Rezept: Die Fruit Bowl

4. März 2016 von in

Manchmal habe ich das Gefühl, wir machen es uns ganz schön kompliziert und sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr – vor allem wenn’s ums Essen geht. Alles wird plötzlich so schrecklich kompliziert. Wie auch die Acai Bowl. Sie schmeckt nach Erde, ist sau teuer und aufwendig.

Und außerdem hat die durchschnittlich schmeckende Acai Bowl es geschafft, den Obstsalat zu ersetzen. Dabei schmeckt ein richtig guter Obstsalat nicht nur tausend Mal besser, er ist einfacher und günstiger. Das einzig abschreckende an ihm sind ein verstaubter Namen und ein langweiliges Image. Aber in der heutigen Zeit ist alles nur noch Marketing, weshalb ich euch kein Rezept für einen Obstsalat vorstelle, sondern für eine Fruit Bowl. Und schon sind wir angekommen im Jahr 2016.

Das Rezept ist adaptiert von dem meines Papas, der seine Fruit Bowl seit Jahren jeden Morgen macht und den gesamten Tag über isst. Sie ist das perfekte Frühstück, Mittag- oder Abendessen und mindestens genauso gut für den Snack zwischendurch – und in weniger als 5 Minuten angerichtet. Das besondere an ihr ist, dass die Geschmacksträger fein säuberlich aufeinander abgestimmt sind und somit ist sie zwar auf allen Ebenen und je nach Belieben erweiterbar, aber auch in ihrer simpelsten Form ein absoluter Traum.

Die Fruit Bowl beinhaltet Schärfe, Süße, Säure und Würze. In Kombination ist sie ein geschmackliches Feuerwerk. Für eine große Portion brauch ihr:

– 1 Orange
– 1 Apfel
– 1 kleine Schale Blaubeeren
– 4 getrocknete Datteln
– Eine Handvoll Cashews
– Saft einer halben Zitrone
– 1 kleines Stück Ingwer
– 1 großzügige Prise Zimt
– Bei Bedarf einen Schuss Agavendicksaft oder Honig

Wie ihr vorgeht, ist wohl relativ naheliegend. Alles klein würfeln, den Ingwer klein Hacken und zusammen rühren. Anschließend essen und nie wieder etwas anderes essen wollen.

Orange, Apfel, Blaubeeren und Zitronensaft geben der Fruit Bowl Säure und Frische, Ingwer und Zimt Schärfe und Würze, der Agavendicksaft und die getrockneten Datteln Süße und die Cashews sind mit ihren gesunden Fetten der perfekte Geschmacksträger. Alles andere kann dagegen einpacken.

Viel Spaß mit eurem Obstsalat 2.0!

8 Antworten zu “Rezept: Die Fruit Bowl”

  1. ich versteh das mit den bowls sowieso nicht. warum kann man die dinge nicht mehr beim namen nennen? wieso muss immer alles englisch sein? ich finde, obstsalat ist ein schönes wort.

    ich persönlich würd wahrscheinlich den ingwer weglassen und dafür noch sesam oder gepoppten quinoa drüberstreuen. mjum mjum :)

  2. Heute nachgebaut mit Erdbeeren und Blaubeeren statt Apfel und Orange. Der Ingwer ist eine extrem leckere Ergänzung der Aromen!!! Danke für die Idee! Die Erdbeeren habe ich mit Rohrzucker und Gemahlener Vanille angesetzt. Zusammen mit den übrigen Zutaten wird es zu einer köstlichen Obstsalatkreation. Könnte mir obendrauf noch eine kleine Haube Sahne vorstellen. Danke für das Rezept! Und ja, bin auch etwas genervt von den superfoodigen Trendsettern. Die ollen aber genauso tollen Haferflocken zB sind jetzt out oder? Lieben Gruß, sam

  3. Mmmmmh!!! Das hört sich ja mega lecker an! Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Da hätte ich jetzt genau in diesem Moment mega Lust drauf… Du hast völlig recht, ich kann dieses Acai Bowl Gerede auch nicht mehr hören…. Danke für dieses leckere und einfach Rezept. Sonnige Grüße, Neele

    http://justafewthings.de/

Schreibe einen Kommentar