Cherry Picks: Vom Post-Corona-Burnout, der Geschichte der Zimmerpflanze sowie Bergidyllen-Heimweh und anderen schönen Lesetipps!

10. Juni 2021 von in

Die Inzidenzen sinken, der Sommer ist da – die dritte Pandemie-Welle überstanden. Dank Impfungen sieht die Welt doch ein bisschen schöner aus, die Last fällt von den Schultern und wir atmen auf. Doch was macht dieses neue Leben mit uns? In meiner Kolumne habe ich euch gestern schon von meinen Gedanken zwischen Zuversicht und Überforderung erzählt. Doch die Themen beschäftigen auch andere Medien. Der New Yorker schreibt von „The Age of Reopening Anxiety“, The Atlantic titelt „Post-Pandemic – I don’t want to reenter society“. Die schlausten Sätze hat aber diese Woche wieder Margarete Stokowski geschrieben. In ihrem Spiegel-Artikel „Gegen den Post-Corona-Burnout“ appelliert sie an uns alle, etwas Entschleunigung doch bitte jetzt beizubehalten. Denn nachholen lassen sich 1,5 Jahre Pandemie eben nicht mit einem Wimpernschlag.

„Die Pandemie ist noch nicht vorbei und mir scheint, manche Leute sind jetzt schon auf dem Weg in einen »jetzt muss alles nachgeholt werden«-Burn-out. Stopp! Wir müssen nicht alles nachholen, das allermeiste können wir gar nicht nachholen. Es würde vielen Leuten sehr guttun, wenn ein »ich kann das gerade nicht« oder »ich will das gerade nicht« ein sozial mehr akzeptierter Grund wäre, berufliche oder private Dinge nicht zu tun. Cancel Culture mal anders – nicht als rechte Verschwörungstheorie, sondern als Alltagskultur: Alles absagen, was zu viel ist.“

Wie schön das Internet manchmal ist, beweist der Fluter. Er widmet sich diese Woche unserem Zimmerpflanzen-Hype und zeigt in einer wunderbaren Zeitleiste auf, seit wann wir Pflanzen in unserem Zuhause eigentlich verfallen sind und warum früher Zimmerpflanzen eher nicht so en vogue waren. Fantastisch für alle Pflanzen-Fans.
Eine Freundin von mir ist Sternenkinder-Fotografin. Immer dann, wenn Eltern ins Krankenhaus kamen, um ihr größtes Glück in Empfang zu nehmen und das ganze in einer Tragödie endete, rückt sie an. Sie macht letzte Fotos von den Kindern, deren Leben keine Chance hatte. Zur Erinnerung, zur Verarbeitung, zum Trost. Es ist ein trauriger Job, aber auch einer mit ganz viel Sinn. Denn gerade für Eltern ist dieser Schicksalschlag so unbegreiflich, dass es Beweise braucht. Für etwas, das man so lange wollte und dann doch nicht bekam. Jetzt.de hat sich diesem sensiblen, aber wichtigen Thema gewidmet und lässt eine Sternenkinder-Fotografin erzählen. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von esther ☆ (@ourlifeinthealps)

Ich habe einen neuen Lieblings-Instagram-Account. Durch Zufall stolperte ich über @ourlifeinthealps, mit dem Mann von Esther arbeite ich an einem Projekt bei der Münchner Angsthilfe. Ich wusste, dass beide aus der selben Ecke wie ich kommen, doch seit ich den Account entdeckt habe, habe ich das erste Mal in dreizehn Jahren wirklich sowas wie Heimat-Weh. Wenn ich die Berge sehe, die viele Natur, das unbebaute Land, zieht es mich magisch an. Nichts, was von München unerreichbar ist, und doch möchte ich hier irgendwann wieder zumindest zeitweise leben. Mit einer Familie. Mit Polly und Pepe. Im besten Falle haben wir beides – ein bisschen Stadtleben und ein bisschen Landleben. Und bis dahin klicke ich mich durch die Bilder von Esther und ihrer wunderbaren Familie und träume vom Geruch von frischgemähtem Heu.

Es ist so wichtig, dass wir immer wieder offen über die Themen mentale Gesundheit und psychische Erkrankungen sprechen. Und ich feiere es so sehr, dass Julia von This is Jane Wayne immer wieder sich traut, von ihren eigenen Dämonen zu berichten. Ein wichtiges Thema griff sie dieser Tage mit Sarah auf – nämlich: Wie verhalte ich mich als Freund oder Freundin richtig, wenn meine Liebsten mental strugglen? Es ist ein schönes Gespräch geworden, eines, das aufzeigt, so richtig viel falsch machen kann man gar nicht, wenn man da ist. Nur die Distanz, das Nicht-Verstehen-Können und -Wollen, das macht es schwer.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von recycled & circular yoga mats (@hejhej_mats)

Milena hat sie schon, ich schwanke schon die ganze Zeit: eine nachhaltige Yogamatte von @hejhejmats. Für Ispo.com habe ich die beiden Gründerinnen des Startups interviewt und gefragt: Wie schafft man es, ein nachhaltiges wie soziales Unternehmen aufzubauen? Spoiler: Es ist weniger risikoreich gedacht, aber kompliziert. Und: Dranbleiben lohnt sich. Ich freue mich, wenn ihr es lest!

Außerdem empfehle ich euch diese Artikel vom wunderbaren Sense of Home Magazin, für das Amelie, Milena und ich schreiben. Jede Menge Terrassen-Inspiration gibt es hier, Feminismus-Influencerin Jana Fischer erzählt, wie sie zur Ruhe kommt und @jessicabeau, wie sie einen Wohnungsbrand verkraftet hat. Tolles Leseminuten, versprochen. 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sense of Home (@senseofhome_official)

– Anzeige wegen Markennennung –

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.