Shopping: Sind Ballerinas wieder ein Ding?

14. April 2021 von in

Schwarze Ballerinas – Arket, gelbe Ballerinas – Mango Violetta, weinrote Ballerinas- Mango, schwarze, eckige Ballerinas – COS, fliederfarbene Ballerinas – Arket, weiße Ballerinas vom Bild- Flattered

Vielleicht habe ich euch die Geschichte schon einmal erzählt, vielleicht auch nicht. Deswegen hört ihr sie jetzt nochmal. Es war 2004, Kate Moss trug Skinnyjeans und Ballerinas und ich war verzweifelt auf der Suche nach den perfekten Ballerinas zu der bei Ebay erstandenen Skinnyjeans. Denn auf dem Land gab es weder enge Jeans noch Ballerinas. Aber auch in der nächst größeren Stadt schüttelte man die Köpfe, wenn ich mit meiner Instyle bewaffnet Bilder von dem Look zeigte und sagte: Genau solche Schuhe möchte ich. Loafer, ja, die gab es. Aber Ballerinas, „die sind grad ned angesagt.“ Ich zog von dannen, überzeugt, irgendwann die perfekten Flats zu finden. Das tat ich auch, im September in Florenz. Hier war der Trend bereits wieder angekommen, hier gab es flache Ballerinas ohne Absatz und Chichi, jene, die auch Kate Moss gekauft hätte. Ich zog sie an – und dann nie wieder aus. Ließ meine 25-Euro-Schuhe mehrfach reparieren, bis ich im fünften Jahr einsah: Jetzt müssen neue her.

Glücklicherweise hatte sich in den fünf Jahren doch so einiges getan: Ballerinas gab es wie Sand am Meer, die besten, wahrheitsgetreuen entdeckte ich damals bei Topshop. Später fand ich Gefallen an den spitzen Varianten, irgendwann durften auch buntere, ausgefallenere Exemplare an meine Füße. Bis ich genug hatte.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von aeydē (@thisisaeyde)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cecilie Moosgaard Nielsen (@ceciliemoosgaard)

Seit circa fünf Jahren habe ich keine Ballerinas mehr getragen. Fragt mich nicht warum. Ich habe es immer wieder versucht, mehrfach schöne Schühchen online wie im Laden angesehen und dann doch in der Sneaker-Abteilung zugegriffen. Ich hatte sogar mal die beliebten Chloé Ballerinas für einen Schnäppchenpreis zu Hause – und schicke sie zurück. Weil ich mich nicht mehr in den Schuhen sah. Sneaker hatten mein Gefühl für Ballerinas ausgemerzt, und diese auch in meinem Schuhschrank verdrängt. Bis jetzt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Flattered (@flattered)

Sicherlich gab es bereits im vergangene Jahr jede Menge Ballerinas in den Onlineshop. Doch erst in diesem Jahr catchen sie mich wieder. Ich schleiche permanent um die schönen Schuhe herum, überlege, ob ein Paar von Aeyde oder Flattered bei mir einziehen soll, oder ob ich es doch erstmal mit einer Highstreet-Variante probieren soll. Fakt ist: Ich möchte es zumindest wagen. Nicht zum Kleid oder Rock, aber zur kürzeren Mom Jeans. Mit T-Shirt und Trenchcoat. Oder mit Pullover und schöner Tasche. Ein bisschen Süße in meine sonst so coolen, sportlichen Outfits bringen. Und vor allem eine Alternative zu meinen liebsten Sneaker haben. Am liebsten hätte ich nochmal jenes Paar aus Florenz, das mich so lange begleitet hat. Aber vielleicht ist das Flattered-Paar eine gute Alternative für einen Neuanfang.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Amalie Moosgaard Nielsen (@amaliemoosgaard)

Freue mich aber auch, wenn ihr mir absolut schlichte, klassische Ballerinas o h n e Absatz oder Riesen-Schleife empfehlen könnt. Das wären die perfekten für mich!

Noch mehr schöne Ballerinas findet ihr hier:

– Anzeige wegen Markennennung –

– Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Sharing is caring

2 Antworten zu “Shopping: Sind Ballerinas wieder ein Ding?”

  1. Hab mich letztens noch gefragt, ob das wohl wieder kommt, weil ich ein Foto von mir in meinen Lieblingsballerinas gesehen habe. Weiß auch noch wie du sie zu Mode Kunst Leben Zeiten immer getragen und sie dann – genau wie ich- fast ein bisschen geschockt für Sneaker verlassen hast. Bin gespannt. Die Ballerina-Liebe war auf jeden Fall mal groß <3

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.