Outfit: Faire Mode und geteiltes Glück

28. November 2016 von in ,

Mantel – thanks to Hess Natur, Cardigan – thanks to Hallhuber (ähnlicher hier), Shirt – H&M (ähnliches hier), Jeans – Topshop, Schuhe – Vans, Tasche – thanks to Aigner, Mütze – COS (ähnliche hier), Kette – All about Articus

Fast Fashion, Konsum und Minimalismus – die Themen beschäftigen mich und uns immer wieder. Wie viel ist genug? Wie viel besitzt die Bloggerin Antonia, und wie viel würde ich besitzen, wenn Mode nicht auch gleichzeitig mein Job wäre? Wahrscheinlich nicht ganz so viel, aber immer noch mehr als genug. Wer Mode liebt, wird das ähnlich sehen.
Vor allem im November habe ich mich mit dem Thema beschäftigt, vieles mal wieder ausgemistet und nichts neues gekauft. Trotzdem sind zwei neue Sachen bei mir eingezogen – dank meines großartigen Jobs. Aber diese zwei Sachen sind so wundervoll und mit einer wunderbaren Botschaft, dass ich dankbar bin, Mode als mein Beruf nennen zu dürfen und ein solches Glück nach Jahren der Arbeit genießen darf.

Mein neuer khakifarbener Mantel von Hess Natur macht meinem liebsten Mantel von All Saints große Konkurrenz. Die Qualität ist wunderbar, der Schnitt mega schön und das Gefühl, dass man hier faire Mode trägt, unbezahlbar. Außerdem hält er warm und hat die für mich richtige Länge. Danke an Hess Natur! Der Mantel hat mich einmal mehr bestärkt, wirklich öfter Alternativen zu den Highstreet-Ketten zu suchen und auch zu kaufen. Denn es gibt sie, die Teile, die fair wie modisch sind. Und wenn nicht wir als Modeblog, wer dann könnte besser Alternativen aufzeigen.

Der zweite Neuzugang ist die wunderschöne runde Tribute to Bambi Charity Tonda Bag von Aigner. Diese kleine Tasche ist wunderschön – und erfüllt auch noch einen guten Zweck: Sie ist limitiert und unterstützt mit ihrem Erlös Aktionen für  hilfsbedürftige Kinder. Sie begleitet mich vor allem abends, aber auch tagsüber gibt sie jedem Outfit das gewisse Etwas.
Wer das Glück wie wir hat, so viele wunderbare Geschenke aus Jobgründen zu bekommen, sie euch zeigen zu dürfen und trotz allem Verzicht sowieso viel zu viel zu besitzen, hat auch die Aufgabe, etwas davon abzugeben. Immer wenn ich ausmiste, und das wird auch den nächsten Monat weiter geschehen, wandert ein Teil des Erlöses in gute Zwecke.
Denn man kann es nicht oft genug sagen: Wer sein Glück teilt, verdoppelt es. Habt eine wunderbare Woche!

Sharing is caring

4 Antworten zu “Outfit: Faire Mode und geteiltes Glück”

  1. Der Look steht dir phantastisch. Würde ich genauso tragen. Die Aigner Tasche ist wirklich ein Schmuckstück, hatte sie mir in Wertheim Village auch angeschaut, aber da ich recht groß bin war sie mir von der Kette einfach zu kurz.

    Alles Liebe
    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.