Neu entdeckt: Fünf Fair Fashion Labels

6. März 2019 von in

Schimpfte ich noch vor einem Jahr, dass es viel zu wenig coole Fair Fashion Labels gibt, die meinem Modegeschmack treffen, nehme ich nun alles zurück. Ganz im Gegenteil: Ich habe so viele tolle neue Labels auf meiner Liste, sodass ich mich fast schon beherrschen muss, nicht sofort alle meine Klamotten aus dem Kleiderschrank zu pflücken und gegen faire Teile zu ersetzen. Das wäre wenig nachhaltig, und so werden nur die Sachen gekauft, die ich wirklich brauche. Nach und nach mischen sich aber nun so einige faire Teilchen unter meine Kleider, und ich sag’s wie’s ist: Es fühlt sich gut an.

Instagram war hier meine Hauptquelle der Entdeckung, und vor allem die polnischen Modemacher haben in Sachen lokaler Produktion die Nase vorn. Man mag’s kaum glauben, aber das osteuropäische Land hat mein Modeherz erobert. Hier kommen also meine neusten Fair Fashion Entdeckungen aus Polen & anderen schönen Ländern!

The Odderside

Ich liebe das Label. Der ein oder andere hat es sicher schon gesehen: Ich besitze mittlerweile einiges von dem polnischen Label. The Odderside trifft aber auch genau meinen Geschmack. Moderne Basics in guter Qualität. Eine kleine selektierte Auswahl pro Saison. Im Winter gab es Strickpullover, einen Sweater, einen Cardigan, Tshirts und verschiedenen Kleider. Die beiden Gründerinnen haben nicht nur ein modisches Gespür, sondern auch Instagram verstanden. Gerade Fair Fashion Labels können hier so viel dazugewinnen, sich gut positionieren und somit die Modewelt erobern. Derzeit läuft der Winter-Sale, wer mag, sollte unbedingt vorbeischauen. Die neue Sommerkollektion wird am Freitag gelauncht – und ich bin schon ganz aufgeregt. Denn eins ist sicher: Im April möchte ich mir für den Sommer mindestens ein Kleid von The Odderside bestellen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von THE ODDER SIDE (@the_odderside) am

Elementy

Man könnte meinen, Elementy hat meine Wünsche erhört. Das Label aus Warschau setzt auf gedeckte Farben wie Schwarz, Weiß, Grau und Creme und besticht vor allem durch großartige Stoffe und aufregende Schnitte. Ich möchte es das faire Toteme nennen, zumindest hat es ein wenig Ähnlichkeit mit dem minimalistischen Label von Elin King. Wunderschöne Mäntel, oversized Blusen oder Rollkragen-Kleider sind die Signature Pieces des Labels aus Polen. Bisher habe ich hier noch nicht bestellt, aber ich fürchte, auf kurz oder lang werde ich auch hier einmal zuschlagen. Ich meine: dieser Trenchcoat! Und für alle Farbfans: Farben finden sich hier natürlich auch!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Elementy (@elementywear) am

Taschen von Chylak

Nicht mehr ganz unbekannt, aber wunderschön: die Taschen von Chylak. Ich bin ganz verliebt in die Halbmond-Tasche, und hätte ich nicht bereits gefühlt einen ganzen Kindergarten voller Taschen, wäre eine Tasche des Labels bereits bei mir. Das Label gibt es seit 2014, alle Taschen werden in Polen hergestellt, das Leder stammt aus Italien. Jede Tasche ist limitiert, was die Stücke besonders macht. Nicht umsonst wurde das Brand bereits ein Jahr nach der Gründung von der polnischen Elle zum Brand of the Year ernannt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CHYLAK (@chylak.bags) am

The Wylde

Fragt mich nicht, was mit mir passiert ist: Aber heimlich träume ich in einem Leinentraum von The Wylde am Strand entlangzuflanieren, der Wind weht mir durch die Haare, und alles fühlt sich so leicht und unbeschwert an. Genau diese beiden Attribute verkörpert das Eco-Label The Wylde. Markenzeichen ist die Arbeit mit natürlichen Leinen, das zu besonderen Teilen verarbeitet wird. Die perfekten Ein- oder Zweiteiler für heiße Tage, an denen man sich in den Süden träumt.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @the_wylde geteilter Beitrag am

The curated

Das Label kennt ihr schon von mir. Ich konnte nicht anders und musste mir den perfekten Camel Coat des Labels gönnen. Das Besondere: Es wird mit Stoffen gearbeitet, die in den Textilfabriken in Asien keine Verwendung mehr finden. Herauskommen wunderbare Oversized Coats und Blazer, die mit der Zeit geschmeidig und super soft werden. Die Gründerin übrigens fing mit The Curated an, als sie im Mutterschutz war und wusste, ihren normalen Job wird sie so nicht mehr ausüben können mit drei Kindern. Eine Tasche plant sie übrigens auch. Es lohnt sich also, das Label im Blick zu halten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von THE CURATED (@shopthecurated) am

Der Umstieg auf nachhaltige Labels ist heute definitiv leichter, als noch vor ein paar Jahren. Ich persönlich versuche, gerade bei langlebigen Teilen wie Pullovern oder Mäntel, aber auch bei Basics wie Tshirts immer öfter eine faire Alternative zu finden. Für mich persönlich macht es momentan noch der Mix, aber es ist schön, wenn man faire Teile im Kleiderschrank hat. Alle fünf Labels beweisen: Modisch geht auf jeden Fall auch fair.

– Anzeige wegen Markennennung –

Sharing is caring

14 Antworten zu “Neu entdeckt: Fünf Fair Fashion Labels”

  1. Schöne Labels! Ich wollte noch ein bisschen mehr über die Nachhaltigkeit der Labels erfahren, konnte aber auf den jeweiligen Websites leider keine weiterführenden Infos dazu finden. Gerade bei The odderside und Chylak bleibt ziemlich im Dunkeln, was an ihnen nachhaltig sein soll…Hast du mehr Infos? Dankeschön :)

    • Hi Rebecca,
      das ging mir ähnlich! Bei The Odderside habe ich einfach nachgefragt via Instagram, sie produzieren ausschließlich in Polen und auch immer nur in limitierter Anzahl. Am besten ist es, wenn man einfach direkt bei den Labels nachhakt. :)
      Liebe Grüße!

  2. danke für die tollen tipps, bin begeistert von elementy! welche größe hast du denn bei dem camel coat von curated genommen? danke und gruß

    • Ja, Elementy finde ich auch wundervoll!
      Bei The Curated habe ich eine S genommen, aber M wäre auch locker gegangen :) Die haben übrigens auf IG einen ganz tollen Size-Guide bzw. beraten dich auch via DM :)

  3. Danke für die schöne Übersicht! Ich freue mich sehr, dass gerade Länder, aus denen man vielleicht keine Mode erwartet hätte, durch gutes Design und Fair Fashion eine Marktnische finden können!
    Wie sind bisher deine Erfahrungen mit Versand und Retoure? Meine leider bei kleinen Shops tendenziell leider eher schlechter….

    • Gerne :)
      Ja, ich finde das auch total schön, dass gerade hier die kleinen Länder modisch so weit kommen.
      Versand & Retoure ist hingegen tatsächlich ein Problem, Versand geht noch, da kann man sich ja zusammentun, aber beispielsweise bei The Odderside gibt es nicht wirklich eine Retoure. Habe auch ein Kleid, das mir leider zu kurz ist, das wird dann hoffentlich bald einen anderen Besitzer finden :)

  4. Es freut mich immer, wenn Leute auf Polen aufmerksam werden (komme selbst aus Polen :) ) und es freut mich, dass Dir der Tipp mit Elementy gefallen hat :) Ich besitze von denen 2 Teile und die sind qualitativ einfach nur Top. Was die Retour bei Odderside angeht, kann man das innerhalb von 14 Tagen machen. Eben mit eigenen Versandkosten, aber immerhin. Ich habe keine Garantien, inwieweit die ganz nachhaltig sind, aber soweit ich weiß wird auch hier alles in Polen produziert, und zwar: ein Mal https://seasidetones.com/ (tolle Leinen-Sachen) und noch https://mlecollection.com/sklep/wszystkie,1 (es ist eine Eigenmarke von der bekanntesten polnischen Bloggerin, Kasia Tusk; leider scheinbar nur auf polnisch, aber ich weiß, dass sie auch ins Ausland liefern) und als letztes ein Shop mit Strümpfen https://fiore.pl/en/. So jetzt ist aber auch Schluss mit dem zuspamem. Viel Spaß beim Shoppen!

    • Liebe Kasia!
      Ah perfekt – vielen lieben Dank! Ja Elementy ist wirklich wundervoll, da schleiche ich schon um den Trenchcoat :)
      Und das mit The Odderside habe ich mir schon gedacht, deswegen hab ich einfach immer alles behalten (gab auch keinen Grund was zurückzuschicken, außer dem Kleid, aber das verschenke ich einfach:))

      Danke auch für die anderen Tipps, gucke ich mir alle an :)

      • Wenn man via Paypal bezahlt, kann man im Wert von 25€ im Jahr die Retourekosten übernehmen lassen, das ist eine ganz gute Alternative für solche Shops!

  5. Hey, finde ich super, dass Du so eine kleine Vorstellung von fairen Labels machst. Da hab ich jetzt was zu stöbern, kannte nämlich noch nicht alle. Danke. LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.