Burnout durch Arbeit und Pandemie: Das sind die häufigsten Anzeichen und so überwindet man die Krise

18. Dezember 2020 von in

Burn-out Symptome erkennen: Zwei Ärztinnen erklären die Anzeichen und die Tatsache,
dass die Gefahr eines Burn-outs etwas ist, worauf alle Arbeitnehmer achten müssen – heute mehr denn je.
Der Artikel von Susan Devaney ist zuerst auf der Seite der deutschen Vogue erschienen.

Die Gefahr eines Burnout ist etwas, worauf alle Arbeitnehmer achten müssen – heute mehr denn je. Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im März haben viele Menschen auf der ganzen Welt ihre Büros verlassen und provisorische Arbeitsplätze in ihren Wohnungen eingerichtet. Es sieht nicht nur so aus, als ob diese „neue Normalität“ auf absehbare Zeit bestehen bleiben wird, sondern, als Folge der Verschiebung, legen viele Beschäftigte sogar noch längere Arbeitszeiten als üblich ein. Eine kürzlich durchgeführte Studie in Großbritannien ergab, dass der durchschnittliche Arbeitnehmer im Alter von 32 Jahren ein berufliches Burnout erleidet, wobei jeder Dritte im Home-Office – und die damit verbundenen längeren Tage – als Teil des Problems nennt.

Dr. Alcock und Dr. Samantha Rennalls erläutern, auf welche Anzeichen von Burnout wir achten sollten – und wie wir es überwinden können.

Laut Ärzten: Was sind die üblichen Anzeichen für ein Burn-out im Job?

„Erschöpfung, Zynismus und verminderte Effektivität am Arbeitsplatz“, sagt Dr. Rennalls. „Jemand, der ein Burnout erlebt, könnte bemerken, dass er sich körperlich und/oder emotional erschöpft fühlt. Sie könnten einen hohen Grad an Müdigkeit haben, sich negativer gegenüber ihrer Arbeit, ihrem Arbeitsplatz, ihren Kollegen und/oder Kunden fühlen und sich von ihnen zurückziehen wollen, und sie könnten schlechte Laune und das Gefühl haben, nicht damit umgehen zu können.“

Sich ausgebrannt zu fühlen, kann auch zu einem Mangel an Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten führen. „Menschen, die ein rollenbedingtes Burnout erleben, können von ihrer Arbeit beherrscht sein, hochgradig zynisch gegenüber ihrer Arbeit werden (ob bezahlt oder unbezahlt – dies könnte auch den Elternteil, der zu Hause bleibt, einschließen) und hartnäckige Gedanken über Versagen, nicht gut genug zu sein, nicht gewürdigt zu werden oder nicht in der Lage zu sein, damit fertigzuwerden“, sagt Dr. Alcock.
Auch Ihr Schlaf- und Essverhalten könnte sich ändern. „Häufig erleben Menschen intensive Müdigkeit und eine Störung ihres Schlaf- und/oder Essverhaltens“, fährt sie fort. „Der Blutdruck kann steigen, bei Menschen mit chronischen Gesundheitsproblemen können sich die Symptome verschlimmern, und die Menschen werden anfälliger für die Entwicklung von Krankheiten.“

Was sind die Hauptrisikofaktoren für einen Burnout – läut Ärztin?

Ein Teil des Problems mit Burnout besteht darin, dass viele Menschen nicht erkennen, wann sie direkt darauf zusteuern. „Die Hauptursache ist chronischer, exzessiver, ungelöster beruflicher Stress“, sagt Dr. Alcock, die erklärt, dass Risikofaktoren sowohl umweltbedingt als auch individuell sein können.

„Umweltrisikofaktoren hängen mit der Art der Arbeit zusammen“, sagt sie und führt Rollen in helfenden Berufen oder mit einem hohen Maß an Verantwortung oder Jobs, die mit den persönlichen Werten eines Mitarbeiters in Konflikt stehen, als potenziell problematisch auf. Mangelnde Klarheit über Verantwortlichkeiten oder Erwartungen, Arbeitsplatzunsicherheit und lange Arbeitszeiten können ebenso zu Problemen führen wie schlechte Arbeitsbeziehungen. „Wie Mobbing, Diskriminierung oder unfaire Arbeitspraktiken“, erklärt Dr. Alcock, „die häufig von Menschen mit Einwanderungsgeschichte und Frauen aller Ethnien erlebt werden können.“
Zu den individuellen Risikofaktoren gehören unterdessen „Gewissenhaftigkeit und Perfektionismus, die Neigung, alles für alle sein zu wollen, Schwierigkeiten, Nein zu sagen und klare Grenzen zu setzen und aufrechtzuerhalten“, sagt Dr. Alcock. Nicht zuletzt eine „starke Investition in die Arbeit, die das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben stört“. Stolz auf seine Arbeit zu sein, ist eine positive Sache, aber eine gute Work-Life-Balance ist wesentlich, um Burn-out zu vermeiden.

Wie kann ich einem Kollegen oder einer Kollegin helfen, der oder die an Burnout erkrankt ist?

Wie Dr. Alcock glaubt auch Dr. Rennalls, dass es entscheidend ist, einem Kollegen, der Burnout erleidet, Mitgefühl zu zeigen. „Erkennen Sie, dass es keine Wahl ist und dass jeder, der in den gleichen persönlichen und äußeren Umständen lebt, in genau der gleichen Lage sein könnte“, erklärt Dr. Rennalls. „Unterstützen Sie sie dabei, sich zu entlasten, indem Sie ihnen vielleicht eine Bestätigung geben, um einen gewissen Druck abzubauen. Helfen Sie ihnen, sich wieder mit ihren Stärken und persönlichen Fähigkeiten zu verbinden, und zeigen Sie ihnen, wie sie diese auch in schwierigen Situationen in den Arbeitsplatz einbringen. Seien Sie geduldig, freundlich und schaffen Sie Platz für sie, wenn sie ihn brauchen. Starke Beziehungen zu pflegen und dazu beizutragen, das Arbeitsumfeld zu einem sicheren Ort zu machen, an dem man lernt, Fehler zu machen, und sich sowohl persönlich als auch beruflich weiterentwickeln kann, kann dazu beitragen, Kollegen unter immensem Druck und Stress zu unterstützen.“

Allerdings ist es nicht garantiert, dass es reibungslos abläuft, wenn man einer Kollegin, die sich in Schwierigkeiten befindet, seine Unterstützung anbietet. „Aber selbst wenn Sie sie wissen lassen, dass Sie die Verhaltensänderung bemerkt haben, dass Sie sich Sorgen um sie machen und dass Sie zuhören und helfen wollen, können Sie Ihren Kollegen helfen zu erkennen, dass sie ein Burnout erreicht haben“, so Dr. Alcock abschließend.

Wie man emotionale Erschöpfung während einer Pandemie verhindert und wie man es aus einer Krise herausschafft, verraten die beiden Psychologinnen in dem zweiten Teil des Artikels. Ihn lest ihr auf Vogue.de

Sharing is caring

Eine Antwort zu “Burnout durch Arbeit und Pandemie: Das sind die häufigsten Anzeichen und so überwindet man die Krise”

  1. Als die Pandemie begann, wurde mir klar, dass alles sehr schlecht war und ich nichts mochte. Weder die Tatsache, dass ich Freunde und Verwandte sehe, noch meine Fernarbeit, naja, überhaupt nichts. Ich fühlte mich unten so schlecht. Ich hasste mich und die ganze Welt jeden Tag für das, was mit mir geschah. Und dann wurde mir eines Tages klar, dass ich der einzige war, der für all das verantwortlich war, und dass ich mich mit meinen eigenen Gedanken umbrachte. Ich verstand, dass ich nur einen Schritt von Depressionen entfernt war. Also werde ich innehalten und nachdenken. Tatsächlich wurde mir klar, dass die Quarantäne auch viele Vorteile bietet, zumindest die Tatsache, dass ich nicht zwei Stunden am Tag unterwegs bin und auch kein Geld dafür ausgebe. Und im Allgemeinen wurde viel weniger Geld für die Quarantäne ausgegeben. Das Wesentliche meiner Botschaft ist, dass es wichtig ist, anzuhalten und Pluspunkte im Leben zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.