#letmeworkit: Trainieren mit FITrate

18. November 2016 von in ,

Ich liebe es, Workouts daheim zu machen. Sei es, die Yogamatte im Wohnzimmer auszubreiten, auf der Terrasse mein Hit-Training zu absolvieren oder in die Laufklamotten zu springen und eine Runde loszujoggen. Mein Tagesablauf ist keinen Tag gleich, feste Workout-Zeiten gibt es nicht. Mit ein Grund, warum ich es bisher gescheut habe, mich in einem Fitnessstudio anzumelden oder einen Kurs zu besuchen. Denn wer weiß, ob ich 1. morgen noch Lust darauf habe, 2. die Zeit dafür habe und 3. mein Alltag mir nicht einen Strich durch die Rechnung macht. Unsummen für Fitnessstudios mit zweijähriger Laufzeit ausgeben, ohne, dass man es regelmäßig besucht: Nein danke!

Dabei würde es mich ja schon reizen, einmal die fachkundige Meinung eines Trainingsexperten zu hören. Mit Ernährungsberatern zu sprechen oder ganz einfach mal wieder Ballett-Kurse zu besuchen. Hin und wieder einfach in andere Sportarten reinschnuppern, mich ausprobieren und am Ende sehen, was am besten in meinen Alltag passt – abseits meines Home-Workouts. Und während ich noch überlegte, was die Lösung des Problems sein könnte, haben sich fünf Jungs in München schon eine Antwort einfallen lassen: FITrate.

3

FITtrate was? fragten wir, als die Jungs uns in ihr Büro einluden. Fitrate ist eine sogenannte Flatrate für verschiedenen Sportarten – ob Yoga, Schwimmen, Massage, EMS-Training, Fitnessstudio, Lauftraining oder Spinning: Mit FITrate zahlt man einen monatlichen Betrag und kann so viele Sportarten ausprobieren, wie man will – und einfach dort trainieren, wo man gerade ist. Mittlerweile sind 150 Sportinstitutionen in München dabei – das heißt: Wer die FITrate-Karte hat, hat die Qual der Wahl. Ohne Anmeldung, ohne Laufzeit kann man sich ausprobieren.

Und das klingt in unseren Ohren tatsächlich: fabelhaft.

fitrate

Die Blue-Card kostet 33 Euro (unbegrenzt Teamsport, vier Studiobesuche), die Silver-Card 66 Euro (unbegrenzt Teamsport und FITrate-Studiopartner (je 4 Besuche pro Monat) sowie Pilates und EMS-Training) und die Gold-Card 99 Euro (unbegrenzte Nutzung von Teamsport und aller Partner plus Massagen, Skifahren, Pole Dance und EMS-Training). Für jeden Sporttyp – ob eher Einsteiger oder Vielsportler – gibt es die richtige Karte. Das Gute: Die Karte ist monatlich kündbar, gleichzeitig wird FITrate gerade in anderen Städten ausgebaut. Heißt: Wer oft Geschäftsreisen macht, eine Fernbeziehung führt oder umzieht, kann auch in anderen Städten spontan trainieren. Oder einfach in der eigenen Stadt das nutzen, was gerade am nächsten liegt – für Freiberufler mit verschiedenen Büros und Terminen besonders praktisch.

Gemeinsam mit den Jungs von FITrate haben wir uns also zusammengetan, um Münchens Sportarten auszuprobieren. Denn mal ehrlich: Neben Laufen und Yoga gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Ab sofort nehmen wir euch mit, wenn wir neue Sportarten ausprobieren, erzählen euch von unseren Trainingsversuchen und natürlich den Ergebnissen. Seid gespannt!

Und falls ihr jetzt Lust bekommen habt, dem Sport auch mal wieder eine Chance zu geben: Mit dem Rabattcode AMAZED bekommt ihr bei FITrate  20 Prozent auf die ersten drei Monate!

 

2 Antworten zu “#letmeworkit: Trainieren mit FITrate”

Schreibe einen Kommentar