„Mode kennt kein Alter.“

26. März 2013 von in ,

Ilona liebt Mode. Am liebsten trägt sie gelb und die Farbe Türkis. „Türkis ist eine wunderbare erfrischende Farbe“, sagt sie. Zu viel Klimbim gibt’s bei der New Yorkerin nicht. Wichtig ist nur: Eine Farbe muss sich mehrmals im Outfit wiederfinden. Auch liebt sie künstliche Wimpern, Schals und Ringe. Mode ist ihr Leben. Ilona ist 93 Jahre alt.

Der Mann, der Ilona aufgespürt hat  – und ihre Liebe zur Mode öffentlich gemacht hat, heißt Ari Seth Cohen. Seit 2008 postet der New Yorker Fotos von Menschen auf seinem Blog Advanced Style. Seine Protagonisten: alle 60plus. „Ich mag irgendwie alte Ladies“, sagte Ari Seth Cohen im Gespräch mit amazed beim Absolut Blank Atelier in München. Jetzt dreht der Streetstyle-Fotograf mit Filmemacherin Lina Pliolplyte einen Dokumentarfilm über ältere Menschen mit Stil. Ilona ist auch dabei.

Everyone gets older. But some get there in style.

Hört die Gesellschaft das Wort Mode, denkt sie an viel zu dünne Models, Karl Lagerfeld und junge Menschen. Der junge Mensch darf sich mit Mode auseinandersetzen, viel zu viele Klamotten kaufen und allerlei Stilrichtungen ausprobieren. Ab einem gewissen Alter aber wird Seriösität eingefordert. Genauso wie oft andere Dinge wie Familie, Job und andere Verpflichtungen den Spaß an der Mode in den Hintergrund rücken lassen. Zieht sich jemand über 60plus modisch an, erntet er oft merkwürdige Blicke von Familie, Freunden und Passanten. „Aber du bist doch schon so alt, das geht doch nicht mehr“, heißt es dann. Und wer erinnert sich nicht auch daran, seiner Mutter oder Oma Sätze wie „Dafür bist du zu alt“ gesagt zu haben?

Aber: Es gibt sie, die gealterten Mädchen, die es immer noch lieben, sich aufzuhübschen. Die eine Lieblingstasche nach Jahren immer noch glücklich im Arm halten. Und die ein nie getragenes Paar Schuhe im Kleiderschrank abfeiern, „weil sie so schön sind.“ Denen es egal ist, was die Umgebung sagt. Schließlich macht Mode Spaß.

Bild 14
Ari Seth Cohen bei seiner Arbeit auf den Straßen von New York

Ari Seth Cohens erste alte Lady in seinem Leben war seine Oma. „Sie war eine Art Role-Model, wenn es ums Altern ging. Sie war eine richtige Lady.“ Inspiriert von ihr zog es ihn nach New York, wo er schnell anfing, andere alte Ladies zu fotografieren. Menschen hätten ihn schon immer interessiert. Aber vor allem mit Anmut gekleidete alte Damen, die hätten es ihm angetan. Aris guter Freundin und Filmemacherin Lina Pliolplyte geht es ähnlich: „Es fasziniert mich, wie die alten Ladies es geschafft haben, Mode für sich weiterzuleben.“ Oftmals sei gerade die Generation zwischen 30 und 50 Jahren, die nur noch in Tshirt, Jeans oder langweiligen Klamotten herumlaufe. Und dann gibt es diese Frauen, die „wirklich alt sind“, die sich aufhübschen, Muster und Stile mixen, Lippenstift und Schmuck tragen und Spaß daran haben.

„Das ist inspirierend – vor allem für junge Menschen“, so Lina.

Ari Seth Cohen begeistert auch die Garderobe der älteren Damen. Da werden Jahrzehnte von Mode gemixt und kombiniert: „Sie sind einzigartig, in dem was sie tragen.“ Die Seniorinnen kümmerten sich in bestimmter Art und Weise um sich, was viele andere Menschen irgendwann vergessen. Dann zähle nur noch Haushalt, Kinder und der Nachbarschaftskuchen. Was auch okay ist. Aber sich nebenbei um sich kümmern, seine Leidenschaften ausleben, und sich nur für sich anzuziehen, das sei toll. „Und das ist der große Unterschied zu jungen Menschen“, sagt Ari. Schließlich würden junge Menschen sich oft für andere kleiden, um sie zu beeindrucken. Ältere Frauen hingegen wollten niemanden mehr beeindrucken. Sie wollen hübsch aussehen – vor allem für sich. „Die Kleidung, die sie tragen, tragen sie auch ganz anders als junge Menschen. Es schwingt immer eine gewisse Anmut und Eleganz mit“, so Ari zu amazed.

Die Ladies hätten beiden oft erzählt, wie sie sich als junge Frauen viele Gedanken um ihre Kleidung gemacht hätten. Da hätte man sich gefragt: Ist das sexy? Oder ist das womöglich zu sexy? „Sie mussten gewisse soziale Rollen erfüllen“, sagt Lina. Heute, im Alter, seien sie total frei.

Bild 18
Seniorin Ilona im Film von Ari Seth Cohen und Lina

Doch wo findet Ari Seth Cohen seine Ladies? Gibt es sie nur in New York? Im Gegenteil: „Ich finde tolle Ladies überall.“ Erst in München fotografierte er eine Dame am Vikualienmarkt. Aus dem Taxi heraus hätte er aber locker sechs tolle Frauen gesehen. Es gebe sie wirklich überall. Für seine Dokumentation hat er sechs Damen aus New York ausgewählt, die er immer wieder im Laufe der Jahre auf der Straße fotografiert hat. „Sie werden langsam berühmt“, lacht Ari.
Und: Gabs beim Film eine Art Styling? Keinesfalls! „Wenn du 80/90 Jahre alt bist, weißt du genau, was dir steht, was dich so oder so aussehen lässt“, sagt Lina. So habe beispielsweise Ilona aufgeschrien, als ein Hairstylist an ihre Haare wollte: „No, go away, I know it better.“ Und tatsächlich, die Hair- und Make-Up-Artisten waren am Ende sicher: Wir müssen hier gar nichts groß machen.

Und was sagt der Alte-Damen-Experte zum Fashion-Week-Trubel der Streetstyle-Fotografen? „Ich denke, die Menschen wissen, dass sie fotografiert werden beziehungsweise wollen fotografiert werden – und ziehen sich dementsprechend an.“ Zwar seien die Besucher immer noch kreativ angezogen, aber hauptsächlich für die Fotografen. „Unsere alten Ladies ziehen sich nur für sich an.“

Die Botschaft des Filmes: Egal, welches Alter du hast, hab Spaß an der Mode. Lebe deine Leidenschaften, deine Kreativität aus.
Ganz nach dem Motto: There’s no limit, no matter how old you are.

Der Dokumentarfilm soll diesen Sommer in die Kinos kommen –
ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Hier gibt es den Trailer.

Fotos: amazed  Screenshots: Advanced Style

Sharing is caring

3 Antworten zu “„Mode kennt kein Alter.“”

  1. Hallo Antonia,

    ich finde diesen Artikel einfach herrlich! Ich bin ein großer Fan – nicht nur von diesem Blog – sondern auch von Ari Seth Cohen. Menschen wie Ari zeigen, dass wirklich guter Stil absolut alterslos ist. Schön, dass sich auch junge Menschen für reife Ladies interessieren und deren Vorbild-Funktion in vielerlei (Stil-)Fragen zu schätzen wissen.
    Weiter so!

    Herzliche Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.