Neu im Team: Johanna Warda ist amazed!

19. Januar 2017 von in ,

Ich kenne Johanna seit ungefähr zehn Jahren und was damals über MSN und ICQ stattfand, passiert heute in ihrer WG-Küche in Berlin. Dann schwelgen wir in alten Zeiten, erinnern uns an Streamingprobleme zurück, an Webcams, Eiffel65, Knuddels und Beepworld-Homepages. Sie hatte schon immer einen Bezug zum Internet – das zeigt nicht nur ihr Internet-Tattoo – und was früher unnütze Photoshop-Aktionen waren, Paintings und nicht ernstzunehmende Selbstdarstellung, manifestiert sich heute in Scheidé Revoltée. Eine von Johanna gegründete Facebook-Seite, die sich mit Feminismus und Equality im Allgemeinen beschäftigt. Johanna hat Werte, für die sie einsteht, sie hat eine Meinung, ohne dabei abwertend oder extrem abneigend zu sein, und ist einer der schönsten Diskussionspartner, die man im Bereich Menschen-Gleichheit überhaupt haben kann.

Was man mit Johanna außerdem gut machen kann, ist: Filme ansehen. Sie hat Tausende gesehen und ist ähnlich wie wir ein kleiner Film-Freak, der es sich ab sofort auf amazed zur Aufgabe machen wird, darüber zu berichten. Einmal im Monat werdet ihr von Johanna auf amazed über die neuesten Filme unterrichtet, die auf den Markt kommen und dabei könnt ihr endlich eure Filmlisten auf dem Handy erweitern! Damit ihr Johanna ein bisschen besser kennenlernt, haben wir ihr ein paar Fragen gestellt. Willkommen im Team, du Tolle!

944377_1100343203323584_3404901986063176238_n

Du bist eine überzeugte Feministin. Was genau bedeutet Feminismus für dich?

Feminismus ist für mich das Streben danach, dass jede Person – unabhängig vom Geschlecht – mit gleichen Voraussetzungen ihren Charakter entfalten kann, ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Erwartungen und vorgefertigte Lebensweisen. Und ich finde, dass Feminismus sich als Zweig einer größeren Antidiskriminierungsbewegung verstehen und nicht beim Thema Geschlecht aufhören sollte, sondern intersektional sein muss – sich also auch klar gegen Rassismus, Klassismus, Homo- und Transphobie und jede andere Form der Diskriminierung positionieren sollte.

3 Gründe (von unendlichen vielen) weshalb wir deiner Meinung nach Feminismus brauchen?

Weil Frauen in nicht-westlichen Ländern bis heute ihr Leben riskieren, um sich grundlegende Menschenrechte zu erkämpfen.
Weil Männer nicht mehr länger beigebracht bekommen dürfen, dass Schwäche sie unmännlich macht (denn daraus resultieren unendlich viele gesellschaftliche Probleme).
Weil ich von einer Welt träume, in der niemand mehr von meinem Geschlecht auf meinen Charakter schließt.

Was vermisst du am meisten am Feminismus?

Den Konsens, die Offenheit und ein realistischeres Image nach außen. Wie in jeder Bewegung, die auch eine politische Agenda hat, neigen wir dazu, uns in Details zu verlieren und in Teilgruppen zu zersplitten, obwohl wir im Grunde das selbe Ziel verfolgen. Oft stört mich auch die Unfähigkeit zur Anpassung. Manche stecken so tief in ihrer Blase, dass sie nicht mehr in der Lage sind, sachlich mit jemandem zu sprechen, der sich mit der Thematik noch nicht umfassend beschäftigt hat – aber auf diese Art und Weise erreichen wir nichts. Und: Leider ist die prominenteste Figur des Feminismus in Deutschland Alice Schwarzer, und die trägt ein Bild nach außen, das absolut nichts mit dem zu tun hat, für was Feminismus heute steht. Gegner von Feminismus beziehen sich immer auf diese extreme und überholte Ausprägung und unterstellen Männerhass. Und dann wird nicht mehr über Fakten diskutiert, dann geht es um Emotionen, und das ist Gift für eine Konversation.

Welche unnütze Fähigkeit hast du?

Ich kann mir extrem gut Songtexte merken. Wenn ich einen Song zweimal höre, kann ich ihn auswendig. Weil ich früher viel Radio gehört habe, kann ich quasi jeden Popsong, der zwischen 1995 und 2009 rauskam, auswendig. Das ist ein super Partytrick und beeindruckt immer ungemein, vor allem wenn ich abwechselnd Bohemian Rhapsody komplett aus dem Kopf vorsinge und dann was von K.I.Z. vorrappe.

Welche nützliche Fähigkeit hast du?

Ich kann mich gut ausdrücken und geschickt um Wissenslücken herumreden. Das ist das Geheimnis meiner gesamten Schul- und Unilaufbahn.

Popcorn oder Nachos?

Popcorn, halb salzig, halb süß!

3D Ja / Nein?

Eher nein, außer der Film wurde bewusst und mit Bedacht auf 3D ausgelegt – wie beispielsweise einige Animationsfilme, „Gravity“ oder „Life of Pi“.

Die besten drei Serien auf Netflix?

Schwere Frage! Ich würde sagen: Zum Lachen ist „Arrested Development“ zeitlos, für den Thrill „Black Mirror“ und meine neueste Entdeckung ist „Chewing Gum“: Eine Netflix-Eigenproduktion über das Leben in den Suburbs mit extrem witzigen Weirdo-Frauencharakteren.

Die besten drei Filme auf Netflix?

Es gibt ein paar Filme auf Netflix, die extrem underappreciated sind: Zum Beispiel der Rachethriller „Hard Candy“, einer der ersten Spielfilme mit Ellen Page, in dem sie die meiner Meinung beste Leistung ihrer Karriere abliefert. Dann „Children of Men“, auch ein sehr guter Thriller, der in einer anarchistischen Dystopie spielt, in der keine Kinder mehr geboren werden können. „What Happened, Miss Simone?“ ist ein sehr gelungenes Biopic über Nina Simone, in dem auch ihre politische Überzeugung thematisiert wird.

Gibt es einen Film, den du nahezu mitsprechen kannst?

Ich liebe „Walk the Line“, nicht nur wegen Joaquin Phoenix und Johnny Cash. Den Film habe ich mit 16 vergöttert, deswegen hab ich ihn bestimmt schon 20-mal gesehen. Mein All-Time-Favorite, den ich teilweise auch mitsprechen kann, ist „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“ – der schönste Liebesfilm, den ich kenne. Wirklich richtig auswendig kann ich peinlicherweise „Der Schuh des Manitu“, aber erzählt’s keinem.

Welche (sexistischen) Filme sollten deiner Meinung nach aus der Filmografie gestrichen werden?

Vermutlich ein Großteil aller Filme! Aber es gibt natürlich ein paar besonders schlimme Exemplare. Bei „Tatsächlich…Liebe“ zum Beispiel erleide ich physische Schmerzen. „Pretty Woman“ ist leider auch sehr problematisch. Genauso alle Filme, die den „Manic Pixie Dream Girl“-Kriterien entsprechen, zum Beispiel „(500) Days of Summer“, ausnahmslos alle US-Komödien aus den 00’er-Jahren im Stil von „American Pie“, und vermutlich alle Teen-Horror-Filme, die je gedreht wurden (wenn jemand einen kennt, der den Bechdeltest besteht, würde ich mich freuen, eigentlich mag ich stumpfe Horrorfilme). Ich könnte jetzt auch mit Woody Allen anfangen, aber dann finde ich kein Ende mehr.

Welche drei Songs hörst du auf Dauerschleife?

A.A. Bondy – When The Devils Loose
Aphrodites Child – The Four Horsemen
Tree – Probably Nu It

Was inspiriert dich?

Gute Geschichten mit schlauen Metaebenen. Und intelligenter Humor.

Sharing is caring

2 Antworten zu “Neu im Team: Johanna Warda ist amazed!”

  1. Auch von mir ein HERZLICHES WILLKOMMEN. Ich freue mich auf die neue Rubrik und eine neue Autorin einmal pro Monat – und dann noch über ein solch tolles Thema wie Filme – perfekt!

    Alles Liebe
    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.