Die allererste Germanys Next Topmodel Folge auf Pro7

13. Juni 2014 von in ,

Ich habe das Spiel zwischen Brasilien und Kroatien nicht gesehen, aber um das Stück Fernsehgeschichte von Heidi Klum kam ich nicht herum. Es wird kurz Heidi aus den 90ern vorgestellt, wie sie ein Modelcasting mit Thomas Gotschalk gewann und im Anschluss gibt es unsere kleinen Sternchen: Neben einer jungen, wirklich wunderschönen Moderatorin, findet sich auch eine süße, sogar etwas schüchterne Micaela Schaefer wieder „Es ist mein absoluter Traum und eine riesige Chance“. Ach, wenn sie nur wüsste.

Die Moderatorenstimme ist nicht Heidi selbst (oder ein Heidi-Double, ganz ehrlich, so richtig true klingt ihre Stimme in den neuen Folgen nicht, oder?), sondern ein Mann, der die Show noch trashiger erscheinen lässt, als sie eh schon ist. Wo wir schon bei trash sind, die Musik untermalt die Milleniumssendung und macht sie automatisch zu meiner neuen Lieblingsfolge von GNTM. Justin Timberlake mit Signs ist mit von der Partie sowie Snoop Dogg mit Pharell Williams („Beautiful“). Anschließend macht Nasty Girl mit Nelly und P. Diddy die Runde. Großartig, wieso kann es nicht dabei bleiben? Zur Verdeutlichung der großartigen Musik, gibt es für euch eine GNTM Season 1 Episode 1 Youtube Playlist.

Die erste Aufgabe, die den Mädchen in gemütlicher, fast schon familiärer Atmosphäre, gestellt wird: Sie sollen sich aus ihrem Koffer ihr Lieblingsoutfit aussuchen und auf dem Catwalk präsentieren. Die Frage, die ich mir stelle, als Lena Gercke, Micaela und Co. zur Jury vor und zurück stolzieren: Ist das Jahr 2006 wirklich so lange her? Scheint so, denn für mich sehen alle Mädchen aus wie ein Abklatsch von Shakira in Whenever, Wherever. Unglaublich. Im Anschluss werden sie im Bikini vorgeführt und gemessen – nicht nur die Größe, sondern schließlich müssen auch Bauch, Beine, Po stimmen. Die Schlankheitskontrolle war damals viel präsenter und weniger versteckt, als sie es heute ist.

Heidi spricht mit dem Redakteur und nie in die Kamera. Sie wirkt äußert unsicher vor der Kamera, jedenfalls, wenn man weiß, was für ein bunter Spaßvogel sie jetzt vorgibt, zu sein. „Von meinem ersten Modeljob habe ich mir eine Rolex gekauft“, Heidi erzählt ruhig von ehemaligen Modelerlebnissen und ich muss sagen, sie wirkt fast sympathisch, so ohne aufgedrehter Pep-Maske. Außerdem, mein Favorit nach der ersten Folge ist definitiv Rahel! Was für ein süßes Mädchen!

Aufgabe Nummer 2: halb nackt vor Bergwerkarbeitern einen Catwalk hinlegen. Schließlich ist das völlig normal bei einem Modeljob, auch mal komische Aufgaben zu erledigen. My Ass. Erniedrigung war natürlich damals wie heute präsent und macht GNTM zu dem, was es ist. Unterhaltungsfernsehen.

Heulquote: 5
Zusammenbrüche: 1

Nette Quote für die erste Folge.
Übrigens: Lena Gercke gewann die erste Staffel und ist heute neben Model und Moderatorin vor allem auch Spielerfrau als Freundin von Sami Khedira. Wenn sich da mal nicht der Kreis von GNTM und WM schließt.

GNTM gibt es hier anzusehen.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

6 Antworten zu “Die allererste Germanys Next Topmodel Folge auf Pro7”

  1. “ Die Schlankheitsmaße waren vor acht Jahren noch deutlich strenger als heute.“
    Ich denke, ganz im Gegenteil. Anders als damals, wird das ganze heutzutage einfach hinter der Kamera streng kontrolliert. Heidi musste in den letzten Jahre viele Vorwürfe zum Thema „dünne Models“ in ihrer Sendung einstecken, dementsprechend wenig zeigt sie jetzt davon noch in den Folgen – deswegen hat sie in der neusten Staffel ja auch immer schön vor der Kamera gegessen. Mal einen Döner, mal einen Burger – hauptsache schön fettig, um zu zeigen „ich bin schlank, kann aber alles essen! – niemand ist hier im Magerwahn!“
    Aber ich mus schon sagen – sehr amüsant, diese erste Folge und wirklich wahnsinn, wie die Zeit vergangen ist :)

  2. Dazu kommt, dass damals nicht jede 5 Minuten ein „Und jetzt essen wir erstmal was!“ von Heidi kam. Ob das jetzt eine positive Entwicklung zeigt oder nicht.. zumindest versucht GNTM weniger Angriffsfläche zu bieten (oder „andere Werte zu vermitteln“. Is klar.)

  3. Ich weiß noch, wie meine Mutter mich immer mit dem Auto vom Hockey Training abholen musste und wir dann nach Hause gerast sind, damit ich möglichst wenig verpasse. Und dann saß ich da in voller Hockey Montur vor dem Fernseher und erst in der Werbepause hab ich mich getraut zu duschen, während meine Mama im Wohnzimmer saß und gerufen hat wenn es wieder weiter geht und was passiert. Haha.. Das waren noch Zeiten, von den letzten vergangenen Staffeln kenne ich keine einzige Folge mehr. Irgendwie war das damals noch ganz anders, so eine derartige Modelcastingshow kannte man gar nicht aus dem deutschen Fernsehen und auch die Teilnehmer waren mit so etwas nicht ‚groß‘ geworden. Da gab es noch gar nicht so Viele, die sich in irgendeiner strategisch geplanten Weise präsentiert oder verstellt haben um möglichst viel Profit aus ihrer Teilnahmezeit bei der Sendung zu ziehen. Ich kann dies nachvollziehen, aber das ist einer der Gründe weshalb ich mir die alten Folgen lieber anschauen würde.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.