Die besten LOSER-Serien und -Filme

24. Oktober 2016 von in

Sie sitzen in der Schule ersten Reihe und sind die Streber, sie sitzen in der letzten Reihe und fallen durch. Bei ihnen klappt das Leben im Allgemeinen irgendwie nicht so recht, irgendwas hakt und sie finden sich damit ab. Die Loser und die Geeks. Ich hatte schon immer eine Faszination für sie, da sie in der Regel ungewollt die lustigsten Charaktere in Filmen und Serien sind und weil stille Wasser tief sind. Kürzlich habe ich Hotel Very Welcome gesehen, ein Film, den ich auch in dieser Liste vorstellen werde, und hatte folgenden Gedanken:

Was wäre, wenn Filme kein Happy End mehr hätten? Wenn sie ein normales Ende hätten, also unspektakulär oder unaussagekräftig, wenn sie schlecht ausgehen würden oder vielleicht gelegentlich ein Teil gut laufen würde, aber nicht alles? Würden wir uns trauen, uns öfter mal dem Verlieren hinzugeben? 

Denn streng genommen verlieren wir im Leben andauernd. Wir verpassen die U-Bahn, wir liefern im Job nicht pünktlich ab, wir haben schlechte Noten geschrieben und wenn wir nur gute Noten geschrieben haben, dann hatten wir keine Freunde. Wenn wir beides hatten, dann hatten wir vermutlich ein Drogenproblem. Wir alle haben Scheiße erlebt, wir alle sind geprägt von Trennungen, von Streits, wir alle hatten schon mal einen Nervenzusammenbruch und haben das Leben verflucht. Wir alle hatten mal einen Moment, an dem wir nicht weiter wussten, wir alle haben mal unsere besten Freunde und Eltern gehasst und sie wieder geliebt. Wir alle haben mal unsere Eltern vermisst. Wir alle haben uns irgendwann mal gefragt, was das scheiß Leben eigentlich für ein scheiß Problem mit einem hat.

Und dann, in solchen Momenten, tut es gut, einen Film oder eine Serie übers Verlieren zu sehen. Weil in Gesellschaft ist Verlieren gar nicht mehr so schlimm.

Freaks and Geeks

Das Paradebeispiel der Loser auf der Highschool in einem Titel zusammen gefasst: Freaks and Geeks. Die Serie ist aus den 90ern und spielt in den 80ern und sie ist seit einigen Wochen endlich auf Netflix! Sie handelt von einem Haufen junger Teenager, die mit ihren Problemen als uncoole Geeks leben müssen, oder die zwar Freunde haben, aber sich mit Ach und Krach durch die Schule kämpfen. Zwar handelt es sich um eine Highschool-Serie, aber sie ist definitiv nicht nur für Teenies gedacht. Großartig, unheimlich amüsant und James Franco und Jason Segel spielen auch mit. Just sayin. Und bitte nicht von dem deutschen Titel auf Netflix abschrecken lassen!

Napoleon Dynamite

Wenn ich sagen müsste, was mein Lieblingsfilm wäre, würde ich vermutlich Napoleon Dynamite sagen. Nicht, weil er wirklich mein Lieblingsfilm ist, weil ich überhaupt keinen Lieblingsfilm haben kann, aber weil ich ihn so oft gesehen habe, dass er mir spontan sofort einfallen würde. Napoleon Dynamite ist einer der lustigsten Filme aller Zeiten, wenn ihr mich fragt. In Napoleons Leben läuft so ziemlich alles schlecht. Er ist ein Geek, er ist uncool, hat einen Freund namens Pedro und eine grauenvolle Familie. Napoleon Dynamite hat außerdem eigentlich keine Talente, er redet sich diese aber andauernd ein. Denn eines hat der Protagonist: Selbstbewusstsein. Und man weiß wirklich überhaupt nicht, wo er dieses Selbstbewusstsein her hat.

Haters Back Off

Die neue Netflix-Serie der Comedian Colleen Ballinger aka Miranda Sings. Sie ist bekannt durch Youtube und Twitter und unheimlich lustig – wenn auch all over the top. Ich habe bereits zwei Folgen von Haters Back Off gesehen und es ist extrem lustig. Sie handelt von Miranda Sings und ihrem Weg zum Youtube-Star. Weiter geschaut habe ich allerdings nicht, da mich die Serie zu sehr an Napoleon Dynamite erinnert. Damit komme ich nur schwer klar. Wer Napoleon Dynamite also noch nicht gesehen hat oder wem es wahlweise nicht so wichtig ist, dass sich die Protagonisten stark ähneln, der soll es unbedingt mit Haters Back Off probieren!

Broad City

Weniger Geek, mehr Loser. Die zwei besten Freundinnen Abbi und Ilana leben in New York und versuchen stets, irgendwie zu überleben. Das bedeutet, sie haben wenig Geld, schlechte Jobs und keine Freunde. Aber so unbefriedigend das gelegentlich auch sein mag: Sie machen das Beste draus und so lange die zwei sich selbst haben, ist sowieso alles in Ordnung. Sie trommeln in Parks für Geld, sie kiffen und versuchen, so regelmäßig wie möglich an Sex zu kommen. Eine der lustigsten Serien überhaupt und wahrscheinlich meine Lieblingsserie.

Happiness

Eine grauenvolle Trennung eröffnet den Film Happiness. Joy beendet die Beziehung mit ihrem Freund, der mit absoluter Verständnislosigkeit reagiert. Nach und nach werden weitere Geschichten in Happiness gezeigt. Der unsichtbare Loser, der in seine Nachbarin verliebt ist und nicht mal Interesse von seinem Therapeuten bekommt. Die Schwester von Joy, deren scheinbar perfektes Leben gar nicht mehr so perfekt ist, wie es aussieht. Der Film beginnt bedrückend und er wird von Zeit zu Zeit nur noch schlimmer. Man erhofft sich ein Happy End, aber mit der Zeit erkennt man: Die Kurve ist unmöglich noch mit einem Happy End zu kriegen. Der Film Happiness handelt vom Verlieren und zwar zu 100%. Oh und übrigens, er ist wahnsinnig amüsant zugleich, wie alle anderen Filme und Serien auch! Sehr empfehlenswert.

Hotel Very Welcome

„Ich will unbedingt mal nach Indien“, diesen Satz habe ich schon tausendmal gehört und auch selbst desöfteren von mir gegeben. Reisen, vor allem Backpackingreisen, sind wunderbar und bereichernd. Allerdings werden sie in Filmen oft nicht ganz so real dargestellt, wie sie wirklich sind: anstrengend. Teilweise etwas langweilig. Merkwürdig und fremd. In Hotel Very Welcome werden parallel mehrere Geschichten von Backpackern in Indien gezeigt, und die unterschiedlichen Reisen und Geschichten gnadenlos auf den Punkt der Awkwardness getrieben. Zwei Freunde aus England, die einen Party-Proll-Urlaub in Indien veranstalten, eine Deutsche, die sich selbst in einem Yoga-Zentrum in Indien finden will, ein Ire, der sein One Night Stand geschwängert hat und abhauen möchte, und eine weitere Deutsche, die ihren Flug verpasst hat und feststeckt. Unglaublich lustig und ehrlich und was ich jetzt vorerst nicht mehr machen möchte: Mich selbst in einem Yoga-Urlaub finden.

8 Antworten zu “Die besten LOSER-Serien und -Filme”

  1. <3 für Broad City! Allerdings habe ich noch keinen (erlaubten) Weg gefunden, es in Deutschland zu streamen – oder weißt Du von Wegen & Möglichkeitne, von denen ich nicht weiß? Das wäre so schön!

  2. „Happiness“ ist einer der interessantesten und leider etwas untergegangenen Filme von Todd Solondz (er stand, wenn ich ich richtig informiert bin, wegen der Pädophilen-Thematik auch in den USA lange auf dem Index). Sein aktueller Film „Wiener Dog“ ist aber auch ein sehr schöner, bittersüßer Loser-Film, mit Greta Gerwig und Danny DeVito. Welche „Loser-Serie“ (ich tue mich ein bisschen schwer mit dem Begriff – bisschen allgemein und gleichzeitig ist fast jeder gute Protagonist doch zumindest ab und an irgendwie ein Loser) ich noch empfehlen kann: die Sitcom „Flight of the Conchords“ über zwei extrem unerfolgreiche neuseeländische Musiker in New York. Eine Indie-Perle!

Schreibe einen Kommentar