Classy Sommerlektüre

21. Mai 2014 von in

Nach den Filmen, die das ultimative Sommerurlaubsgefühl transportieren, komme ich heute zu den Büchern. Die beste Urlaubslektüre ist die, die einem das Strandgefühl noch schmackhafter macht. Im Sommerurlaub mag ich nichts lesen, was an kalten Wintertagen spielt. Was ich jetzt am liebsten lese, sind Geschichten, die mich in südfranzösische Sommervillen oder kleine Orten an der Atlantikküste entführen. Hier sind zwei meiner liebsten Strandlektüren.

Bonjour Tristesse

Der 1954 von der 18-jährigen Françoise Sagan geschriebene Roman beschreibt die Sorglosigkeit, die man nur in der Jugend und im Sommerurlaub empfinden kann – und wie sich alles ändert. Cécile, 17 Jahre alt, hat fast ihr ganzes Leben im Internat verbracht, seit zwei Jahren lebt sie allerdings bei ihrem Vater, einem gutaussehenden Mann Anfang 40, der sein Leben in vollen Zügen genießt. Gemeinsam mit seiner Geliebten Elsa verbringen sie die Sommermonate in einer Villa an der Côte d’Azur, wo das Leben nur aus Baden im Meer und Drinks in Cannes oder Strandcafés besteht. Cécile, die noch nie die Liebe und die Probleme, die sie mit sich bringt, erfahren hat, lernt den Jurastudenten Cyril kennen, der sie anbetet und in ihr unbeschwertes Sommerleben passt. Als die intelligente und stilvolle Modedesignerin Anne, eine alte Freundin von Céciles Eltern, zum Trio dazustößt und Céciles Vater beschließt, sie zu heiraten, ändert sich die Unbeschwertheit schlagartig. Cécile ist hin- und hergerissen zwischen tiefer Bewunderung und Liebe, aber auch Abscheu und Wut gegenüber Anne. Verzweifelt an der bisherigen Unbeschwertheit festhaltend schmiedet sie einen Plan, durch den sie zum ersten Mal echte Traurigkeit empfinden wird.

Das Missverständnis

Ebenfalls in der Parallelwelt des Sommerurlaubes beginnt der Roman aus dem Jahr 1926 von der ebenfalls erst 23-jährigen Irene Némirovsky. Yves ist ein vom Ersten Weltkrieg traumatisierter junger Mann, der aus einer reichen Familie stammt, jedoch das Vermögen nach und nach verloren hat und nun einen Angestelltenjob ausüben muss. Er kehrt für den Sommer in den kleinen Ort Hendaye zurück, wo er als Kind seine Urlaube verbrachte und wo er für die begrenzte Sommerzeit wieder im Luxus lebt. Dort lernt er Denise kennen, eine Ehefrau und Mutter, in die er sich unweigerlich verliebt. Jeden Tag verbringt er in ihrer Nähe, und als sie einmal nicht da ist, bricht innerlich eine Welt zusammen. Und schließlich geht es Denise genauso, die beiden beginnen eine Liebesaffäre. Mit dem Ende des Sommers geht es für beide wieder zurück nach Paris, wo ihre Liebe zu einem quälenden Zustand wird, den man heute kaum anders beschreiben könnte als 1926. Denise will Liebesversicherungen von Yves, der sich durch seine Traumata nicht dazu imstande fühlt. Trotzdem kommt sie nicht von ihm los, wartet jeden Tag am Telefon auf seinen Anruf und kann sich mit nichts anderem mehr beschäftigen. Ihre Gedanken drehen sich nur um ihn, doch er hat einen Job und gar nicht die Kraft, so viele Gedanken in die Beziehung zu stecken, wie sie. Die Entwicklung einer Liebe vom Paralleluniversum des Sommerurlaubes in den grauen Alltag – vor knapp einem Jahrhundert geschrieben, aber unerwartet zeitgemäß.

Alles zum Thema Bücher

Facebook // Bloglovin // Instagram // Twitter

Sharing is caring

3 Antworten zu “Classy Sommerlektüre”

  1. das sind ja mal tolle buchtipps! freu mich sehr sehr sehr darüber! im sommer will ich genau dieses lesegefühl haben. wenn ihr noch mehr schöne tipps habt her damit :)

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen hast.