ähnliches Modell wie die Chanel Espadrilles oder Celine Mules findet.
      Persönlich gesehen bin ich mittlerweile soweit, dass ich gerne auf etwas teureres spare, wenn es mir besonders gut gefällt, genauso wie ich weniger einkaufe. Gleichzeitig bin ich – trotz eines differenzierten Modeblogs – nicht in der Lage, mir nur noch ausschließlich fair produzierte Kleidung oder Labels zu kaufen. Einmal aus finanziellen Gründen, zum zweiten aus modeaffinen Gründen. Hier heißt es wieder: bewusster Konsum. Weg von Fast Fashion hin zu weniger Kleidung. Man muss sich aber bewusst sein, dass sich die breite Masse auch bei bewusstem Konsum solche Einkäufe nicht leisten kann oder will. Eine Kategorie wie diese hier kann somit schon hilfreich sein – und Freude bereiten (was wir letztlich auch bezwecken wollen), wenn man ein an das Original erinnerndes Modell möchte. China-Shops etc. werden wir hier nicht (mehr) vorstellen.

      Liebe Grüße!

      • danke für die antwort! die ich natürlich, ebenso wie martas kommentar, nachvollziehen kann. ein bisschen enttäuscht war ich trotzdem bzw. empfinde die kategorie einfach auf den ersten blick sehr unreflektiert.
        und marta – klar nützt es niemandem, wenn im münchener 2nd-shop ein paar davon stehen. aber es gibt zig tolle liebevolle online-2-nd-shops, ebay, dawanda,… das wäre einfach mal ein anderer blickwinkel auf die suche nach einer designer-alternative – mehr im sinne einer kreativen (und doch viel spannenderen) anregung gedacht. dass diese kategorie hier so deutlich als shopping-service ausgelegt ist, war mir (trotz einleitungstext) wohl nicht bewusst.

        und ja – die mules kann man sich wohl sparen, ob nun für 80 oder 66 euro ;)

        • Liebe Juli,
          die Idee finde ich gar nicht so schlecht. Vielleicht lässt sich diese auch umsetzen in den künftigen Cookie Cutters, dass man quasi auch die Second-Hand-Plattformen miteinbezieht und sagt, dass – wer schnell ist, sichert sich ein Second-Hand-Modell bspw. bei ebay/Dawanda/etc.
          Ich bin ja froh, dass wir so reflektierte Leser haben und freue mich immer über konstruktive Kritik sowie Ideen. Also vielen lieben Dank :)

    • Auch als jemand, der Zara seit mehreren Jahren aus vielen Gründen boykottiert, muss ich die Mädels hier in Schutz nehmen. Differenziert hin oder her, sie müssen ja nicht einfach so in die Welt hineinschreiben, sondern wollen der Leserin auch einen Mehrwert bieten. Was würde es jemandem nützen zu wissen, dass EIN Exemplar solcher Schuhe in einem Münchener Second-Hand-Laden in Größe x zu finden ist…? Und ein solcher „Trendschuh“ aus dem mittelpreisigen Segment (wenn Céline bei 600€ liegt und Zara bei 80€, was wäre dann mittelpreisig, 200€?) ist für die meisten wohl immer noch unverhältnismäßig teuer.

      Was die Mules angeht: Hoffentlich ist das alles nur ein böser Traum und die Teile überleben keine zweite Saison!

      • Liebe Marta,
        wie lieb. Du hast es richtig erkannt, es handelt sich um einen Trendschuh – und deshalb gibt es auch die Kategorie Cookie Cutter. Um Trends der großen Labels auch für den kleinen Geldbeutel umzusetzen. Am Ende entscheidet ja sowieso jeder für sich selbst, wie und was er konsumieren möchte. Ich denke aber auch, dass es einen gewissen Mehrwert für so manchen Leser bietet. Desweiteren setzen wir uns aber weiterhin kritisch mit Fast Fashion, Konsum und Produktionsbedingungen auseinander. Das eine schließt das andere ja nicht aus.

        Zum Thema Mules: Ich persönlich bin da ganz bei dir! :) Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.