Silicea Balsam: 3 Fragen zur inneren Schönheit

22. Januar 2018 von in ,

Schönheit entsteht von innen heraus – das ist so leicht gesagt. Was aber eigentlich dahinter steckt, ist uns oft heute noch ein Rätsel. Schließlich gibt es keine akkurate Anleitung, an die sich jeder Mensch halten kann, um innere Schönheit und somit äußerliche Schönheit zu erlangen. Jeder Mensch und jeder Körper ist anders, und somit stehen wir vor der Herausforderung, unseren Weg zur Schönheit selbst zu finden. Gemeinsam mit Silicea, unserem Partner für diese Serie, wollen wir euch in drei Artikeln näher an das Thema Schönheit heranführen und herausfinden, was Schönheit genau impliziert.

Das Silicium-Gel „Silicea Balsam“ von Huebner Vital vertritt ebenso wie wir den Standpunkt, dass Schönheit aus dem Inneren heraus entstehen muss. Passend dazu hat Huebner Vital die Plattform www.schoenvoninnen.de ins Leben gerufen, sowie die Facebook-Seite natürlichbinichschön, um sich intensiver mit dem Thema der inneren Schönheit zu beschäftigen. Das Silicea Balsam stützt mit dem Spurenelement Silicium das Bindegewebe – und stärkt damit den gesamten Organismus. Ein natürlicher Zell-Booster ohne Konservierungsstoffe, der bei regelmäßiger Einnahme für straffe Haut, kräftiges Haar und feste Fingernägel sorgt. Das Silicium-Gel des Silicea Balsams kann außerdem nicht nur oral zur Stärkung des Organismus eingenommen werden, sondern bei Entzündungen äußerlich auf der Haut angewendet werden. Auf kleine Wunden zum Beispiel, Sonnenbrände, Kratzer, Hautunreinheiten bzw. Pickel, leichte Verbrennungen oder auch allergische Hautreizungen. Ein kleines Wundermittel also, das beweist, dass Schönheit und Gesundheit in unmittelbarem Zusammenhang stehen!

Heute steigen wir noch tiefer in die Materie ein und fragen uns: Was genau bedeutet innere Schönheit für uns? Jede von uns hat sich diese Frage mit Hilfe eines kleinen Fragebogens selbst beantwortet.

Antonia

Was bedeutet für dich Schönheit?

Schönheit ist subjektiv – und tiefes Schönheitsempfinden für mich persönlich an viel mehr gekoppelt, als die erste oberflächliche Betrachtung und Attraktivität. So sehr es Schönheitsideale gibt und wir uns alle nicht davon freimachen können, offenbart sich wahre Schönheit oft erst im näheren Kennenlernen. Das finde ich das Spannende am Menschsein. Am meisten merkt man das, wenn man sich verliebt oder auch entliebt. Jemand, der objektiv betrachtet nicht dem Schönheitsideal entspricht, kann durch Kennenlernen, Gespräche und Näherkommen für uns so zum allerschönsten Menschen auf der Welt werden. Gleichzeitig ist es ja so: Haben wir uns entliebt und treffen den Ex nach Monaten wieder, fragt man sich manchmal schon: Was habe ich mir eigentlich damals gedacht? Emotionen zu Menschen lassen uns eben auch Schönheit erkennen, wo die Wissenschaft keine sieht. Und das ist zum Glück ganz großartig.

Wenn man mich fragen würde, welche Menschen ich schön finde, würde ich sagen: Losgelöst vom Optischen sind das Menschen, die wissen, wer sie sind, sich offen, mutig und nackt im Sinne von Emotionen und Ausstrahlung zeigen und zu sich und ihren Entscheidungen stehen.

Gab es eine Situation, in der ein Mensch für dich plötzlich an Schönheit verloren hat?

Natürlich. Einmal passiert das ganz oft und schnell nach dem ersten Eindruck. Erst findet man jemanden unfassbar attraktiv, und dann redet man mit demjenigen, und merkt: Er schießt sich mit seinen Äußerungen gerade absolut ins Aus – und damit auch ins Schönheits-Abseits. Auch rassistische und diskriminierende Äußerungen genauso wie Unehrlichkeit, Feigheit, Geiz und andere schlechte Eigenschaften lassen Menschen hässlich werden. Aber das unterschreiben wohl die meisten Menschen. So ein „Schönheitsverlust“ ist dann aber auch leichter zu verschmerzen.

Schlimm wird es erst, wenn Menschen an Schönheit verlieren, denen man sich geöffnet hat. Wenn sie einen enttäuschen, verletzen oder auch mit ihrem Verhalten zu einer ganz anderen Person mutieren. Wenn ein Mensch vor einem steht und man trotzdem nicht mehr sicher ist, ob man diesen Menschen wirklich kennt oder sich einfach sehr lange getäuscht hat. Zuletzt hatte ich das Gefühl mit einem Menschen, der mir immer wieder ins Gesicht gelogen hat, obwohl ich die Wahrheit längst kannte, und er das auch wusste. Jegliche Schönheit, die ich bisher in diesem Menschen gesehen hatte, verlosch – durch seine Unehrlichkeit und Feigheit. Aber auch das hilft, Menschen loszulassen.

In welchen Momenten fühlst du dich schön?

Am schönsten fühle ich mich in Momenten, in denen ich Mut bewiesen habe und dann stolz auf mich bin. Wenn ich mich meinen Ängsten stelle und merke, das war jetzt doch gar nicht schlimm. Situationen, in denen man vielleicht die Flatter hatte, aber es doch gerockt hat. Ich finde, sowas ist der größte Ego-Push und somit auch der beste Glow-Booster in Sachen Schönheit. Ich fühle mich aber auch schön nach einer anstrengenden Stunde Sport, nach einem ausgiebigem Spaziergang oder nach einer Umarmung von meiner Mama. Dann, wenn ich ganz nah bei mir bin. Am schönsten fühlt man sich wohl verliebt. Das ist dann die Königsklasse. Aber ich bin ja sowieso dafür, viel öfter Selbstliebe zu betreiben und mindestens einmal am Tag bewusst innezuhalten, und zu sagen: Heute bist du schön/toll/großartig. Denn nur wer mit sich glücklich ist, kann auch andere glücklich (und schön) machen.

Amelie

Was bedeutet für dich Schönheit?

Schönheit bedeutet für mich der Mut, so zu sein, wie man ist. Ich finde, das ist eine Lebensaufgabe. Ehrliche, emotionale Reaktionen zu zeigen, sich nicht zu verstecken und keine Wand aufzubauen. Natürlich gibt es Menschen, die ich auch oberflächlich schön finde – ich beschäftige mich ja sehr viel mit Ästhetik – schon allein wegen amazed. Aber dieser Moment, wenn ein Mensch dir in die Augen sieht und dabei jegliche Fassade fallen lässt. Dieser Moment ist gold wert – und sehr selten außerdem.

Gab es eine Situation, in der ein Mensch für dich plötzlich an Schönheit verloren hat?

Ja, aber glücklicherweise nur wenige. Menschen verlieren für mich an Schönheit, wenn sie mich enttäuschen. Da kann man auch unterscheiden zwischen „großen“ und „kleinen“ Enttäuschungen. Ich spreche von den großen. Diese Momente, in denen man das Gefühl hat, eine völlig falsche Person gesehen zu haben. Der Moment, in dem die Realität wie eine Ohrfeige ins Gesicht klatscht und man sich denkt: Wer zum Teufel ist die Person und wo ist die Person hin, die ich kennen gelernt habe? Das Gefühl hat man besonders oft bei Trennungen, leider leider gibt es das aber auch bei Freundschaften. Zuletzt hatte ich das Gefühl vor ein paar Jahren bei einem Jungen, in den ich verliebt war und bei dem ich nach und nach verstehen musste, dass ich die Idee von ihm schön fand und nicht das, was er im Endeffekt wirklich war: selbstverliebt und arrogant.

In welchen Momenten fühlst du dich schön?

Nichts lässt mich schöner fühlen, als ein paar Monate, in denen ich mein Leben irgendwie im Griff habe und alles läuft. Das bedeutet: Ich arbeite nicht zu viel, aber ausreichend. Ich esse genug, aber übertreibe nicht, und vor allem aber gesund und ausgewogen. Und ich mache regelmäßig Sport. Manchmal, leider nur ganz manchmal, passiert es, dass all diese Punkte, die einem ein gutes Gefühl geben, gleichzeitig eintreffen. Es ist eine Kunst für sich. Etwas, was außerdem immer hilft bei akutem Unwohlsein: Sich mit seinen besten Freunden umgeben und das Gefühl der Unangreifbarkeit zelebrieren!

Milena

Was bedeutet für dich Schönheit?

Schönheit von Personen bedeutet für mich, dass mein Blick an ihnen hängen bleibt. Dass etwas mein Interesse weckt, ich nicht wegschauen möchte, weil mich etwas fasziniert. Folglich passiert das nicht unbedingt bei den Personen, die dem klassischen Schönheitsideal entsprechen, das ich wohl schon so oft gesehen habe, dass ich es mittlerweile eher übersehe. Die wirklich schönen Menschen streben für mich keinem äußerlichen Ideal nach, sondern sind vor allem sie selbst. Selbstbewusstsein ist wohl das Mysterium, das einem Menschen das gewisse Etwas verleiht, an dem man hängenbleibt. Und natürlich ein eigener Stil – nicht nur, was die Klamotten angeht, Stil kann sich durch jegliche Äußerlichkeiten ziehen, von der Frisur bis zu kleinen Details. Eine Sache, nach der ich aber auch selbst strebe und die wohl der Grundstein für ein Empfinden von Schönheit ist, ist Gesundheit – gesunde Haut, Haare, Zähne, all das sind Faktoren, die für mein eigenes Schönheitsempfinden wichtig sind, und die schnell einen großen Unterschied machen können. Am Ende ist aber weder die Frisur, noch der Stil einer Person entscheidend. Was einen Menschen nachhaltig schön macht, ist sein Herz. Echtheit, Offenheit und Selbstliebe überstrahlen jede Äußerlichkeit.

Gab es eine Situation, in der ein Mensch für dich plötzlich an Schönheit verloren hat?

Tatsächlich ist es für mich eine falsche Fassade, die sich wie ein Schleier vor einen Menschen legen kann. Gerade in der oberflächlichen Social-Media-Welt trifft man immer wieder auf Personen, die äußerlich perfekt, einwandfrei und hübsch aussehen, aber so wenig von ihrem wirklichen Charakter zulassen, dass ich sie nicht als schön wahrnehme. Aufgesetzte Freundlichkeit und künstliches Verhalten wirken für mich wie eine leere Hülle, die nicht strahlt. Das ist im weitesten Sinne auch auf zu viel Künstlichkeit in Form von Make-up oder Schönheitsoperationen übertragbar – wenn die Natürlichkeit und Echtheit verloren geht, verschwindet für mich auch die Schönheit. Situationen, in denen Menschen plötzlich an Schönheit für mich verlieren, sind immer wieder Begegnungen auf Branchenevents, bei denen man merkt, wie wenig Natürlichkeit und wie viel Verbissenheit und Missgunst hinter der schönen Social-Media-Fassade steckt. Gleichzeitig passiert es aber auch anders herum: Dass ich Personen im echten Leben als viel strahlender, positiver und schöner empfinde, als sie durch den Social-Media-Schleier scheinen.

In welchen Momenten fühlst du dich schön?

Nicht schön fühle ich mich, wenn ich gestresst, müde und überarbeitet bin, wenn ich aus Überforderung und Wut Dinge sage, die ich danach wieder rückgängig machen möchte, und wenn die Besinnung auf das Wesentliche zu kurz kommt. Das können Stresszeiten sein, in denen die gesunde Ernährung einem „irgendwas gegen den Hunger“ weicht, in denen man von einem Ort zum nächsten hetzt und in denen keine Zeit zum Nachdenken bleibt. Schön fühle ich mich, wenn ich glücklich und energiegeladen bin – im Einklang mit mir selbst, mit genug Zeit zum Runterkommen und Durchatmen, und nicht abgelenkt vom Wesentlichen. Wenn ich diesen Einklang mit mir selbst habe, fühle ich mich am kraftvollsten und gleichzeitig auch am schönsten. Was kleine Momente angeht, fühle ich mich besonders schön, wenn ich mir selbst kleine Beauty-Auszeiten gönne. Mir eine Maske auflege, es endlich mal zum Friseur schaffe und Sport mache. Diese Momente für mich selbst setzen dem ganzen dann noch eine kleine Krone auf!

– In freundlicher Zusammenarbeit mit silicea –

 

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.