Modischer Rückblick – was man 2015 wirklich nicht mehr kaufen sollte

4. Januar 2015 von in

Photos: Kiirby, Céline, Nike, Isabel Marant

Trends kommen, Trends gehen. Das modische Jahr 2014 war spannend, wir entdeckten die Culottes, trugen Schlappen, Schlappen, Schlappen und feierten das Comeback der weißen Nicht-Sneaker. Das nächste Jahr wird mindestens genauso modisch, Taillengürtel und die neue Opulenz haben sich schon angekündigt. Kommen neue Trends, ist der Zug für andere, so liebgewonnene Modeteile endgültig abgefahren. Zeit zu gucken, was man 2015 nun wirklich nicht mehr kaufen sollte. Ein nicht ganz so ernst gemeinter Blick auf das kommende (Mode-)Jahr.

Birkenstocks.
Ja, sie sind bequem, sie sind seit vergangenem Jahr das Musthave einer jeden Fashionista und irgendwie kam man 2014 wirklich nicht drumherum die sogenannten Slides in seinen Kleiderschrank einzubauen.Wir haben die Birkenstocks eigentlich so gut wie an jeder Bloggerin gesehen, und auch ich trug die bequemen Treter plötzlich hin und wieder. Tatsache ist, wer jetzt noch keine hat, sollte auch keine mehr kaufen. Irgendwie, naja, ist das jetzt dann auch schon wieder um. Meine Birkenstocks werde ich sicherlich noch im Sommer tragen, denn bequem sind sie ja. Aber als krasse Mode-Statement würde ich die Schühchen nicht mehr bezeichnen. Denn so richtig lockt man damit nun niemanden mehr hinterm Ofen hervor.

Proenza Schouler PS11 oder Céline Phantom Bag
Ganz heimlich still und leise finde ich die Proenza Schouler PS11 immer noch ganz schick. Aber mal ehrlich: Keine Tasche – außer eben der Céline Phantom Bag – schreit mehr Modeopfer in die Welt hinaus als diese. Und ja, hin und wieder bin ich auch ein Modeopfer. Damit soll aber 2015 Schluss sein. Denn It-Bags hin oder her. Es gibt die Klassiker, und es gibt die Trendpieces. Während ich die Trio als klassische Tasche sehe, die mit ihrem Design auch noch in 20 Jahren schick sein wird, ist die Phantom Bag beispielsweise eigentlich schon seit letztem Sommer ziemlich durch. Und das gilt auch so ein bisschen für die PS11. Am besten, ich warte also noch ein paar Jährchen. 2015 wird das Jahr der individuelleren Handtaschen. Schnappt euch die (Designer-)Tasche, die euch gefällt. Außer ihr heißt Chiara Ferragni oder Kristina Bazan. Dann ist’s auch schon egal.

Printshirts a la Marant und Kenzo.
Faraway heißt der neuste Spruch auf Isabel-Marants-Spring/Summer-Sweatern. So richtig lustig ist das aber nicht mehr. Ich habe schon ihre Tokyo-Prints und die darausresultierende Bloggerliebe nicht verstanden und finde, seit den Kenzo-Sweater und spätestens seit den ganzen Celfie/Celine-Print-Anspielungen ist jetzt dann auch mal Schluss. Wir wollen nicht als lebendige Litfaßsäule durch die Gegend marschieren. Und schon gar nicht mit Teenie-mässigen Wortspielen unsere Umgebung irritieren. Wenn schon Sweater, dann in coolen Farben. Ohne Print. Warum? Darum.

Sportsneaker in Neonfarben
Hallo, erinnert sich wer noch an 2013 und die Nike Free-Hype-Welle? Ja, die ist jetzt vorbei. Endgültig. Hüpften wir Anfang 2014 noch in ihnen herum, griffen wir immer öfter zu den klassischen Stan Smith und Tennissneakern. Die dürfen auch erstmal bleiben, stört ja keinen. Aber Neon-Sneakers bleiben jetzt erstmal im Schuhschrank. Außer ihr geht eure Neujahrsvörsätze an und treibt Sport. Denn Neonfarben beim Sport gehen immer. Jedes Jahr.

Marmorprints
Hach, wie haben wir es geliebt. Ob im Interieurbereich oder auf den Sweatern von Stine Goya: Marmormuster war ein großes Thema in der Mode. Vor? Ja, so genau weiß ich das auch nicht mehr. Fakt ist aber, Steinmuster lassen wir jetzt erstmal sein. Wir greifen lieber zu Unifarben und lassen den Stoff den Rest erledigen. Rüschen, Schleifen, verrückte Schnitte juhuu. Alles besser, als Marmorprint. Neue Opulenz und so.

Modeschmuck mit Perlen
Perlenohrringe und Perlenringe waren 2014 wohl der Schmucktrend des Jahres. Wer was auf sich hielt, kaufte die Dior Tribal Ohrringe. Die Highstreet-Riesen zogen nach und eigentlich trug plötzlich jeder irgendwie Perlen im Ohr. Waren die Trägerinnen noch vor ein paar Jahren als Perlen-Paula verpönt, wurden die Perlen jetzt wieder salonfähig. Tatsache: Echte Perlen gehen irgendwie immer. Schließlich sind sie seit Jahren Klassiker und wenn man gerade eine Übersättigung hat, packt man sie einfach wieder ins Schmuckkästchen. Was man aber 2015 definitiv nicht mehr machen sollte: Doch noch auf den Perlen-Zug aufspringen und günstige Perlen-Ohrringe kaufen. Klar, auch hier gilt: Wer es mag, trägts – und das ist auch gut so. Keine Frage. Aber wenn ihr die Wahl habt, ob Perlen oder nicht, enttäuscht mich nicht. Der nächste Schmucktrend wartet eh schon auf uns. Ich tippe auf Armbänder in allen Formen und Farben.

Und was könnt ihr so gar nicht mehr sehen? Was sollte man eurer Meinung nach auf keinen Fall mehr kaufen? Und was muss unbedingt in euren Kleiderschrank im Jahr 2015 einziehen?

Alle unsere Trendlog-Posts gibt es hier.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

22 Antworten zu “Modischer Rückblick – was man 2015 wirklich nicht mehr kaufen sollte”

  1. Was ich NIE (!!!) wieder sehen will: Jacken und Mäntel, die nur über die Schultern geworfen werden, statt die Ärmel anzuziehen. Sieht für mich nach Kriegsversehrung aus, nicht nach Mode.

      • Ich verstehe ja, dass das als Bloggerin praktisch ist, weil man auf den Outfitfotos so gleich das „drunter“ sieht, aber ich stelle mir das so doof vor, damit rumzulaufen. Hat bestimmt auch keiner gemacht, außer auf Events oder Fashion Weeks, wenn man nur 5 Meter ins Taxi huschen muss und vorher noch einen Streetstyle knipst, oder?

        Liebe Grüße!

        P.S. deinen restlichen Don’t Buys für 2015 schließe ich mich auch an, wobei ich sagen muss, dass ich meine Birkenstocks seit ich glaube 4 Jahren habe und das erste Paar bald auseinanderfällt.. deswegen habe ich im Sommersale nochmal 3 Paar nachgekauft :) Aber damit reichts auch erstmal an den Schlappen!

        • Liebe Sue,
          ja, für Fotos ist das superpraktisch. Aber ehrlich: Würde ich wen so rumlaufen sehen, selbst auf der Fashion Week, würde ich auch lachen. Das ist so unpraktisch und schreit förmlich nach ulkig. :)
          Ja klar, wer die Birkis schon seit Jahren trägt, darf sie auch ruhig weitertragen haha :) Ich persönlich bin sowieso kein Schlappenfan – aber man muss ja jeden Trend irgendwie mal mitgemacht haben. :)
          Liebe Grüße!

  2. Haha, zu gut Antonia! Sneaker in Neonfarben fand ich schon immer doof, aber die Celine Phantom steht noch immer auf meiner imaginären Wunschliste.
    Liebe Grüße
    Fiona

    • Liebe Fiona,
      so ganz hab ich der Proenza Schouler auch noch nicht abgeschworen, rein die negativen Erfahrungsberichte haben mich bislang abgehalten haha. Auch finde ich die Céline Trapeze immer noch toll, die ja ähnlich wie die Phantom Bag ziemlich überstrapaziert präsentiert wurde. ;) Neonfarbene Sneaker fand ich schon gut :) und trage ich sicherlich auch hin und wieder :P generell liebe ich aber mittlerweile die weißen Sneaker vielviel mehr. Aber lustig ist so ein Rückblick schon! Liebe Grüße!

  3. Liebe Antonia, in vielen Punkten stimme ich dir zu – bis auf die Birkenstock, die trage ich schon seit Jahren und liebe sie einfach. Was ich jetzt schon nicht mehr sehen kann sind Chanel Broschen egal ob an Blusen, Jacken oder Mützen – ich finde die sieht man im Moment einfach zu oft.
    Liebe Grüße Stefanie

    • Liebe Stefanie,
      ja, Birkenstocks sind so eine Sache. Es gibt eben Trägerinnen wie dich, die sie schon immer tragen, und Trägerinnen wie mich :), die sich da mitreißen haben lassen. Auf letztere bezieht sich meine These :) Wer jetzt nur den Trend mitmachen will, braucht auch nicht mehr quasi damit anfangen :) Alle anderen Birkenstock-Liebhaber dürfen natürlich weiterhin die lieben Schlappen tragen :) (Dürfen darf man sowieso alles)
      Ohja, Chanel-Broschen! Tatsache! Ich finde ja, dass sie extrem altbacken wirken :) Aber ist natürlich Geschmackssache! Liebe Grüße!

  4. :D schöner Post!

    Ich finde aber, dass die PS11 schon klassisch ist. Eben sone Umhängetasche mit einer etwas besonderen Schnalle. (Ich ignoriere mal die Versionen in bunt oder, oh graus, metallic) ;) Genau wie die PS1 so ein klassisches Satchel-Bag. Finde ich beide auch so so schön *.* Egal ^^

    Die Chanel Broschen kann ich auch überhaaaaupt nicht mehr sehen! Mir fällt aber grad auch nicht ein, was noch unbedingt einziehen muss. Für mich persönlich habe ich gesagt: Mehr Farbe und mehr Kleider. Vielleicht in Kombi…wenigstens für ab und zu :)

    • Liebe Desi,
      ja, ich bin auch hin und hergerissen. Ich finde die PS11 ja auch schön in schwarz, aber irgendwie ist es auch so ein Trendsetter-Täschchen – vl. muss man noch ein, zwei Jahre warten, damit man die Tasche nicht mehr zwingend mit Modeblogger-Musthaves in Verbindung bringt :) Die PS1 beispielsweise finde ich weitaus klassischer mittlerweile, deren It-Zeit war aber auch schon vor drei-vier Jahren!
      Ohja, die Chanel Broschen – mich erinnern sie an Oma, deswegen konnte ich diesen Trend nie nachvollziehen haha.
      Mehr Kleider ist ein schöner Vorsatz, das mit der Farbe lasse ich lieber ;)

  5. Liebe Toni, was sind denn dann die Trends für 2015? Was wirst denn in jedem Fall in deinem Kleiderschrank landen? Der Perlentrend ging komplett an mir vorbei und ich konnte ihn am Schluss auch an keinem Blogger mehr sehen, schön ist auch anders

    • Liebe Franzi,
      definitiv Trend werden meiner Meinung nach Taillengürtel. Die haben sich ja auch schon angekündigt (und ich hab auch schon einen im Kleiderschrank), genauso wie der pure Minimalismus erstmal ein bisschen vorbei ist. Es darf ruhig wieder etwas mehr sein – seien es Rüschen, Schleifen oder eben auch Muster. Ich persönlich will mich am All-White-Trend gerne auch mit weiteren Hosen im Sommer probieren. Zudem bin ich ganz verliebt in die verschnürten Ballerinas. Genauso wie ich im kommenden Jahr mehr Armbänder und Armreifen tragen will. Von allen anderen Trends lasse ich mich einfach mal überraschen! Liebe Grüße!

  6. Erstaunlicherweise bin ich keinem dieser Trends bewusst nachgegangen. Birkenstocks habe ich nicht gekauft, weil ich wusste, dass ich sie nach der Trendwelle kein einziges Mal mehr tragen werde, genauso wie die Printpullis :D..
    Ich liebe aber Sportschuhe in Neonfarben, aber eben nur zum Sport!

  7. Ich bin so dankbar, wenn die Birkenstock-Sache endlich ein Ende hat – die habe ich nicht mal als Kind angezogen!!

    Auch über das Ende der Nike Free Serie bin ich froh, denn als Sportschuhe sind die Dinger aufgrund ihrer schlechten Stabilität wirklich nicht zu gebrauchen!
    Liebe Grüße
    Jenny

  8. Finde ich sehr gut und ehrlich zusammengefasst.
    Zur PS11: nach über 2 Jahren anschmachten, wurde sie mir vor ein paar Monaten geschenkt.
    Und ich muss ehrlich sagen: wenn ich sie trage, fühle ich mich ein wenig wie ein Modeopfer und bin immer glücklich, dass mein Freundeskreis nicht weiß, wie viel sie kostet ;)
    Auf der anderen Seite: wenn man sich sonst sehr simpel anzieht, wertet sie das Outfit auf. Und das auf eine sehr subtile Art. Fazit: ich finde sie ist in einer ähnlichen Kategorie wie die Trio-Tasche – ein Art moderner Klassiker. Ggf. rede ich mir das auch etwas schön, aber nur ein klitzekleinwenig ;)

    • Liebe Juloxxy,
      Hihi, das Gefühl kann ich verstehen. Aber erfreu dich an ihr. :) Wahrscheinlich ist sie auch sowas wie ein moderner Klassiker – und irgendwann „brauche“ ich sie auch noch. Momentan bin ich ein bisschen übersättigt, würde sie mir aber jemand schenken, würde ich sicherlich nicht nein sagen. haha. ;)
      Übrigens: Ich mag deinen Instagram-Account!
      Liebe Grüße!

  9. All White. Sieht auf Photos bezaubernd aus, in der Realität leider nicht- da sind Flecken, Grauschleier und die Tatsache, dass Weiß als solches einfach so wenigen Leuten steht.
    Der Hobo-Marant-Look, weil einfach genug davon.
    Shirts mit ironischen Sprüchen, abartige Turnschuhe, Wedges im Allgemeinen und Wedge-Sneaker im Besonderen hatten wir ja schon, ansonsten noch Jeans mit Rissen an den Knien, das sieht einfach so lächerlich aus.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.