Love Fool: Wahre Liebe ist harte Arbeit

2. Mai 2017 von in ,

Beziehungsunfähig, bindungsunfähig und sowieso niemals auf der Suche nach der großen Liebe. Medial gesehen können wir in Liebesdingen einpacken: Wir sind die Generation Beziehungsunfähig, die sich auf Tinder tummelt und die große Liebe nur noch aus Hollywoodfilmen oder von Erzählungen der Omi kennt. Falsch, haben wir uns gedacht: Warum verunsichern uns Medien und stellen ein Bild dar, dass so gar nicht existiert? Denn es gibt sie, die großen wie kleinen Lieben. Die Menschen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Die Frauen und Männer, die an die Liebe glauben und das auch leben (wollen). Deswegen haben wir uns auf die Suche gemacht und mit Menschen gesprochen, die uns anders als Michael Nast & Co. nicht die (Liebes-)Welt erklären wollen, sondern ihre Erfahrungen schildern – und vor allem zeigen: Ja, es lohnt sich an die Liebe zu glauben

Eine Beziehung ist oft harte Arbeit. Ist man am Anfang noch sehr verliebt, verschwinden irgendwann die rosaroten Wolken, und der Alltag kehrt ein. Doch wie bleibt eine Beziehung spannend, wenn man wirklich alles im Alltag teilt? Mark Scott-Davies und Suumin Birks sind nicht nur ein Liebespaar, sondern auch das Künstler-Duo Fox & Velvet. Gemeinsam arbeiten und leben der 36-Jährige und die 29-Jährige als Illustratoren in Liverpool. Ihre wunderschönen Postermotive kennt man, aus den Küchen von Freunden oder Instagram. Irgendwo stolpert man immer mal über die minimalistischen Illustrationen von Velvet & Fox. Zu kaufen sind die tollen Motive exklusiv bei Juniqedem Onlineshop für kuratierte und bezahlbare Kunst. Dort sind sie, neben den Werken vieler weiterer internationaler Künstler, auch auf Wohnaccessoires und Mode erhältlich. Für die Kooperation von JUNIQE und der Automobilmarke Jaguar reisten die beiden kürzlich zum Automobilsalon nach Paris, um sich von der Designsprache der Automobillegende für ihre Kunstwerke inspirieren zu lassen. Das Paar selbst beschreibt seine Kunst als eine „moderne Interpretation des Mid Century Designs, mit einem großen Fokus auf den Dingen, die wir lieben: Reisen, Essen, Musik.“ Inspiriert werden sie von Künstlern wie Saul Bass, Jim Flora und Picasso wie Jackson Pollock. Wir haben mit Mark und Suumin über die Liebe, die Schwierigkeiten in ihrer Zusammenarbeit sowie ihrem Rezept für eine gut funktionierende Beziehung gesprochen.

Suumin und Mark, wie seid ihr zur Kunst – und zum Arbeiten als Paar gekommen?
Mark: Ich habe Graphikdesign sowie Werbung am College und später an der Universität studiert. Nach meinem Abschluss war ich Creative Teacher in einem Apple Store, wo Suumin und ich uns auch getroffen haben.
Suumin: Während meines Wissenschafts-Studiums habe ich Flyer und Poster für junge Vereine entworfen – und es geliebt. Nachdem ich Mark traf, haben wir uns ein Jahr freigenommen und sind durch Südostasien und Neuseeland gereist. Als wir zurückkamen, war klar: Wir wollen unsere kreative Ader ausleben.

Was sind die Vorteile, wenn man als Paar zusammenarbeitet?
Mark: In meinem Studium mussten wir oft in Paaren oder Teams zusammenarbeiten, was ich immer gut fand. Ich mag es, wenn man gemeinsam Ideen ausarbeitet und anderen vorschlägt. Wenn man zusammenarbeitet, entstehen oft die besten Dinge – auch bei Suumin und mir.
Suumin: Wir beide müssen wirklich mit dem Endprodukt zufrieden sein, bevor wir es als Design veröffentlichen. Das führt dazu, dass unser Stil sehr beständig und vor allem sehr gut bleibt. Es hilft sehr, wenn man jemanden hat, der sagt „Oh das ist gut“ oder „Nein, da müssen wir noch dran arbeiten.“, vor allem wenn du selbst schon seit Stunden auf den Bildschirm starrst und nicht mehr sicher bist, ist das jetzt cool oder nicht. Auf der Beziehungsebene kann man sagen: Ein gemeinsames Ziel zu haben, an dem man täglich arbeitet, hat uns als Paar stärker gemacht. Die großen Ziele erreichen wir gemeinsam.
Mark: Das ist sicherlich einer der Gründe, warum wir so viel in den letzten zwei bis drei Jahren umgesetzt haben. Weil wir gemeinsam an guten Ideen arbeiten können und die schlechten links liegen lassen. Wir haben keine Angst davor, ehrlich zueinander zu sein.

Und was sind die Schwierigkeiten?
Suumin: Haha, diese Frage kriegen wir oft gestellt! Natürlich sind wir uns nicht immer einig, und das ist vielleicht der schwierigste Part an unserer Zusammenarbeit, vor allem, wenn einer von uns denkt, dass seine Idee wirklich großartig ist und der andere erst überzeugt werden muss. Wir üben sehr viel Druck auf uns aus, wenn es darum geht, gute kreative Arbeit zu leisten, und gerade weil wir so konsequent mit unseren Ideen umgehen, kann das auch mal frustrierend sein. Aber ich denke, gerade dieser Umgang macht unsere Arbeit noch besser, als wenn wir die ganze Zeit dem anderen nur zustimmen würden.
Mark: Wir sind uns charakterlich sehr ähnlich. Das ist natürlich ein Vorteil, manchmal macht es das Ganze aber auch kompliziert, wenn wir beispielsweise versuchen, die Ideen in unserem Kopf dem anderen zu erklären. Wir sind beides Kopfmenschen – und so müssen wir manchmal zwei Schritte zurückgehen und nochmal drüber nachdenken, wie wir jetzt dem anderen unsere Idee nahe bringen und der einzelne muss mutig sein, sich zu offenbaren. Daran arbeiten wir eigentlich die ganze Zeit und versuchen, immer besser darin zu werden.
Suumin: Dadurch, dass wir den ganzen Tag zusammen verbringen, haben wir keine normale Beziehung, in der man nach Hause kommt und über seinen Tag mit dem Partner spricht. Wir wissen ja schon alles, was beim anderen passiert ist (lacht). Aber wenn man jede Sekunde teilt, ist das Schöne daran, dass man auch alle Erfolge und aufregende Ereignisse miteinander erlebt – wie beispielsweise die Jaguar x Juniqe Kollektion.

Was ist für euch dann die größte Herausforderung im Alltag?
Suumin: Ich bin ziemlich introvertiert. Ich liebe es, allein zu sein, sodass es zu Beginn für mich sehr hart war, die meiste Zeit des Tages mit jemanden zusammen zu verbringen. Mittlerweile bin ich es gewöhnt, aber manchmal werde ich ein wenig grumpy, wenn ich wieder einmal eine kleine Auszeit brauche.
Mark: Wir verbringen den ganzen Tag zusammen, da muss man aufpassen, dass die eigene Beziehung nicht in eine reine Arbeits-Beziehung abdriftet. Deshalb brauchen wir gemeinsame Interessen abseits unserer Arbeit. Das ist etwas, was wirklich Astrengung bedeutet, um die Liebe aufregend und frisch zu halten. Etwas, was ja auch Paare, die nicht zusammen arbeiten und leben, machen müssen.  Als Beispiel: Wir beide lieben Vinyl und sind immer auf der Suche nach Musik, die wir noch nicht kennen. Also versuchen wir regelmäßig gemeinsam zu Plattenläden und Vintage Shops zu gehen und Musik zu entdecken. Das lieben wir sehr – und es hat nichts mit Arbeit zu tun!

Ihr lebt und arbeitet zusammen. Was stärkt eure Beziehung?
Mark: Wir haben viele gemeinsame Interessen, wir lieben die selbe Musik und gehen gemeinsam auf Konzerte. Aber ich glaube, das Wichtigste ist, dass wir einander zum Lachen bringen. Suumin findet mich – glaube ich – gar nicht so lustig, aber sie lacht oft mit mir, also mache ich vielleicht doch irgendetwas richtig (lacht).
Suumin: Mark liebt komische Witze, wir lachen täglich viel. Aber ich denke, die Musik ist für uns sehr wichtig. We hören immer Musik, wenn wir arbeiten, wir reden die ganze Zeit über die Musik, die wir hören und ich denke, es wäre weitaus schwieriger, wenn wir einen unterschiedlichen Musikgeschmack hätten.

Was habt ihr über die Liebe gelernt?
Mark: Man darf die Liebe nicht als gegeben sehen. In einer Beziehung ist Liebe nicht bedingungslos, du musst auch was dafür tun und sie dir manchmal verdienen.
Suumin: Wir arbeiten sehr hart an unserer Beziehung und tun alles dafür, dass wir auch „in love“ bleiben. Wir versichern uns immer wieder: Mögen wir uns noch? Wenn du so viel Zeit zusammen verbringst, ist es sehr leicht, die guten Dinge zu vergessen und die nervigen zu bemerken. Aber ich denke, genau diese Fragen stellt man sich auch in Beziehungen, in denen das Paar nicht zusammenarbeitet. Wir müssen uns täglich dafür entscheiden, uns gegenseitig zu respektieren und uns immer wieder daran erinnern, warum wir uns verliebt haben.

Inspiriert euch die Liebe in eurer Arbeit?
Suumin: Nicht wirklich. Unsere Arbeit ist eher nach außen fokussiert, aber auch das ist wieder ein Weg, die Arbeit aus dem Haus rauszuhalten. Wir reflektieren die Welt um uns herum und versuchen, für andere Mensche etwas besonderes darzustellen.

Wenn euch jemand fragt: Was ist das Rezept für eine gut laufende Beziehung?
Suumin: Ich denke, es ist wichtig, dass man eigene Interessen abseits der Arbeit hat und vor allem auch gut alleine sein kann, wenn der andere mal nicht da ist. Mark beispielsweise liebt es auszugehen, und ich bin nicht so der Clubgänger. Aber ich finde es toll, dass er mit Freunden ausgehen kann und Zeit mit ihnen verbringt. Ich liebe es zu lesen, also nutze ich solche Abende dann für mich. Wir treffen unsere Freunde auch gerne mal einzeln, so dass wir unsere eigene Identität bewahren und nicht nur zu einem Wir mutieren.
Mark: Ich möchte hier noch einmal betonen, wie wichtig es ist, dass man gemeinsame Vorstellungen vom Leben hat. Der Fakt, dass wir jeden Tag so hart daran arbeiten, unsere Zukunft zu gestalten, schweißt uns sehr zusammen. Neben jemand so großartigen talentiertem wie Suumin zu arbeiten, ist für mich sehr inspirierend – und sicherlich einer der Gründe, warum ich sie so liebe.
Suumin: Awwww. Das ist sicherlich eines der andere Dinge. Sich auf die guten Dinge des Lebens zu fokussieren, statt der schlechten. Ich bewundere Mark für seinen Instinkt und seine Vision – und er kommt immer mit neuen Ideen um die Ecke, die unsere Arbeit noch besser machen.

Glaubt ihr an die wahre Liebe?
Mark: Wahre Liebe. Hmm. Das ist eine schwierige Frage. Ich glaube nicht, dass die Liebe zwischen zwei Menschen für immer sein kann, ohne dass man wirklich viel Arbeit in die Beziehung steckt.
Suumin: Da stimme ich Mark zu. Ich glaube an die Liebe, aber ich glaube nicht, dass du wahre Liebe erleben kannst, ohne harte Arbeit und Kompromisse.

Warum denkt ihr, brauchen wir die Liebe im Leben?
Suumin: Sie macht das Leben gut! Die beste Zeit im Leben haben wir, wenn wir sie mit unseren Familien verbringen, unsere Neffen und Nichten aufwachsen sehen und tolle Freunde haben.
Mark: Kannst du dir denn ein Leben ohne Liebe vorstellen? Also ich ehrlich gesagt nicht. Es muss keine romantische Liebe sein, es bedeutet mir schon wahnsinnig viel, wenn ich von Freunden und Familie geliebt werde.

Was macht es so schwer, heute noch lange zusammen zu bleiben?
Suumin: Ich kann hier nicht für andere Beziehung sprechen. Menschen bleiben zusammen oder trennen sich – aus den verschiedensten Gründen. Frag uns, wenn wir 80 sind und voller Weisheit (lacht).

Und eure Pläne für die Zukunft – als Paar und Künstler?
Mark: Als Paar hoffe ich, dass wir weiterhin gemeinsam wachsen, irgendwann heiraten, Kinder bekommen. Also all die Dinge, die schon viele Generationen vor uns getan haben. Als Künstler arbeiten wir gerade sehr hart daran, kleine Animationen zu entwickeln. Ich bin schon sehr gespannt, wie das ankommen wird.
Suumin: Es war immer unser Traum, irgendwann von überall auf der Welt arbeiten zu können, also hoffe ich, dass wir unser Business so weit vorantreiben, dass dies irgendwann möglich ist. Wir würden gerne ein paar Länder bereisen und erkunden, bevor wir uns endgültig niederlassen – und zwar in Neuseeland (wo ich herkomme). Gemeinsam mit Juniqe zu arbeiten, hat uns viele Möglichkeiten gebracht, was uns einen ganzen Schritt mehr in diese Richtung bringt, unseren Traum zu leben. Wir wollen weiterhin Menschen zum Lachen bringen, denn davon kann man nie genug haben.

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Juniqe –

Die ersten Folgen von Love Fool gibt es hier, den Auftaktartikel hier. 

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.