Die Sentimentalität im April

7. April 2013 von in

Es ist jedes Jahr dasselbe. Ich werde zu einem kleinen, nörgeligen Kind im März und April. Ich möchte zum Einen endlich meinen Lieblingsmonat Mai und je näher ich an ihn ran komme, desto sehr will ichs natürlich und zum Anderen sehne ich mich so sehr nach den warmen Sonnenstrahlen. Ich habe oft das Gefühl, dass die zuvor erlebten Sommer sich nochmal schöner anfühlen, wenn sich der Winter dem Ende neigt. Ich möchte wieder mehr analog fotografieren – ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber im Winter macht das nur halb so viel Spaß. Die Tage sind grau, es fühlt sich an wie Nacht, obwohl es erst 16 Uhr ist, man möchte eigentlich nicht unbedingt raus – und dort entstehen ja eigentlich die schönsten Motive. Milena ist gerade auch mit ihrer Geduld am Ende. Jetzt haben wir es aber bald geschafft. Bald ist Mai, es fängt an zu blühen, es wird grün und warm – wir können bald wieder raus gehen und, romantisch wie wir sind, analog fotografieren.

Ich möchte die Sonne greifen und barfuß in Glitzer tanzen, ich will, dass wieder Schaum vom Himmel fällt, statt Schnee. Ich möchte in grünen Wiesen schlafen, wieder in die Isar springen, ich möchte Haare flechten und unter hellblauem Himmel im Kollektiv tanzen. Ich will im Bodden plantschen, meine Fenster den ganzen Tag offen haben. Ich will wieder ans Meer nach Slowenien fahren und umwerfende Ausblicke.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

9 Antworten zu “Die Sentimentalität im April”

  1. ohhh ich sehne mich auch so sehr nach sommer. durch dich hab ich übrigens die crystal fighters entdeckt. die verbinde ich ja auch so sehr mit sommer und stimm mich schon mal damit ein :)

  2. Ich vermisse München zwar sehr, aber das sind die Momente, wenn ich mich freue, daß ich in Bolivien bin.

    Ich kann deine Sehnsucht nur zu gut verstehen! Meine Familie daheim hat den Winter jetzt auch ganz schön über.

    Aber jetzt soll ja endlich Frühling werden!

    Liebe Grüße aus Santa Cruz,
    Patricia

    http://www.patriciayclea.com

    • Nein, das ist nicht Gräfenhainichen, aber du hast Recht, die Ähnlichkeit ist verblüffend :). Das Foto ist auf der Insel Usedom entstanden, da war das Festival „Plötzlich am Bodden“!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.