Die Taschen-Klassiker von JOOP!

24. Mai 2014 von in

Als Modeblogger setzt man sich ständig mit neuen Labels, den neusten Trends und den angesagtesten Marken auseinander. Was dabei oft passiert? Beständige Labels fallen völlig aus dem Blickwinkel. Ähnlich ging es uns mit der Marke JOOP! Wenn wir an das deutsche Modehaus dachten, fielen uns zuallererst einmal die Ledertaschen ein, die unsere Mamas irgendwann mal getragen haben. Denn seien wir mal ehrlich, irgendwie hatte doch jede Mama in den 90er-Jahren eine dieser JOOP!-Taschen daheim, die wir damals als kleine Kinder anschmachteten. Also unter Mama-Label abgehakt, und vergessen. Ein Fehler!

Joop_02

Als wir uns jetzt durch den Onlineshop klickten, fielen uns einige Taschenmodelle ins Auge, die alles andere als veraltet sind. Sie sind Klassiker – neu interpretiert und gut verarbeitet.
Uns kribbelt es in den Fingern – mit dem nötigen Kleingeld würden wir uns Taschen wie Thoosa, Maia oder Athena anlegen. Große, geräumige Modelle, in die man noch so riesige, schwere Kameras packen könnte und trotzdem nicht mit einem riesigen Rucksack durch die Straßen spazieren muss. Wenn es etwas schicker sein soll, wären Modelle wie Nemesis in der Farbe Orient-Rot ein willkommener Begleiter, sowie die Schultertasche Euterpe oder der Klassiker Nete. JOOP!, ein deutsches Label mit fast 30-jähriger Geschichte, hat sich stetig weiterentwickelt und wir sind positiv überrascht.

Was lernen wir daraus? Hin und wieder über den Bloggerkosmos-Rand hinausblicken und auch bei traditionellen Labels einen Blick riskieren!

In Kooperation mit JOOP!.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

10 Antworten zu “Die Taschen-Klassiker von JOOP!”

    • Liebe Hannah,

      für solche Sponsored Posts verlangen wir die branchenüblichen Preise. Wie du siehst, ist der Post auch als Kooperation gekennzeichnet, so dass auch ihr Leser gleich Bescheid wisst.
      Solche Posts ermöglichen es uns, täglich mehrfach zu posten, den Blog als Teil unseres Jobs anzusehen und unsere ganze Liebe, Leidenschaft und Herzblut in dieses Projekt zu stecken. So viel Arbeit in ein Projekt zu stecken, ohne finanziellen Ausgleich ist schlichtweg unmöglich.
      Wer uns aber aufmerksam liest, weiß auch: Wir wählen sehr sorgfältig aus, gucken was passt zu uns und unserem Blog. Auch sind solche Sponsored Posts noch immer sehr rar gesät und es sind immer nur solche, die wir auch gut finden und vertreten können.
      Liebe Grüße!

    • Wenn du jemals einen Blog halbwegs ernsthaft geführt hättest, wüsstest du, wie viel Arbeit und Zeit etwas so Einfaches und Unterhaltsames eigentlich kostet. Du bekommst hier etwas geboten, umsonst, und dann blaffst du hier rum, wenn das Ganze mit Werbung finanziert wird? Versteh ich nicht. Man geht schließlich auch nicht in einen Laden und erwartet, ein Kilo Tomaten geschenkt zu bekommen.

      Warum ist es heutzutage und hierzulande eigentlich so verpönt, für seine Leistung entlohnt werden zu wollen?

      • ich hab doch nirgends geschrieben, dass das schlecht ist? Ich verstehe diese rumgiftelei nicht, dass war eine Frage, da nirgends jemals gekennzeichnet ist, wieviel man eigentlich für was nehmen darf. da ist man als Blog Neuling schon ziemlich aufgeschmissen, was Orientierung angeht. Schade, dass viele Frauen hier dass bereits als Angriff verstehen, aber das ist wohl manchmal so, wenn man einen schlechten Tag hatte.

        Danke für die Antwort, Antonia :)

        • Liebe Hannah,
          Wenn du für eine Orientierung noch mehr Infos magst, schreib uns einfach eine Email!
          Es ist nämlich wirklich schwer als Blogneuling, zu wissen, wie man sich gegenüber Unternehmen verhält. :)

          Ich glaube, die anderen wollten gar nicht giften :) sondern uns nur verteidigen! Es gibt nämlich leider viel zu viele, die am liebsten keinerlei Werbung sehen würden. Das ist aber schlichtweg nicht mehr möglich.

          Liebe Grüsse!

        • Ich hatte gestern einen hervorragenden Tag, aber lies doch nochmal deinen Kommentar, liebe Hannah, dann weißt du auch, warum alle Frauen hier meinten, die Mädels verteidigen zu müssen.
          [Wenn es dich tatsächlich interessieren würde, hättest du ganz anders gefragt. Dass hier niemand öffentlich mit einer Zahl antworten würde, sollte eigentlich auch klar sein.]

          • Mein Tag war auch sehr schoen! Aber ich muss mich auch taeglich damit herumschlagen, dass ich mich verteidigen soll, wenn ich fuer meine (kreative – ugh, was fuer eine misbrauchtes Wort!-) Arbeit(!) Geld bekomme. „Aber das macht doch auch Spass!“ wird mir staendig gesagt, als sei das ein Grund keinen Lohn zu erhalten. Eine meiner Freundinnen ist eine junge Aerztin, das ist super stressig aber sie liebt ihren Job. Niemand ist verwundert, dass sie Geld damit verdient – obgleich das ihr Traumjob ist, der ihr viel Freude macht.

            Ich glaube niemand hier wollte „giften“ & ich stimme ansonsten Martas Anmerkung zu.

  1. Liebe Hannah,
    arbeitest du ohne Lohn dafuer zu erhalten? Wie finanzierst du deine Existenz? Nur weil etwas unterhaltend und schoen ist, wie dieser Blog (fuer mich mehr ein onlinemagazine und es ist toll, dass ich es umsonst lesen kann!), ist das machen desselben dennoch Arbeit.

    x

  2. Man bekommt das Fernsehen nicht umsonst oder ohne Werbung. Nahezu jedes gedruckte Blatt enthält Werbung. Jeder halbwegs professionelle Blog enthält Werbung.

    Umsonst gibts halt leider nichts…

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.