New in: Isabel Marant x H&M

23. November 2013 von in

Hach ja, da schafft man es, seit einigen Monaten bewusster einzukaufen, den Nachhaltigkeits- und „Brauche-ich-das-wirklich“-Gedanken immer öfter anzuwenden und dann passiert es doch: der Rückfall. Und das obwohl man vorher überzeugt war, das passiert nicht. Schon gar nicht bei einer H&M Kooperation. Aber ich gebe es zu: Ich habe letzte Woche doch ganz schön bei Isabel Marant x H&M zugeschlagen. Und geplant war das wirklich nicht.

Aber mal von vorne. Als bekannt wurde, dass Isabel Marant mit H&M eine Koop macht, war ich aus dem Häuschen. Lieblingsdesignerin kreiert Mode, die meinem Geldbeutel nicht zu sehr schadet. Perfekt. Dann kamen die ersten Kampagnenbilder und ich dachte, och nee. Alles schon mal gesehen, alles irgendwie seit zwei Jahren von allen High-Street-Ketten kopiert. Gleichzeitig war ich froh, schließlich versuche ich, bewusster zu kaufen, vieles, was ich nicht mehr trage, weiterzugeben und lieber in qualitativ gute Sachen zu „investieren“ (yes, das Hass-Wort), statt hunderte von Euros bei Highstreet-Ketten rauszuhauen. Und das klappte bisher auch ganz gut. Bis vergangenen Donnerstag. Denn: Je mehr Tragefotos ich von der Kollektion sah, je mehr Blogger mir die Sachen bildlich präsentierten, verliebte ich mich. In viele einzelne Teile. Die gesamte Kollektion eroberte innerhalb weniger Tage mein Herz. Und dann ist es passiert: Ich bin shoppingtechnisch ausgerastet. Ich stand zwar krankheitsbedingt morgens nicht vor dem H&M, bestellte aber – das erste Mal seit 15 Jahren – telefonisch alle meine Lieblingsteile. Und jetzt sind sie da. Ich bin verliebt – und hoffe, ich bleibe es auch.

In Zeiten, in denen Nachhaltigkeit und bewusster Konsum wichtig sind, hinterfrage ich mein Verhalten natürlich kritisch. Und wünschte, ich wäre so diszipliniert wie andere, die völlig auf H&M & Co. verzichten können. Ich liebe Mode – und komme so schnell in einen Zwiespalt. Denn ich will natürlich meinen Teil zu einer Verbesserung der Produktionsbedingungen und Arbeitsbedingungen beitragen. Diese Verantwortung habe ich mir, aber als Privatperson und Blogger auch anderen Menschen gegenüber. Das heißt konkret für mich: weiterhin nachdenken beim Shoppen, öfter versuchen, Alternativen zu finden und über Nachhaltigkeit informieren. Aber auch: Ausnahmen mir erlauben und verzeihen. Und hinterfragen, warum man shoppingtechnisch ausgerastet ist. War es die Liebe? Die ständige Präsentation? Der „Muss-man-haben“-Hype? Die Marketingstrategie? Das wird sich in ein paar Wochen, Monaten zeigen. Wenn ich die Sachen dann immer noch liebe und lange davon was habe, war es der richtige Weg. Wenn nicht, heißt es: daraus lernen, andere Menschen damit glücklich machen und mein Kaufverhalten lieber einmal mehr hinterfragen.

Nichtsdestotrotz freue ich mich jetzt an den Sachen, trage sie rauf und runter und bin glücklich.
Wer von euch hat auch etwas aus der Isabel Marant x H&M-Kooperation gekauft?

Alle unsere Neukäufe gibt’s hier auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

9 Antworten zu “New in: Isabel Marant x H&M”

  1. Anstehen wollte ich nicht, das war mir dann doch zu „pervers“, wie das bei RTL teilweise gezeigt wurde. Im Onlineshop ging ja stundenlang gar nichts, deshalb habe ich nichts bekommen, was ich eigentlich wollte. Aus Trotz habe ich mir doch noch die Kette bestellt :D.

    Naja, vielleicht erwische ich irgendwann mal beim Ausverkauf von Modebloggerkleiderschränken noch etwas aus der Koop!

    LG Monika

    • Ohja, das Anstellen und in der Kälte waren wäre mir auch zu heftig gewesen :)
      Mit dem Onlineshop hatte ich dann Glück:) Um die Kette schleiche ich auch noch herum – mal sehen. Und es werden bestimmt einige Modeblogger irgendwann die Sachen verkaufen :) – ich hoffe nur, dass ich diesmal nicht dabei bin!
      Liebe Grüße!

  2. Lustigerweise habe ich zum allerallerersten Mal nichts aus der Kooperation gekauft. Und das, wo diese Zusammenarbeit doch diejenige war, über die ich mich bisher am meisten gefreut habe. Aber die Stücke haben mich einfach nicht genug vom Hocker gehauen, um viel Geld zu investieren. Sollte das ein oder andere Teil noch in den Sale wandern, überdenke ich meine Entscheidung sicher noch einmal. Bis dahin kannst du ja berichten, wie zufrieden du mit deiner Auswahl langfristig bist :-)

    • Liebe Laura,
      ja, ich hatte ja eigentlich auch vor, nichts zu kaufen, da mich die Lookbook-Bilder auch nicht überzeugten, aber jetzt bin ich ganz verliebt – ich werde definitiv von meiner Langzeit-Erfahrung berichten :) Dafür abe ich die vorangegangenen Kooperationen so gut wie ignoriert. Und wenn noch was in den Sale geht, schlage ich auch nochmal zu hihi.
      Liebe Grüße!

    • Liebe Coco,
      wie lieb. Ja, ich versucht nicht zu hart zu sein, aber momentan schwappt ja diese Welle der Nachhaltigkeit auf allen Blogs auf – und ich finde das auch sehr gut, gleichzeitig kann ich nicht ganz darauf verzichten. Und wie du sagst: Die Sachen sind super schön:) Liebe Grüße!

  3. oh, du hast genau bei den sachen zugeschlagen, die mich auch noch interessiert hätten!
    bei mir sinds dasweiße top, das graue longsleeve und die jogginghose geworden und ich bin super glücklich damit ♡ ich lebe praktisch in der hose! das kleid und die bluse finde ich wirklich schön, mir waren sie den kauf aber nicht wert, weil ich angst hätte, dass sie mir schnell kaputtgehen. auch wenn seide natürlich wundervoll und zu dem preis noch recht günstig ist. ich bin aber schon gespannt auf deine outfits! gerade das kleid (+pistol boots+lederjacke!) und: ich finde die sachen recht hochwertig für eine h&m koop und denke, dass man zumindest an den basics sehr lang spaß haben wird. deshalb finde ich meine kaufentscheidung sehr weise. aber ein bisschen hype hat bestimmt mitgespielt. auch bei mir. damn.
    liebst. mia.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.