5 Ideen, wie wir den Weltfrauentag zelebrieren können

6. März 2019 von in

Diese Woche ist eine ganz besondere Woche. Ein Feiertag steht an. Einer, der es dieses Jahr zum ersten Mal zu dem Begriff „Feiertag“ geschafft hat. Und das in Berlin! Der Stadt, die sich ansonsten nicht gerade mit Feiertagen rühmt. Am 8. März ist Weltfrauentag, und genau jener Tag wird kommenden Freitag ein offizieller Feiertag in Berlin sein.

Weihnachten und Ostern begehen wir bereits mit Ritualen und Konventionen. Die Terminkalender sind voll, die Brunches und Abendessen mit der Familie fest eingesessen. Doch was tun wir mit diesem neuen, frisch gebackenen Feiertag? Das Blatt für den 8. März ist noch unbeschrieben. Deshalb wird es Zeit für neue Bräuche, die dem feierlichen Weltfrauentag gerecht werden.

Deshalb haben wir ein paar Ideen parat, die euch beim Zelebrieren des Weltfrauentags inspirieren sollen.

Schreibe deinen Freundinnen, was du an ihnen schätzt und liebst

Sie weinen mit euch, sie lachen mit euch, sie halten euch die Haare zurück, wenn ihr zu viel Alkohol getrunken habt, sie hören euch stundenlang, oder gar tagelang zu, sie kennen euch in- und auswendig und haben jede noch so peinliche Phase eures Lebens miterlebt. Die besten Freundinnen gehören zu den wichtigsten Menschen in eurem Leben und das wisst ihr alle natürlich ganz genau. Doch wie oft sagt ihr euren Freundinnen das? Wie oft sagt ihr ihnen, dass ihr euch ein Leben ohne ihnen nicht vorstellen könnt und dass sie die lustigsten, coolsten, liebsten, schönsten, intelligentesten Menschen sind, die ihr kennt? Zeit wird’s! Spätestens der Weltfrauentag wäre ein passender Anlass für das neue Ritual: Euren Freundinnen eine Nachricht schreiben in der steht, was ihr an ihnen liebt und schätzt.

Lesen! Lesen! Lesen!

Was macht ihr Berlinerinnen an dem euch geschenkten Feiertag? Da ihr heute weder in die Schule, noch in die Arbeit gehen müsst, bleibt genug Zeit, um endlich mal wieder das zu machen, was ihr euch immer wünscht und viel zu selten macht: Bücher lesen. Und nicht nur irgendwelche Bücher! Passend zum Thema des Weltfrauentages würde es sich eignen, Bücher von Autorinnen zu lesen, bei denen ihr vielleicht sogar noch etwas lernen könnt. Hier sind unsere Tipps:

Das Leben ist eines der Härtesten von Giulia Becker (erhältlich ab dem 26. März)

Eure Heimat ist unser Albtraum von Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah

Ein Zimmer für sich allein von Virginia Woolf

Filmeabend oder ab ins Kino

Ein Feiertag eignet sich auch perfekt für einen Filmmarathon, oder einen Kinobesuch. Natürlich werden dabei nicht irgendwelche Filme angesehen, sondern nur solche, die den Bechdel Test bestehen. Ist doch klaro! Also, deckt euch ein mit Popcorn, Pizza und euren Freundinnen, oder macht ein Kino in eurer unmittelbaren Umgebung ausfindig. Dann kann es auch schon losgehen. Hier wären meine Filmtipps für Filme, die aktuell im Kino laufen:

The Favourite

Rafiki

The Wife

Gehe demonstrieren oder streiken!

Wie kann man besser den Weltfrauentag zelebrieren als mit etwas, womit alles anfing? Der 8. März gebührt zur Erinnerung an den Kampf um Gleichberechtigung schon vor dem 1. Weltkrieg, sowie das Wahlrecht der Frauen, das erst 1911 eingeführt wurde. Schön und gut, sicherlich sollte man seine Errungenschaften feiern, doch gerade in der Frauenrechtsbewegung sollte es niemals still werden. Es gibt schließlich immer was zu tun und wir sind noch lange nicht am Ende unsere Kampfes um Gleichberechtigung angekommen. Deshalb heißt es: Weiter demonstrieren! Eine Form der Demonstration ist außerdem der Streik. Mehr über den bundesweiten Frauen*streik erfahrt ihr hier!

Spende an Frauenhilfsorganisationen

Wer diesen Freitag keine Zeit haben sollte, auf Demonstrationen für sein Recht zu kämpfen und trotzdem etwas Gutes tun möchte, der hat immer noch die Möglichkeit, die Menschen zu unterstützten, die sich tagtäglich für das Wohl für Frauen auf der ganzen Welt einsetzen. Ein paar Euros zu spenden mag vielleicht unbedeutend wirken, doch eine finanzielle Unterstützung kann Berge versetzen. Ob große Hilfsorganisationen, Abtreibungshilfen, Obdachlosenhilfen für Frauen oder Frauenhäuser in der Nachbarschaft, die Möglichkeiten erstrecken sich ins Unermessliche.

Wer sich unsicher ist, kann sich bei den folgenden Hilfsorganisationen schlau machen:

Notübernachtung für obdachlose Frauen 

Beratungshilfe Frauenhäuser in Berlin

Filia Frauenstiftung

Gewebo Notübernachtung für Frauen

Fotos via Unsplash

 

Sharing is caring

5 Antworten zu “5 Ideen, wie wir den Weltfrauentag zelebrieren können”

  1. Wie man in einem Artikel zum 8. März nicht den Frauen*streik erwähnen kann… im letzten Jahr wurde bundesweit für keine feministische Aktion so viel und intensiv mobilisiert und geworben wie für den feministischen Streik am 8. März und in eurem Artikel wird er nicht mal am Rande erwähnt.. schade!

  2. Nur in München is nix los – ich bin neidisch auf die Berlinerinnen, würde auch gern demonstrieren. Ich glaub auch nicht wirklich, dass das mit dem „Im öffentlichen Raum in der Mittagspause auf nen Stuhl setzen“ hier funktionieren wird. Naja, bin ich halt weiter aktivistisch im Alltag unterwegs :-)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.