Wardrobe Essentials: Little Black Dress

15. September 2013 von in

Brauche ich ein kleines Schwarzes im Kleiderschrank? Eine weiße Bluse? Und vielleicht auch ein Paar High-Heels? Geht es nach  der Meinung der einschlägigen Frauenmagazine, lautet die Antwort definitiv: ja! Wer gewisse Sachen nicht im Kleiderschrank hängen hat, gilt  als modisch völlig unausgestattet. Doch was steckt hinter den seit Generationen weitergegebenen Tipps der Kleiderschrank-Basics? Braucht frau sie wirklich alle? In Wardrobe-Essentials gehen wir den Dingen auf den Grund. Nehmen quasi die Basics, die jede Frau im Kleiderschrank haben sollte, unter die Lupe!

Heute geht’s wohl um den Klassiker für alle Frauen schlechthin: das kleine Schwarze – auch bekannt als Little Black Dress (LBD).

„Dieses schlichte Kleid wird eine Art von Uniform für alle Frauen mit Geschmack werden“, schrieb 1926 Coco Chanel in der Vogue unter ein Foto ihres Chanel-Kleides. Erstmals präsentierte die Modeschöpferin ein Kleid in Kurz und in dem sonst nur als Trauerfarbe bekannten Schwarzton. Was für eine Mode-Revolution, die Coco Chanel auslöste, in dem sie unverheiratete Frauen in schwarze Kleider steckte. Ihren richtigen Aufschwung hatten die kleinen Schwarzen aber erst Anfang der 50er-Jahre, als Schauspielerinnen wie Audrey Hepburn das Little Black Dress in Filmen salonfähig machten.

Heute ist das kleine Schwarze wohl aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken. Auch aus meinem nicht. Als Teenie war ich zwar kein Kleider-Mädchen (siehe Teen-Times), aber wenn ich ein Kleid trug, war es schwarz. Ich liebe schwarze, kurze Kleider. Innerhalb weniger Sekunden wird man elegant, schick und ladylike. Sei es noch so ein einfaches schwarzes Tshirt-Kleid, die Eleganz kommt von selbst. Genauso wie man sehr schicke schwarze Kleider mit Lederjacke und Boots relativ einfach downdressen kann.

Und so besitze ich neben einem Maxikleid eben nur ein einziges Kleid in meinem Kleiderschrank (das zu große COS-Kleid ging zurück): das Kaviar Gauche for Zalando Kleid. Es ist mein Little Black Dress für besondere Anlässe. Sei es Familienfest, Weihnachten oder besonderes Presse-Event: Ein kleines Schwarzes kann im Kleiderschrank nie schaden. Mit dem Kaviar Gauche fühle ich mich sehr schick, mit Lederjacke sogar relativ lässig. Ich kann dazu die Pistol Boots genauso tragen wie meine High Heels. Je nach Anlass lässt sich das wunderschöne Kleid stylen.

Klar, es ist vielleicht nicht das klassischste kleine Schwarze, das man finden kann, aber das braucht es meiner Meinung gar nicht sein. Ich bin jung, liebe Mode und kann ruhig auch ein etwas weniger konventionelles kleines Schwarzes tragen. Solange man nicht wie ein Knallbonbon oder wie Björk als Schwan aussieht, kann man eigentlich nicht viel falsch machen (natürlich immer dem Anlass entsprechend). Oder was meint ihr? Muss ein kleines Schwarzes zwingend im klassischen Stil sein a la Etuikleid?

Für den Herbst hätte ich gerne noch ein richtig schönes schwarzes Tshirtkleid für die weniger schicken Anlässe. Denn irgendwie habe ich gerade Lust auf Lederjacke, Boots, Strumpfhose und Kleid. Wird aus mir doch noch beziehungsweise wieder ein Kleid-Mädchen? Ich bin gespannt.

Wer von euch besitzt ebenfalls ein kleines Schwarzes daheim? Für welche Anlässe habt ihr es? Was macht das kleine Schwarze für euch aus?

Alle unsere Wardrobe-Essentials-Artikel auf amazed findet ihr hier auf einen Blick.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

14 Antworten zu “Wardrobe Essentials: Little Black Dress”

  1. Also ich habe ein kleines Schwarzes in meinem Schrank hängen, trage es aber leider so gut wie nie… bisher mal auf eine schicke Party oder zum Abiball, aber ansonsten komme ich mir immer zu schick vor…
    Wobei das Kleid auf dem Foto mir eigentlich noch viel besser gefällt als mein eigenes… vielleicht würde ich das dann auch öfter anziehen :D

    http://coco-colo.blogspot.de/

  2. Ich habe eine ganze Sammlung LBD’s. Ein leichtes für jeden tag am sommer, das enge langärmelige von American Apparel, eine menge Vintage kleider aus den 70ern, 80ern und 90ern, und ich liebe sie alle (auch wenn meine klamotten aus studiengründen momentan auf 3 Länder verteilt sind)… ich kann es mir nicht wegdenken, finde aber, dass für besondere Anlässe ein kleines schwarzes ziemlich langweilig ist, und greife da lieber zum Beispiel zum weißen Anzug.

  3. Leider lasse ich mich regelmäßig von der Aussage täuschen, dass man dringend ein LBD braucht, deswegen habe ich schätzungsweise an die 20 Stück davon im Schrank hängen, die ich jedoch ehrlich gesagt nur höchst selten anziehe …

    Daher danke für Deinen Tipp, vielleicht machen mir meine schwarzen Kleider wieder mehr Spaß, wenn ich sie mit meinen Pistol Boots von Acne oder meinen geliebten Nietenboots von Ash kombiniere ;) Werd´s auf jeden Fall mal kurzfristig testen!

    LG Rena

    http://www.dressedwithsoul.blogspot.de

  4. Genau dieses kleine Schwarze findet man auch in meinem Kleiderschrank. Die Kombination mit der Lederjacke hab ich noch nicht versucht, sollte ich aber mal nach deinem Post unbedingt machen :-)

  5. Ich find dein schwarzes todschick. Gefällt mir total gut! Ich habe diverse kleine schwarze auf der Kleiderstange, mal schicker, mal entspannter, mal aus Stoff, mal schicker oder für den Winter ein schwarzes Pullikleid. Eigentlich trage ich lieber buntes, aber sollte ich mich mal wieder nicht entscheiden können, fühle ich mich tatsächlich in einem schwarzen Kleid immer wohl :).

  6. Ganz, ganz toller Bericht und sehr gut geschrieben – gefällt mir :-)
    Ich bin ein richtiges Mädchen-Mädchen und habe viele Kleider im Schank. Aber ein Kleines Schwarzes darf wirklich nirgends fehlen. Egal ob schlicht und casual oder etwas schicker, die Möglichkeiten, die man mit so einem Teil hat sind fast unerschöpflich.

    LG Julie

    http://www.julie-likes-stuff.blogspot.de

  7. ich besitze auch zwei LBDs, nur dass bei mir blue=black gilt ;-)
    Irgendwie ist da dunkelblau eher meine Farbe.
    Aber vielleicht sollte ich nochmal nach einem schwarzen Kleid suchen…

  8. Hallo Antonia,

    ich finde, dass ein Kleines Schwarzes in einen gut sortierten Kleiderschrank gehört – aber es muss nicht schwarz sein und auch kein Kleid ;-)
    Wem die Farbe Schwarz nicht seht – und das sind viele Frauen! – sollte eine andere, edle Farbe wählen, beispielsweise Nachtblau, wie @Christina. Und wer kein Kleidertyp ist, sollte sich auch bei formelleren Anlässen nicht verkleiden, sondern beispielsweise zu einem Damen-Smoking greifen. Auch finde ich, dass es nicht unbedingt das klassische Etuikleid sein muss, sondern ein Schnitt, der zur individuellen Figur am besten passt.
    Für mich ist das „Kleine Schwarze“ einfach nur ein Überbegriff für ein zeitloses, flexibel einsetzbares, zu formellen Anlässen passendes und für den eigenen Stiltyp adaptiertes Outfit. Und das braucht frau immer…

    Herzliche Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Liebe Stephanie,
      da hast du natürlich recht. Ob schwarz, nachtblau oder tiefblau: Die Farbe ist eigentlich egal, und auch ein Kleid muss es nicht zwingend sein, sondern wie du sagst, ein zeitloses, flexibel einsetzbares Outfit für bestimmte Anlässe :)
      Liebe Grüße!

  9. wunderschönes Kleid!!
    ich muss sagen, dass ich die Kaviar Gauche Kollektion für Zalando sowieso mega ;-)
    wenn man diese Artikel liest, denkt man wirklich manchmal, hab ich wirklich so wenig Ahnung? manche Klassiker hat man eben nicht, weil sie einfach nicht zu einem passen ..
    ein Little Black Dress passt aber glaub ich wirklich zu jeder Frau, da es mittlerweile ja die ausgefallensten Schnitte gibt und man es einfach super kombinieren kann!
    LG Katrin

Schreibe einen Kommentar