Cherry Picks #8

2. März 2019 von in

Politische oder gesellschaftskritische Werbung ist fragwürdig. Wieso sollte ein Unternehmen wie Nike für Gender Equality kämpfen und den Feminismus für seine Werbezwecke ausnutzen? Ich kann die Kritik nachvollziehen, bin aber dennoch der Meinung, dass gerade große Unternehmen wie Nike durch ihre Reichweite viel bewirken können. Werbung ist ein Zeitzeuge der Gesellschaft und spiegelt die Sehnsüchte der Menschen wider. Wenn diese Sehnsucht Geschlechtergleichheit und die Stärkung von Frauen bedeutet, dann ist das doch sehr lobenswert. Die neueste Werbung von Nike hat mich berührt und verdient deshalb einen Platz in unseren dieswöchigen Cherry Picks.

„Bis vor Kurzem galt der Mann als Standard.“, diese Worte von Clara Hellner von Zeit Online sitzen. Doch sie sind wahr – und müssen sich gerade in Bereichen wie der Medizin ändern, in denen Menschenleben von ein paar Entscheidungen abhängen. Die Medizin orientiert sich nämlich bis heute weitgehend am männlichen Geschlecht und das kann für viele Frauen, die teilweise an anderen Symptomen leiden, tödlich sein. „Aber es gibt in allen Bereichen der Medizin Beispiele dafür, dass eine geschlechterspezifische Behandlung wichtig wäre – und nicht der Standard ist.“, sagt die Kardiologin Vera Regitz-Zagrosek, die an der Charité Berlin das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin leitet. Ein umfangreicher und aufklärender Artikel über ein Thema, über das viel zu selten gesprochen wird.

Schon oft haben wir uns auf amazed beschwert, doch wir sind bei dieser Meinung in guter Gesellschaft: „Hört auf zu fliegen!“, das sagt auch Der Freitag. Und auch ich muss mir dabei selbst an die Nase fassen, denn Fliegen ist im Vergleich zum Zug fahren ein einziges Schnäppchen. Aber das muss aufhören. Reisen ist so normal geworden, dass es für viele Menschen schon gar keinen Luxus-Status mehr genießt, den man sich mal gönnt. Doch dahin sollte es dringend wieder zurück gehen, schließlich bleibt pro Kopf gerechnet das Flugzeug das schmutzigste Verkehrsmittel. Über den ganzen Artikel könnt ihr euch hier ärgern.

In unseren jungen Jahren nehmen wir vieles schrecklich ernst. Zumindest, wenn es um meine Großmutter geht, die immer nur ein müdes Lächeln für meine Problemchen übrig hat. Stell dich nicht so an, sagt sie dann und erinnert mich daran, dass nicht alles so ernst und schlimm ist, wie es sich oft anfühlt. Ältere Menschen haben oft eine angenehme Art, ans Leben heranzutreten und es gibt so ein paar Menschen im höheren Alter, die mir Mut machen. Der rührende Artikel von Man Repeller beweist das: “Don’t Take Dating So Seriously”: Relationship Advice From 3 Older Women. (Fotos von Emily Malan)

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.