Cherry Picks #4

3. Februar 2019 von in

Der Februar ist da und damit geht mein Vorhaben, nachhaltiger und bewusster zu leben in die zweite Runde. Die liebe Veronika steht mir bei Beautyfragen immer wieder zur Seite, gerade in Sachen Cruelty Free Beauty ist sie die echte Expertin. Ich möchte langfristig möglichst auf komplett tierversuchsfreie Kosmetik umstellen, denn zugegeben, bislang kam das ein bisschen zu kurz. Glücklicherweise muss ich Veronika jetzt nicht mehr nur privat nerven, denn seit dieser Woche gibt es bei The Original Copy die Rubrik Cruelty Free. Veronika hat zum Start ihre ersten Anlaufstellen genannt und erklärt, wie man Cruelty Free Beauty aufspürt, und allen Tierfreunden empfehle ich zwingend einen Blick drauf zu werfen.

Die Geschlechterdarstellungen in den erfolgreichsten YouTube-Kanälen basieren den Studien zufolge zudem auf althergebrachten Stereotypen. Während sich Frauen überwiegend im privaten Raum zeigten, Schminktipps gäben und ihre Hobbys präsentierten – nämlich Basteln, Nähen oder Kochen, bedienten Männer deutlich mehr Themen: von Unterhaltung, Musik und Computerspielen über Comedy bis hin zu Politik.

Das ist das Ergebnis mehrerer repräsentativer Studien zu Geschlechterdarstellungen in den sozialen Medien, die Stiftung MaLisa in Auftrag gegeben hat. Die Studie der Stiftung belegt, was wir schon lange vermuten: Auch wenn uns die sozialen Medien alle Möglichkeiten der Entfaltung bieten, verfallen Männer wie Frauen doch immer wieder in die alten Rollenbilder. Wer erfolgreich ist, ist oft ein Ebenbild der Stereotype. Die Folge: Auch die Follower*innen nehmen sich jene Social Media Stars zum Vorbild. Selbstzweifel und Vergleiche sind keine Seltenheit. Wie man jenes Problem löst, bleibt offen – auch die Stiftungsgründer, Schauspielerin Maria Furtwängler und ihre Tochter Elisabeth, haben hierzu noch keine wirkliche Antwort. Mehr zur Studie lest ihr hier.

Ebenfalls ein spannendes Thema in Sachen Feminismus: Ein Kind wirkt sich immer schlecht auf das Gehalt einer Frau aus – anders als beim Mann. Selbst in fortschrittlichen Ländern wie Schweden wird die Frau noch benachteiligt. Wieso das so ist, erklärt der Ökonomieprofessor Josef Zweimüller in einem SZ-Interview.

Ich habe so Lust auf Mode, wie lange nicht mehr.

Mir im Weg steht nur die Kälte, die meine liebsten Looks unmöglich macht, und ich im Homeoffice versumpfe. Umso größer ist die Vorfreude auf den Frühling und neue Outfit-Kombinationen. Inspiration liefern mir hier momentan unentdeckte neue Labels – und auch diesmal hab ich wieder eines für euch im Gepäck. Hätte ich nicht wahrlich schon genügend Taschen, würde ich mir die Small Stance Bag von Cafune zulegen. Was für ein Klassiker, der zu allem passt. Ich bin verliebt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CAFUNÉ (@cafune.official) am

Alle Bayern und Münchner aufgepasst: Seit dieser Woche läuft das Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt. Also husch, husch, ab ins Rathaus und für die Bienen und Umwelt ein Zeichen setzen. Mehr zum Volksbegehren lest ihr hier, die Grafik stammt von unserem Freund und Grafiker Michael „Mixen“ Wiehaus.

Sharing is caring

2 Antworten zu “Cherry Picks #4”

  1. Oh wie schön, die Bienen und generell das Thema ist sooo wichtig. Danke für den Aufruf in Bayern, ich habe auch schon unterschrieben.
    Schöne Cherry Pics, Cruelty-free ist ein MUSS. Daaaanke.
    Love, Peace & Free Bees

  2. Liebe Antonia,
    vielen lieben Dank für die Aufnahme der Cruelty Free Rubrik in die Cherry Picks!
    Die letzten Tage waren nicht so schön (Achtung: Euphemismus) und das motiviert mich gerade sehr, wieder in die Gänge zu kommen 🙏🏻
    Übrigens (das weißt du aber auch): du könntest mich nie nerven, never ever:-) Und ich denke, unser gemeinsamer Kaffee/Tee/ Getränk rückt näher #icanfeelit
    Und ganz toll, dass du auf das Volksbegehren aufmerksam machst!
    xx
    Veronika

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.