Cherry Picks: Von Verschwörungstheorien, Corona-Lockerungen, der Liebe zu Athleisure Wear und allerlei Kunterbuntem aus dem Internet

8. Mai 2020 von in

Wir haben großartige Journalistinnen, die die wichtigsten Themen der Woche nochmal aufschlüsseln, neue Online-Shop-Kollektionen, die unser Herz ein bisschen höher hüpfen lassen und die Erkenntnis, dass Athleisure Wear wirklich das Beste ist. Außerdem lernen wir von Leandra Cohen, was wir nach Corona vermissen werden, was wir gelernt haben und was uns keinesfalls fehlen wird. Eine Psychologin erklärt, wie Paare in Krisen-Zeiten agieren und es gibt einen neuen Podcast, der nicht nur für Mode-Fans vielversprechend ist. Kurz: Jede Menge Lesestoff für euch!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eva Schulz (@evaschulz) am

Die Woche stand unter den Lockerungen zur Corona-Krise, die die Bundesregierung verkündet hat. Endlich ein Stückchen Freiheit zurück, oder? Ja und Nein. Die Journalistin und Deutschland3000-Gründerin Eva Schulz bringt es in ihrem IGTV-Video ganz wunderbar auf den Punkt. Der Virus ist noch da, die, die krank sind und in Gefahr haben aber keine so große Lobby wie Gastronomen, EinzelhändlerInnen und der DFB. Für uns alle bedeutet die Freiheit auch die Verantwortung weiterhin so gut es geht, Abstand zu halten, Hände zu waschen und den Virus nicht ganz aus unserem Kopf zu verbannen. Must-See der Woche #1

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sophie Passmann (@fraupassmann) am

MUST SEE DER WOCHE #2

Verschwörungstheorethiker haben gerade Hochkonjunktur, neben fragwürdigen Figuren wie Ken Jebsen reihen sich nun auch Attila Hildmann, Detlef D. Soost und Co. in diese Reihe ein und faseln Theorien von Bill Gates & der großen Impf-und-Chip-Verschwörung. Was zur Hölle ist da eigentlich los, möchte man schreien und ist dann doch verwundert, wenn plötzlich ein Bekannter solche verrückten Theorien für möglich hält. Warum Verschwörungstheorien einfach nur Schwachsinn sind, warum weder Bill Gates noch unsere Regierung uns Chips einpflanzen will und warum sicher nicht Menschen wie Attila Hildmann die einzig wahre Wahrheit kennen, schlüsselte Sophie Passmann diese Woche in ihrer Instagram-Story auf – und ich rief ihr imaginär immer nur Jajaja zu. Danke Sophie!
„I think that, in times of distress, our priorities get reorganized, and the superfluous often gets thrown overboard. And disasters function as accelerators as well. So people are making decisions: “We will move. We will change jobs. We will go live closer to our parents. We will have another child. We will start to do the thing that we’ve been meaning to do for so long.” These things are happening a lot. There’s a lot of wonderful, positive things going on. There are so many new openings.“

Die Paartherapeutin Esther Perel spricht im New Yorker über die Chancen und Krisen von Paaren in stressigen Zeiten. Während manches Paar in der Corona-Krise scheitert, gibt diese schwierige unsichere Zeit anderen Paaren Aufschwung. Perel gibt einen spannenden Einblick in ihrer Arbeit, ihre Erfahrungen und natürlich in die Liebe.

NEU IN DEN ONLINESHOPS

Montag launchte die wunderschöne Journelles x Kauf dich glücklich Kollektion offline wie online. Jessie hat mit dem beliebten Concept-Store eine super schöne Minime-Kollektion entworfen, in der Mama und Kind coole Looks für den Sommer bekommen. Ich persönlich habe mich in die Leo-Teilchen verliebt und hoffe, ich sehe als Mama irgendwann mindestens genauso schön glücklich und stylisch aus wie Jesse und ihre Kids. Happy Collection-Launch von uns!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jane Kønig (@janekoenig) am

Auch unser liebstes skandinavische Schmucklabel Jane Koenig hat diese Woche eine neue Serie gelauncht: die Souvenir-Kollektion. Kleine Anhänger erinnern an den letzten Urlaub, an den Muschelfund am Strand oder den Souvenir-Stand an der Promenade. In Zeiten, in denen Urlaub sehr weit weg scheint, freuen wir uns mit Jane Koenig und träumen uns in die Ferne.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

When people ask us if we have been working out at home since *it* started

Ein Beitrag geteilt von HOBNOB (@hobnobjournal) am

Ich liebe Athleisure-Wear. Trug ich schon vor Corona liebend gerne meine Lauftights und einen Hoodie, hat dieser Trend während Corona zumindest bei mir seinen Höhepunkt erreicht. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal eine Jeans anhatte. Leggings sind einfach SO viel bequemer. Finden auch die Girls von Hobnob und erklären in ihrem Artikel, warum Athleisure Wear längst noch nicht vorbei ist. Zum Glück.

Was Neues auf die Ohren

Net-A-Porter geht weiter in die Mediendevise. Nach einem Magazin hat der beliebte Onlineshop heimlich auch einen Podcast gelauncht. In Pieces of Me erzählen spannende Frauen wie Sam Taylor Johnson oder Zainab Salbi ihre Lebensgeschichte entlang der sieben Kleidungsstücke, die sie in wichtigen und bewegenden Ereignissen ihres Lebens getragen habe. Eine schöne Hommage an unsere Kleidung, an tolle Frauen und eine Erinnerung an mich, dass Ausmisten zwar gut ist, aber vielleicht manches Kleidungsstück auch bleiben darf – für einen selbst. Unbedingt reinhören!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Man Repeller (@manrepeller) am

Manchmal passiert es mir, dass ich auf Man Repeller klicke und mich ärgere, warum ich nicht den selben Gedanken ein bisschen früher hatte. Man Repeller hat mal wieder eine Artikel-Serie, die so simpel und trotzdem so großartig und lustig ist. In „A list of things I miss, I don’t miss, I won’t miss and I don’t forget“ zählen die AutorInnen auf, was sie nach Corona vermissen werden, was ihnen nicht fehlen wird, was sie gar nicht vermissen und was sie nie vergessen werden. Und ich stimme so vielen Dingen zu, die diesmal Leandra M. Cohen aufgeschrieben hat. Ein schöner Zeitvertreib, den man auch mit FreundInnen im Zoom-Call mal besprechen kann.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von DR. DROOLY (@doctordrooly) am

VEGANE PIZZA – OH YEAH!

München sollte eigentlich längst zwei neue vegane Lokalitäten haben, doch Corona hat dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Während das Om Nom Nom in Sendling noch ein bisschen warten muss, startet das Doctor Drooly in der Häberlstraße ab heute mit seiner veganen Pizza zum Abholen. Ich kann’s gar nicht erwarten, bis ich meine erste glutenfreie vegane Pizza essen werde! See you there!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CAFUNÉ (@cafune.official) am

Capri, 1949. Könnte ein Foto eigentlich schöner sein? Ich, die so gar kein großer Reisefan ist, träumt in diesen Tagen so sehr von warmen Tagen in Italien. Ja, man könnte sagen, ich habe Italien-Fernweh.
Um dieses zu stillen, helfen die vegane Pizza, aber auch Bilder wie das obere und dieser Instagram-Account: @worldinstaplaces

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von WORLD PLACES (@worldinstaplaces) am

Sharing is caring

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.