Portrait: Zu Besuch bei Maren Weitz von Diaz&Weitz

4. September 2015 von in

Zum ersten Mal sah ich die Lampen von Maren Weitz, als wir das Bold Hotel vorstellten. Das skandinavisch Hotel ist komplett mit den Hänge- und Stehlampen von Maren Weitz ausgestattet, und man merkt sofort, dass die Lampen der absolute Hingucker in den Räumen sind. Ich wollte diese Lampe. Ich wollte vor allem wissen, wer dahinter steckt. Nach einiger Zeit lernte ich Maren kennen, die Architektin vom Bean Store, in dem ich arbeite. Durch Zufall erfuhr ich, dass sie mit ihrer Kollegin Claudia hinter den edlen Stücken steckt, und ich konnte nicht drum herum, sie bei der Entstehung einer solchen Lampe zu begleiten. Diaz&Weitz also.

Die Möbel von Diaz&Weitz sind komplett in München hergestellt, was die Beobachtung bei der Entstehung natürlich weitaus vereinfachte. Wir besuchten an einem verregneten Nachmittag den Lampenbauer Thomas Möller, der die schon zuvor gefertigten Gestelle beim Gestellbauer, sowie anschließend lackierten Schönheiten vom Lackierer, zu dem letztendlichen Design zusammen führt, das Maren und Cladia entworfen haben. Ich fühle mich etwas wie bei Meister Eder in seiner Werkstatt Lampen Möller, zu Recht, denn die Werkstatt von Thomas gibt es nicht nur schon in der dritten Generation und seit 1936, man sieht ihr die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte an – auf eine nostalgische und wunderschöne Art und Weise. Das Geschäft läuft gut. Einrichtung ist gefragt wie nie und Thomas kommt kaum hinter all den privaten Anfragen Interieur-Begeisterter hinterher. Wie auch Maren eine ist.

Neben Lampen gibt es außerdem herzzerreißend schöne Marmor-Beistelltische zu kaufen. Ein stolzer Preis, aber dafür 100% München, Herz, Design und Qualität vereint. Ich blättere mich durch den Farbfächer und stelle mir vor, wie schön es wäre, den Lampenschirm von einer der schönsten Lampen überhaupt selbst wählen zu können. Die Innenseite der Schirme sind gold lackiert, was nicht nur fantastisch aussieht, sondern ein warmes Licht erzeugt – egal welche Farbe der Schirm hat. Die Schönheit der Lampen von Diaz&Weitz hat auch Nils Jäger erkannt, dessen Wohnung man auf Freunde von Freunden bestaunen kann! Das Interview ist übrigens von unserer Coffee Break-Kolumnistin Anja Schauberger, die Fotos von Stu-Mitglied Conny Mirbach. Die ganze Fotostory findet ihr hier.

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

4 Antworten zu “Portrait: Zu Besuch bei Maren Weitz von Diaz&Weitz”

Schreibe einen Kommentar